Oléron


Oléron

Oléron, 1) so v.w. Oloron; 2) Insel an der Westküste von Frankreich, am Ausflusse der Charente u. Seudre in den Biscayischen Meerbusen (Atlantischer Ocean), gehört zum Departement Charenteinférieure, hat 41/2 QM., ist von der Insel Ré durch die Meerenge Pertuis d'Antioche u. vom Festlande durch die Pertuis de Maumasson getrennt, westlich felsig, östlich mit Sandbänken umgeben; bringt Getreide, Branntwein, Seesalz; 17,200 Ew., meist reformirt, Fischer; hat 2 Städte (S. Pierre d'O. u. Château d'O.), 4 Flecken u. mehre Dörfer mit Börse, Handelsgericht, Hafen; 3000 Ew.; Hauptstadt: Château d'O., festes Schloß; 2400 Ew.; für die hier Handel treibenden Einheimischen u. Fremden gab König Eduard I. von England das Oleronische Recht (La ley Olyroun, Rôles, Jugements od. Lois d'Oléron), durch Richard I. verbessert u. vermehrt. – Die Insel O. hieß im Alterthume Uliarus, gehörte früher zu Aquitanien u. kam dann an England. Hier wurde 1287 Friede zwischen König Jakob von Sicilien u. Karl II. von Neapel unter englischer Vermittelung geschlossen. Im 16. Jahrh. nahmen die Rocheller die Insel, 1623 aber nahm sie ihnen Ludwig XIII. ab, u. sie wurde zu Ende des 18. Jahrh. nebst der Insel Ré als Punkt u. zur Deckung des Ausflusses der Charente befestigt, wo Montalembert zuerst seine Ideen in Ausführung brachte. In der Französischen Revolution wurde sie durch Decret am 9. Octbr. 1709 Verbannungsort.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Oléron — (spr. ong), franz. Insel im Atlantischen Ozean, gegenüber der Mündung der Charen te und Seudre, zum Depart. Niedercharente gehörig, ist von der Insel Ré und vom Festlande durch die Meerengen Permis d Antioche und Pertuis Maumusson getrennt, 172… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Oleron — Oleron, franz. Insel vor der Mündung der Charente, 41/2 QM. groß mit 17000 E. meist Fischern und Matrosen. Städte Château und St. Pierre dʼO. Nach O. ist eines der ältesten Seerechte (Lois dʼOleron) benannt, im 12. Jahrh. von den Herzogen von… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Oléron — Porté en Bretagne, désigne celui qui vient de l île d Oléron. Le toponyme serait un dérivé du nom d homme latin Olarius (éventuellement Uliaros) …   Noms de famille

  • Oléron — (spr. óng), Insel an der Westküste Frankreichs, vor der Mündung von Charente und Seudre, 172 qkm, (1901) 17.033 E.; Hauptorte Le Château d O., 3803 E., Saint Pierre d O., 4350 E., und Saint Georges d O., 4285 E. O. ist durch Forts verteidigt …   Kleines Konversations-Lexikon

  • oleron — OLERON, Ville Episcopale, Inde Olerensis Episcopatus …   Thresor de la langue françoyse

  • Oléron — Île d Oléron Île d Oléron Ile d Olerun Carte de l île d Oléron Géographie Pays …   Wikipédia en Français

  • Oleron — Satellitenbild der NASA Die Île d’Oléron ist die zweitgrößte französische Insel und liegt im Atlantischen Ozean. Sie gehört zum Departement Charente Maritime und zur Region Poitou Charentes. Sie wird auch die Mimoseninsel genannt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Oléron — Satellitenbild der NASA Die Île d’Oléron ist die zweitgrößte französische Insel und liegt im Atlantischen Ozean. Sie gehört zum Departement Charente Maritime und zur Region Poitou Charentes. Sie wird auch die Mimoseninsel genannt.… …   Deutsch Wikipedia

  • Oléron — Coordinates: 45°54′N 1°18′W / 45.9°N 1.3°W / 45.9; 1.3 …   Wikipedia

  • Oleron — See Laws of Oleron …   Ballentine's law dictionary