Gemüse


Gemüse

Gemüse, Pflanzenstoffe, welche, mit Wasser u. Zuthat von Fett, Butter etc., oder auch Fleischbrühe breiartig gekocht, zur Speise, für sich, od. als Zukost zu Fleisch dienen. Man unterscheidet Gartengemüse von zarten, in Gärten (Gemüsegärten) gezogenen Pflanzen; Feldgemüse, trockenes G. von getrockneten Hülsenfrüchten; u. Wurzelgemüse, von Wurzelwerk. Die G. gewähren eine leichte, meist gesunde Nahrung, obgleich sie nach Verschiedenheit der dazu gewählten Stoffe u. Zuthat mehr od. minder leicht verdaulich sind; auch belästigen sie leicht durch Blähungen. Die Gemüseconservation besteht nach der Erfindung Masson's darin, durch Trocknen bei intensiver Wärme das Wasser u. durch darauf folgende Pressung das Öl zu entfernen u. den Rückstand in Tafelform zu pressen (daher gepreßte od. comprimirte G., Gemüsetafeln), Fazio veränderte das Verfahren dadurch, daß er die Gemüse trocknete, wie sie der Boden gab, wodurch aber ihre Haltbarkeit verringert wurde. Am weitesten in der Bereitung von Gemüseconserven[138] ist die Frankfurter Actiengesellschaft für Fabrikation comprimirter Gemüse vorgeschritten. Diese eignen sich besonders zur Verproviantirung von Festungen, Schiffen, Militärlagern etc. Mit kaltem Wasser auf das Feuer gesetzt u. langsam zum Kochen gebracht, schwillt die Masse so auf, daß eine drei Loth schwere Tafel 1/2 Quart von der Consistenz eines frisch bereiteten G-s liefert. Durch Zubereitung mit Salz, Butter od. Fett erhält die Speise einen den frischen G-n nicht unähnlichen Geschmack. Vgl. Courtois-Gerard, Elementarcursus des Gemüsebaus, Mühlh. u. Basel 1856; Davidis, Der Gemüsebau, Iserl. 1856.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gemüse- — Gemüse …   Deutsch Wörterbuch

  • Gemüse — im Supermarkt Gemüsemarkt Gemüse ist ein Sammelb …   Deutsch Wikipedia

  • Gemüse — Gemüsepflanzen I. Gemüsepflanzen II. (Die Beschreibung der Pflanzen siehe unter den lateinischen Gattungsnamen.) Gemüsepflanzen III. (Die Beschreibung der Pflanzen siehe unter den lateinischen Gattungsnamen.) …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gemüse — (hierzu Tafel »Gemüsepflanzen I IV«), Pflanzen oder Pflanzenteile, wie Blätter, Blattstiele, Schößlinge, Fruchtböden, Früchte, rüben und zwiebelartige Wurzeln, die als Nahrung der Menschen dienen. Die wichtigsten Gemüsepflanzen gehören der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Gemüse — Sn std. (15. Jh.), spmhd. gemüese, mndd. gemöse Stammwort. Kollektivbildung zu Mus. Die Bedeutungen von Mus und Gemüse sind regional stark verschieden. Die heutige Bedeutung von Gemüse geht wohl auf Brei, zerkleinerte Nahrung zurück und ist… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Gemüse — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Esst mehr Gemüse! • Pilze und Erbsen sind Gemüsesorten …   Deutsch Wörterbuch

  • Gemüse — Gemüse, Gewächse, die entweder ganz oder in ihren Wurzeln, Stengeln, Blättern, Früchten und Samen zur menschlichen Nahrung verwandt werden. Man unterscheidet 1) Kohlgewächse (Blatt , Kopf , Rosen , Blumenkohl, Wirsing, Kohlrabi); 2) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Gemüse — Gemüse: Das im germ. Sprachbereich nur im Dt. gebräuchliche Wort (mhd. gemüese) ist eine Kollektivbildung zu dem unter ↑ Mus behandelten Substantiv. Es bedeutete zunächst nur allgemein »Brei, Speise«, dann bezeichnete es speziell den Brei aus… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Gemüse — Grünzeug (umgangssprachlich) * * * Ge|mü|se [gə my:zə], das; s, : Pflanzen, deren verschiedene Teile in rohem oder gekochtem Zustand als Nahrung dienen: grünes, junges Gemüse; Gemüse anbauen, kochen, putzen; heute Mittag gibt es Gemüse (ein… …   Universal-Lexikon

  • Gemüse — Ge·mü̲·se das; s, ; 1 (Teile von) Pflanzen, die man (meist gekocht) isst <frisches, rohes, gedünstetes, gekochtes Gemüse; Gemüse anbauen, ernten, putzen, schneiden, kochen>: gemischtes Gemüse aus Erbsen, Bohnen und Karotten; Heute gibt es… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache