Curaçāo


Curaçāo

Curaçāo (Curassao), eine der Kleinen Antilleninseln im SO. des Caraibischen Meeres an der Nordküste von Venezuela, die größte der niederländischen Besitzungen in Westindien, 9,25 QM.; ein kahler, flacher Felsen, an vielen Stellen nur mit [587] Zoll Erde bedeckt, blos von einem Bache u. einigen wenigen Quellen bewässert, u. daher nur erst nach unendlicher Mühe der niederländischen Pflanzer tragfähig geworden: Producte. Baumwolle, Zucker, Tabak, Mais, Feigen, Cacao, Cocosnüsse, Citronen, Pomeranzen, Küchengewächse; lebhafter Handel (Ausfuhr ungefähr 21/4 Mill. Gulden, Einfuhr ungefähr 2 Mill. Gulden). C. bildet mit den umliegenden Inseln Aruba, Buen-Ayre (Bonaire) u. der Avesgruppe das niederländische Gouvernement C. unter einem eigenen Gouverneur (seit 1855 R. F. van Lansberge) mit besonderem Civil- u. Criminalgerichtshof; 1855: 17,864 Ew. (wovon ungefähr 1/3 Sklaven); der Religion nach zerfallen dieselben in 15,076 Katholiken, 1922 Protestanten u. 866 Israeliten; Hauptstadt u. Sitz des Gouverneurs: Wilhelmstadt (Williamstadt), außerdem nur noch einige Dörfer; Hafen Santana-Bai; Fort Amsterdam; der früher hier gebräuchliche Münzfuß nach Dollars u. Realen ist in neuester Zeit dem niederländischen (nach Gulden) gewichen; Curs haben außer den niederländischen noch die nordamerikanischen (Vereinigten Staaten), mexicanischen, südamerikanischen Gold- u. Silbermünzen; Wechsel auf Amsterdam, 100 Gulden mit ± 98 Gulden; Maße u. Gewichte: theils die niederländischen, theils die der britisch-westindischen Besitzungen (s. Jamaica). – C. wurde von den Spaniern entdeckt u. 1527 von ihnen besetzt, 1634 von den Holländern erobert u. denselben 1648 im Westfälischen Frieden zuerkannt, 1804 von den Engländern vergeblich angegriffen, 1807 von ihnen erobert, 1814 aber in Folge des nach dem ersten Pariser Frieden zwischen England u. Holland geschlossenen Vertrags an letzteres wieder abgetreten.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Curacao — Curaçao (Papiamentu: Kòrsou) ist mit rund 444 km² die größte Insel der Niederländischen Antillen in der Karibik. Lage Curaçaos Inhaltsverzeichnis 1 Geographie und Klima …   Deutsch Wikipedia

  • curaçao — [ kyraso ] n. m. • 1790; nom d une île des Antilles ♦ Liqueur faite avec de l eau de vie, de l écorce d oranges amères et du sucre. Cocktail au curaçao. ● curaçao nom masculin (de Curaçao, nom propre) Liqueur composée avec des écorces d orange,… …   Encyclopédie Universelle

  • CURAÇAO — CURAÇAO, an island near the northern coast of Venezuela, South America, under the Dutch Crown part of the Netherland Antilles. Sighted by the Conquistador Alonso de Ojeda in 1498, it was captured from the Spanish by the Dutch in 1634. The Dutch… …   Encyclopedia of Judaism

  • Curaçao — • Vicariate apostolic; includes the islands of the Dutch West Indies: Curaçao, Bonaire, and Aruba; Saba, St. Eustatius, and the Dutch part of St. Martin (Leeward Islands) Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Curacao     Curaçao …   Catholic encyclopedia

  • Curacao — Curaçao (homonymie) Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Curaçao est une île de la mer des Caraïbes; Curaçao désigne également une nuance de la couleur bleue ; Le curaçao est une liqueur …   Wikipédia en Français

  • curaçao — CURAÇÁO s.n. Băutură făcută din coji de portocale amare, din zahăr şi alcool. [pr.: cürasáo] – cuv. fr. Trimis de LauraGellner, 17.01.2005. Sursa: DEX 98  CURAÇÁO s.n. Lichior făcut din coji de portocale amare, zahăr şi alcool. [pron. sa o . /… …   Dicționar Român

  • Curacao — West Indian island, Curaçao, discovered 1499 by Alonso de Hojeda, who called it Isla de los Gigantes in reference to the stature of the natives. The modern name probably is a Europeanized version of some lost native word. The liqueur is made from …   Etymology dictionary

  • Curaçao — CURAÇAO: Le meilleur est de Hollande parce qu il se fabrique à Curaçao, une des Antilles …   Dictionnaire des idées reçues

  • curaçao — [kyoor΄ə sō′, koor΄ə sou′] n. [after the island of CURAÇAO, where orig. made] [also C ] a liqueur made by flavoring distilled spirits with the dried peel of bitter oranges: also curaçoa [kyoor΄əsō′] …   English World dictionary

  • Curacao — Cu ra*[,c]ao , Curacoa Cu ra*[,c]oa , (k?? r? s? ), n. A liqueur, or cordial, flavored with the peel from the sour orange, and sometimes with cinnamon and mace; first made at the island of Cura[,c]cao. [1913 Webster +PJC] …   The Collaborative International Dictionary of English


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.