Graff


Graff

Graff, 1) Anton, Portraitmaler, geb. 1736 zu Winterthur im Canton Zürich, bildete sich in München, wurde Hofmaler u. Professor der Kunstakademie in Dresden u. st. 1813 daselbst. Unter seinen Portraits zeichnet sich das des Königs Friedrich August von Sachsen aus. 2) Joh. Jac., geb. 1768 zu Münster im Gregorienthale im Oberelsaß, studirte in Strasburg Theologie, lebte dann in Holland, betrat in Köln die Bühne, spielte bei mehreren Gesellschaften am Rhein, kam 1793 nach Weimar, wo er unter Goethe Helden- u. Charakterrollen gab; er st. 1848. 3) Karl Anton, Sohn von G. 1), Landschaftsmaler, geb. 1774 u. gest. 1832. 4) Eberhard Gottlieb, geb. 1780 in Elbing, studirte seit 1797 in Königsberg, wurde 1802 Lehrer am Gymnasium in Jenkau, 1803 in Elbing, wo er eine Töchterschule gründete, 1810 Regierungs- u. Schulrath in Marienwerder, 1814 in Arensberg u. Koblenz, verließ den Staatsdienst u. ging um 1820 nach Elbing zurück, wurde 1824 Professor der Philosophie in Königsberg, bereiste 1825–27 Deutschland, Frankreich, die Schweiz u. Italien im philologischen Interesse, wurde 1830 Professor in Berl in u. st. 18. Octbr. 1841 daselbst. Er war auch 1813 Mitglied des sogenannten Centralcomité u. verfaßte u. and. den Aufruf an die Mecklenburger zu den Waffen. Er schr.: Die für die Einführung eines erziehenden Unterrichts nothwendige Umwandlung der Schule, 2. Aufl. Lpz. 1818; Die althochdeutschen Präpositionen, Königsb. 1824; Althochdeutscher Sprachschatz, Berl. 1834–44, 6 Bde., vollendet von Maßmann, welcher auch als siebenten Band einen alphabetischen Index dazu fügte, ebd. 1846; gab heraus: Diutiska, Denkmäler deutscher Sprache u. Literatur aus alten Handschriften, Stuttg. 1826–30, 3 Bde.; Otfrieds Krist, Königsb 1831; Notkers hochdeutsche Übersetzungen der Aristotelischen Abhandlungen Και ηγορίαί u. Ηερὶ ἑρμηνείας, Berl 1837; des Boethius Consolatio philosoph., Berl. 1837; u. Marcianus Capella, ebd.; Deutsche Interlinearversion der Psalmen, Quedlinb. 1839.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Graff — ist der Name eines Ortes: Ortsteil Graff der Gemeinde Kisdorf in Schleswig Holstein, Deutschland Graff ist der Familienname folgender Personen: Anton Graff (1736–1813), deutscher Maler Carl Anton Graff (1774–1832), Maler und Zeichner Carl Ludwig… …   Deutsch Wikipedia

  • Graff — is the surname of:* Anton Graff, a German painter * Gerald Graff, an American professor * Hyrum Graff, a character in Orson Scott Card s Ender books * Ilene Graff, an American actress * Kasimir Graff, a German astronomerGraff may also be:* De… …   Wikipedia

  • Graff — puede hacer referencia a: Graff mas reconocido de la cultura venezolana es Mr.FowZ Graff, cráter del planeta Marte. Graff, cráter de La Luna. Kasimir Graff, astrónomo alemán (1878 1950). Patricio Graff, futbolista italo argentino, 1975. Autores… …   Wikipedia Español

  • Gräff — ist der Familienname folgender Personen: Christian Gräff (* 1978), deutscher Politiker (CDU) Helmuth Gräff (* 1958), österreichischer bildender Maler, Zeichner und Dichter Leo Gräff (1836–1889), deutscher Ingenieur und Unternehmer Walter Gräff… …   Deutsch Wikipedia

  • Graff — Graff, n. [OE. grafe, greife, greive. Cf. {Margrave}.] A steward; an overseer. [1913 Webster] [A prince] is nothing but a servant, overseer, or graff, and not the head, which is a title belonging only to Christ. John Knox. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • graff — ● graff nom masculin Composition picturale à base calligraphique bombée sur un mur, une paroi. ● graff (homonymes) nom masculin graphe nom masculin Graff (Anton) (1736 1813) peintre suisse. Travaillant à la cour de Dresde, il a laissé de très… …   Encyclopédie Universelle

  • Graff — n. & v. See {Graft}. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Graff — Graff. 1) Anton, Maler, geb. 18. Nov. 1736 in Winterthur, gest. 22. Juni 18) 3 in Dresden, bildete sich bei J. Ulrich Schellenberg in seiner Vaterstadt und ließ sich dann in Augsburg nieder, wo er sich mit dem Kupferstecher Bause verband. Nach… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Graff — Graff, Anton Porträtmaler, geb. 18. Nov. 1736 zu Winterthur, seit 1766 in Dresden, gest. das. als Prof. und Mitglied der Akademie 22. Juni 1813; bes. Fürsten, Gelehrte, berühmte Männer (etwa 300 Bildnisse bekannt [Tafel: Porträtmalerei II, 2]). – …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Graff [2] — Graff, Eberhard Gottlieb, Sprachforscher, geb. 10. März 1780 zu Elbing, seit 1810 Regierungs und Schulrat, 1824 30 Prof. zu Königsberg, seitdem in Berlin, gest. 18. Okt. 1841; schrieb: »Diutiska« (3 Bde., 1826 29), »Althochdeutscher Sprachschatz« …   Kleines Konversations-Lexikon