Blasenpflaster


Blasenpflaster

Blasenpflaster (Emplastrum vesicatorium, Empl. cantharidum, Spanischfliegenpflaster, Cantharidenpflaster), Canthariden mit Wachs, Baumöl u. Terpentin (enthält etwa 1/3 Canthariden), wird auf Leinwand od. Papier (Leder klebt nicht gut) gestrichen u. als hautreizendes od. blasenziehendes Mittel gebraucht. Zur Unterstützung seiner Wirkung kann man das Pflaster mit einem fetten Öle bestreichen, wodurch das Cantharidin gelöst wird, od. kann die Haut durch ein Reizmittel (Senf, Essig od. Friction) empfänglicher machen. Um längere Zeit andauernden aber milderen Hautreiz hervorzubringen, mischt man 2 Theilen Cantharidenpulver noch 1 Theil Euphorbium zu. Beständiges B. (Empl. canth. perpetuum, gewöhnlich Immerwährende spanische Fliege genannt), enthält blos 1/15 Cantharidenpulver; auch setzt man wohl noch Kampher (Empl. ves. camphoratum) u. mehrere andere Stoffe zugleich (Empl. ves. compositum) zu. Das Drouotsche B. ist Englisches Pflaster mit einem ätherischen Extracte der Canthariden u. des Seidelbastes mit etwas Sandarach überzogen. Die Anwendung des B. ist sehr häufig u. oft von großem Vortheil, zur Hebung der Lebenskräfte durch äußeren Reiz, bei örtlichen Lähmungen, zur Ableitung durch Gegenreiz, bei Krampfkrankheiten, Rheumatismen u. in anderen Fällen. Man läßt es gewöhnlich so lange liegen, bis sich eine Blase bildet od. auch bis zu einer lebhaften Hautröthe, welche sich zugleich durch schmerzhaftes Gefühl andeutet. Die entstandene Blase öffnet man dann u. legt ein frisches Kohlblatt auf. Bei sehr empfindlichen Personen hat man wohl auch beim Gebrauch eines B. ein Stück Milchflor[850] zwischen dasselbe u. die Haut gelegt. Zuweilen beabsichtigt man die durch ein B. erzeugte Hautwunde in längerem Flusse zu erhalten u. in eine eiternde Fläche zu verwandeln; dies geschah bes. früher durch nachträgliches Auflegen von reizenden Salben, Pflastern od. Wiederholung von Cantharidenpräparaten, s. Blasensalbe.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blasenpflaster — Blasenpflaster, s. Kantharidenpflaster …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Blasenpflaster — Blasenpflaster, s. Spanischfliegenpflaster …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Blasenpflaster — Ein Blasenpflaster mit Gelfüllung in der Mitte und Abreißstreifen für die Klebeflächenabdeckung rechts Ein Blasenpflaster ist eine spezielle Form eines Wundschnellverbands. Es wird zur Abdeckung von kleinen wundgeriebenen Stellen und Blasen… …   Deutsch Wikipedia

  • Blasenpflaster, das — Das Blasenpflaster, des s, plur. ut nom. sing. bey den Ärzten, ein Pflaster, welches Blasen ziehet, und ziehen soll; Vesicatorium …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Emplastrum — (v. gr.), Pflaster; z.B.: E. ad haesivum, Heftpflaster (s.u. Bleipräparate); E. album coctum, s.u. Bleipräparate; E. anglicānum, Englisches Pflaster; E. cantharĭdum, Spanischfliegenpflaster (s.u. Blasenpflaster); E. cerussae, s.u. Bleipräparate;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Schnellverband — Ein Wundschnellverband (WSV), umgangssprachlich auch Pflaster, ist ein kleines Stück Wundauflage, das mit einem Textilklebeband verbunden ist. Die Auflage ist oft mit antibakteriell wirkenden Substanzen – wie Bismutsalzen – präpariert. Es wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Bulla (Dermatologie) — Klassifikation nach ICD 10 R23.8 Sonstige und nicht näher bezeichnete Hautveränderungen …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Benjamin Osiander — Friedrich Benjamin Osiander …   Deutsch Wikipedia

  • Ohrgeschwür — Ohrgeschwür, das äußere Ohr, bes. die Ohrmschel, wird bei zarten Kindern häufig durch Milchschorf bedeckt; ebenso entstehen in diesem Alter leicht Geschwüre in den Vertiefungen hinter den Ohren; in beiden Fällen genügt blos Reinlichhalten der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pockenimpfung — (Pockeninoculation), geflissentliche Übertragung von Pockenstoff in einen für die Pockenkrankheit noch empfänglichen Körper, um präsumtiv dadurch einen gutartigen u. milden Verlauf der Krankheit zu bewirken u. die zu Impfenden den Gefahren zu… …   Pierer's Universal-Lexikon