Streifhobel


Streifhobel

Streifhobel, Hobel, womit der Böttcher die Fässer äußerlich der Länge nach glättet (streift, s.u. Böttcher); die Sohle des S-s ist der Breite nach concav, das Eisen eine hohle Schneide. Bottiche u. andere Gefäße mit nur einem Boden u. geraden Stäben, welche ohne Reisen nicht zusammenhalten, werden mit dem Querstreifhobel, dessen Sohle der Länge nach gekrümmt ist u. dessen Eisen eine gerade Schneide hat, nach der Quere gestreift, wobei man einige Reisen sitzen läßt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Böttcher — Böttcher, zünftige Handwerker, die 3–5 Jahr lernen, auf der Wanderschaft Geschenk erhalten u. als Meisterstück eine Kufe, ein Faß u. einen Eimer machen. Sie sind entweder Groß (Schwarz) binder (in Weinländern Küfer), welche nur große Bottiche u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Böttcherei — Böttcherei, Herstellung von Fässern, Tonnen, Eimern, Bottichen. Sie erfolgt heute zum großen Teil durch Maschinen (s. Faßfabrikation, maschinelle). Die Arbeit des Böttchers besteht in der Herstellung der Böden, der Dauben und der Reifen zum… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Faßfabrikation — Faßfabrikation. Die Herstellung von Fässern erfolgt heute nur zum geringen Teil von Hand, meistens durch Maschinen. Sie zerfällt in die Herstellung der Dauben (s.d.), in die Herstellung der Böden, in das Zusammenfügen der Fässer und in die… …   Lexikon der gesamten Technik