Westindien


Westindien

Westindien (im Gegensatz von Ostindien das den Europäern gen Westen liegende Indien), die den Mexicanischen Meerbusen u. das Caraibische Meer vom Atlantischen Ocean trennende, von der Mündung des Orinoco an der Nordwestküste von Venezuela (Südamerika) bis zu den Halbinseln Florida u. Yucatan vom 10° bis 27° nördlicher Breite u. vom 42° bis 671/2 ° westlicher Länge von Ferro reichenden, in einem großen Bogen liegenden Inselgruppen, von ungefähr 360 Inseln; der Gesammtflächengehalt beträgt 4472 QM. Die Inseln W-s sind gebirgig, zum Theil nackte Felsen; Gebirge u. Flüsse, s.u. den einzelnen Inseln; Klima: heiß, für den Europäer ungesund; Jahreszeiten: nur zwei, die trockne u. die nasse (Regenzeit); Erdbeben nicht selten; die Seewinde kühlen die übermäßige Hitze; auf Cuba soll es jedoch bisweilen Eis frieren; die durch das Klima erzeugten Krankheiten werden durch eine verständige Lebensordnung zum Theil vermieden. Producte: viel edle Metalle (nicht gehörig benutzt), Salz, Schwefel, Erdpech, Zucker, Kaffee, Baumwolle, Indigo, etwas Cacao, Piment, allerhand anderes Gewürz, Tabak, Reiß, Gemüse, Früchte von erst neuerdings angebauten Brodpalmen, Nutzhölzer (Eisenholz, Mahagoni), Areka, Kohlpalmen, Kokos etc.; die Hausthiere sind meist aus Europa hierher gebracht worden, einheimisch: Affen, Papagaien, Colibris, Wasservögel, Kaimans, Fische, Schildkröten etc. Von Schlangen mehre sehr giftig, darunter der Eckenkopf; viele Inseln sind von hohen Korallenriffen, Auster- u. Perlenbänken umgeben. Die Einwohner werden auf 3,700,000 Seelen geschätzt, wovon ungefähr 20 Proc. Weiße (Creolen), welche ihre Kinder meist in Europa erziehen lassen, 66 Proc. reine Neger u. 14 Proc. Mischlinge. Die Sklaverei ist früher in Hayti, seit 1834 auch in Britisch W. aufgehoben, man rechnete vor diesem Jahre noch 1,200,000 Sklaven. Das Urvolk, die Caraiben (s.d.), ist fast untergegangen. Beschäftigung: Plantagenbau, Fischerei u. Handel, bes. der Briten, nebenbei Viehzucht. W. umfaßt drei Hauptgruppen, die Großen Antillen, die Kleinen Antillen (Caraibische Inseln, s.d.) u. die Bahamas (s.d.); in politischer Hinsicht gehört es a) den Briten (Antigua, Anguilla, die Bahamas, Barbadoes, St. Christoph, Jamaica, St. Lucie, Tabago, Trinidad, Virgin-Gorda u.a.), zusammen 636 QM., 815,000 Ew. (darunter 80,000 Weiße), b) den Franzosen (Martinique, les Saintes, Mariegalante, Desirade, Guadeloupe u.a.), auf 47,6 QM. 263,000 Ew., c) den Spaniern (Cuba, Porto-Rico nebst deren Pertinenzien u. seit 1861 auch der östliche Theil von Hayti, früher Republik S. Domingo), 3289,1 QM., 1,966,000 Ew.; d) den Schweden (St. Barthelemy), 1,25 QM., 9000 Ew.; e) den Dänen (St. Croix, St. Jean, St. Thomas), 7,5 QM, 41,000 Ew., f) den Niederländern (St. Martin, St. Eustaz, Saba, Curassao u.a.), 10,5 QM., 31,800 Ew.; g) der westliche Theil von Hayti, 480 QM., 572,000 Ew., ist unabhängig.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Westindien — (Westindische Inseln; hierzu Karte »Westindien und Mittelamerika«; Rückseite: Karte der Kleinen Antillen, Haupthäfen etc.), der aus mehreren Tausend größern und kleinern Inseln bestehende Archipel, der in nach NW. gerichtetem Bogen das… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Westindien — und Mittelamerika …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Westindien — Westindien, jener herrliche Inselarchipel, welcher sich von der Ostküste Florida s und der Nordostküste Mexico s südöstlich und zuletzt südlich an den Küsten Guajana s hinzieht und durch seine Lage, Schönheit und Fruchtbarkeit unstreitig der… …   Damen Conversations Lexikon

  • Westindien — Westindien, die Inselwelt der Antillen (s.d. und die Beilagen: ⇒ Nordamerika, ⇒ Entdeckungsreisen, ⇒ Kolonien, sowie die Karten: Nordamerika I und Südamerika I); der Name (im Gegensatz zu Ostindien) stammt daher, daß Kolumbus in diesen Inseln… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Westindien — Westindien, früher bei den Spaniern alle ihre Besitzungen in Amerika, jetzt Name der Inseln von Florida bis zu den Mündungen des Orinoco (die großen und kleinen Antillen, die Bahamas oder Lucayischen Inseln), welche im Ganzen ein Areal von 4500… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Westindien — Die Westindischen Inseln (Westindien), auch Karibische Inseln genannt, sind ein Inselbogen in der Karibik. Geografie Der Inselbogen wird unterteilt in: Bahamas Obwohl die Bahamas geografisch im Atlantik liegen, werden sie noch zur Karibik gezählt …   Deutsch Wikipedia

  • Westindien — Karibische Inseln; Westindische Inseln * * * West|ịn|di|en; s: Gebiet der Westindischen Inseln. * * * West|ịn|di|en; s: Gebiet der Westindischen Inseln …   Universal-Lexikon

  • Westindien — Wẹst|ịn|di|en …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Westindien-Kompanie — Es gab mehrere Westindien Kompanien: Dänische Westindien Kompanie (Vestindisk kompagni oder Det Vestindisk Guineiske kompagni), gegründet 1671, aufgelöst 1776 Französische Westindien Kompanie (Compagnie des Indes Occidentales Françaises),… …   Deutsch Wikipedia

  • Dänisch-Westindien — Blick über Charlotte Amalie, die Hauptstadt der ehemals dänischen Kolonie. Dänisch Westindien (dän.: Dansk Vestindien) war 1666 1917 eine Kolonie von Dänemark Norwegen (1756 Kronkolonie, ab 1814 von Dänemark) in der …   Deutsch Wikipedia