Caernarvon


Caernarvon

Caernarvon (Carnarvon, spr. Kärnährwn) 1) Grafschaft im nördlichen Theile des englischen Fürstenthums Wales, 239/10 QM.; grenzt im N. an die Irische See, im O. an die Grafschaft Denbigh, im SO. an die Grafschaft Merioneth, im S. an die Cardigan Bai, im W. an die Caernarvon Bai, im NW. an die Menai Strait, welche C. von Anglesea scheidet. Gebirge: die höchsten Züge des Walisischen Gebirges: Snowdon 3571 Fuß, Carnedd-Clewelyn 3469 Fuß, vorzugsweise Granit u. Porphyr; Vorgebirge: Braichy-Pool (im äußersten SW.); Baien: Cardigan Bai, Caernarvon Bai; viele Seen im Innern; Flüsse: Conway (reich an Perlen, an den Ufern sehr fruchtbar), Seiont; Eisenbahnen: von Caernarvon nach Nantle, von C. nach Holyhead u. Conway. Der Boden ist im Allgemeinen gebirgig mit Weideland u. mehr zur Viehzucht als zum Ackerbau geeignet; Producte: etwas Hafer u. Gerste; Butter u. Milch bedeutend, Wolle; Bergbau auf Blei, Kupfer u. Schiefer; Häringsfang u. Perlenfischerei; Rindvieh-, Schaf- u. Pferdezucht; 84,000 Ew.; 2) Hauptstadt darin, an der Mündung des Seiont in die Menai-Strait; sehr alte Stadt; festes Schloß (C. Castle), von Eduard I. erbaut u. noch gut erhalten; Geburtsort Eduards II.; Rathhaus, mehrere Kirchen; Hafen, welcher Schiffe bis zu 600 Tonnen aufnimmt; bedeutender Handel nach Bristol, Liverpool u. Dublin, namentlich mit Kupfer, Schiefer, Flanell u. Strümpfen; Seebäder; in der Umgegend viele Druidensteine. Von der Stadt C. führt ein Zweig der Familie Herbert den Grafentitel; 8700 Ew. – C. war schon Römerstation u. zwar deren wichtigste in Cambria. In der Nähe lag das alte Segontium (wovon der heutige Name des Flusses Seiont), von dessen Trümmern Eduard I. die Stadt C. mit ihren Festungswerken 1282–84 erbaute. C. wurde 1294 von den Walisern erobert u. geplündert; 1644 litt es sehr im englischen Bürgerkriege; 3) (Point de C.), Landspitze an der Bai von Douarnenez im französischen Departement Finisterre.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Caernarvon —   [kə nɑːvən], walisisch Caernarfon, Hauptstadt der County Gwynedd, Nordwestwales, an der Menaistraße, 9 500 Einwohner.   Geschichte:   Caernarvon, in dessen unmittelbarer Nähe das römische Kastell Segontium liegt, entstand im Frühmittelalter um… …   Universal-Lexikon

  • Caernarvon — Caernarvon, Stadt, s. Carnarvon …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Caernarvon — (Carnarwönn), nördl. Grafschaft im engl. Wales, 23 QM. groß mit 74000 E.; sehr gebirgig. nicht zum Ackerbau, aber zur Viehzucht geeignet; etwas Bergbau, starke Fischerei. C., die Hauptstadt, 11000 E., lebhafter Seehandel; alte Festungswerke aus… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Caernarvon — Caernarfon DEC …   Deutsch Wikipedia

  • Caernarvon — Sp Kernárvonas Ap Caernarvon angliškai Ap Caernarfon vališkai L sen. tvirtovė ir g tė D. Britanijoje (Velse) …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Caernarvon — or Caernarfon geographical name 1. (or Caernarvonshire) former county NW Wales 2. town and seaport NW Wales population 9506 …   New Collegiate Dictionary

  • Caernarvon — /kahr nahr veuhn/, n. 1. a seaport in W Gwynedd, in NW Wales, on Menai Strait: 13th century castle of Edward II. 9253. 2. Caernarvonshire. Also, Carnarvon. * * * …   Universalium

  • Caernarvon — o Caernarfon Ciudad (pob., est. 1995: 10.000 hab.), capital del condado de Gwynedd, Gales. Se ubica cerca del extremo oeste del estrecho de Menai, y fue el emplazamiento de un fuerte romano, Segontium, construido del año 75 AD. Después del… …   Enciclopedia Universal

  • Caernarvon — /kaˈnavən/ (say kah nahvuhn) noun a town in north western Wales, in Gwynedd; 13th century castle. Also, Caernarfon, Carnarvon …   Australian English dictionary

  • caernarvon — adjective see caernarvonshire * * * /kahr nahr veuhn/, n. 1. a seaport in W Gwynedd, in NW Wales, on Menai Strait: 13th century castle of Edward II. 9253. 2. Caernarvonshire. Also, Carnarvon …   Useful english dictionary