Garnier


Garnier

Garnier (spr. Garniëh), 1) Robert, geb. 1534 zu Ferté Bernard in Maine, wurde Parlamentsadvocat in Paris, Lieutenant-criminel in Mans u. unter Heinrich IV. Staatsrath; er st. 1590 in Mans u. schr.: Plaintes amoureuses, Toul. 1565; acht Trauerspiele (in denen Seneca sein Vorbild war), Par. 1580, 15. Aufl. Rouen 1618. 2) Johann, geb. 1612 in Paris, trat 1628 in den Jesuiterorden, lehrte 40 Jahre an verschiedenen Orten klassische Sprachen, Rhetorik, Philosophie u. Theologie u. st., auf einer Geschäftsreise begriffen, 1681 in Bologna; er schr.: Organi philosophiae rudimenta, 1651; Regulae fidei cathol. de gratia Dei per Christum, 1655; u. gab heraus: Julians, des Eclamischen Bischofs, Libellus, 1668; des Marius Mercator Opera, Par. 1673; des Liberatus Breviarium, 1675; Liber diurnus Romanorum pontificum, 1680; sämmtlich mit Commentaren u. Abhandlungen; nach G-s Tode gab Hardouin dessen Auctarium Theodoreti Cyrenses episcopi heraus. 3) Julien, geb. 1670, wurde 1689 Mitglied der Congregation der Mauriner u. Mabillons Collaborator; er st. 1725 u. gab die Werke des Basilius heraus, Par. 1721 f., 2 Bde., vollendet von Pr. Maran. 4) Jean Jacques, geb. 1729 zu Goron im Mainedepartement, wurde Professor der Hebräischen Sprache am Collége royal u. 1768 Inspector desselben, nahm 1791, als man von ihm den Eid auf die Constitution verlangte, seine Entlassung, lebte lange in Dürftigkeit, erhielt endlich eine Pension u. eine Stelle im Nationalinstitut u. st. 1805. Er schr.: L'homme de lettres, 1762, 2 Bde.; Traité de l' éducation civile, 1765; außerdem Abhandlungen über Epiktet; auch setzte er Vellys u. Villarets Geschichte von Frankreich von 1469–1563 fort. 5) Joseph, geb. 1800 in Paris, wurde 1830 Professor der Staatsökonomie daselbst, war mehrjähriger Redacteur des Commerce u. Theilnehmer an den Friedenscongressen in London (1843), Brüssel (1848), Paris (1849) u. Frankfurt (1850), wo er überall als Secretär fungirte. Er schr. mit Wantzell: Traité d'arith métique, Par. 1838; Introduction à l'étude de l'économie politique, ebd. 1843; Eléments de l'économie politique, ebd. 1845; Richard Cobden, les ligueurs et la ligue, ebd. 1846; Sur l'association, l'économie politique et la misère ebd. 1846.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Garnier - получить на Академике действующий промокод Pharmacosmetica или выгодно garnier купить со скидкой на распродаже в Pharmacosmetica

  • Garnier — ist der Familienname folgender Personen: Charles Garnier (1825–1898), französischer Architekt Claudia Garnier ( 1970), deutsche Historikerin Étienne Joseph Louis Garnier Pagès (1801–1841), französischer Politiker Francis Garnier (1839–1871),… …   Deutsch Wikipedia

  • Garnier — is a division of L Oréal [http://www.garnierusa.com/ en/ us/services/terms conditions.aspx Garnier Terms and Conditions] ] that produces hair care products, including the Fructis line, and most recently, skin care products under the name,… …   Wikipedia

  • GARNIER (T.) — GARNIER TONY (1869 1948) Bien plus célèbre pour son projet de cité industrielle que pour ses quelques réalisations, Tony Garnier est un extraordinaire précurseur; il est le premier grand urbaniste moderne. Ses propositions seront reprises,… …   Encyclopédie Universelle

  • GARNIER (C.) — GARNIER CHARLES (1825 1898) Après avoir remporté le grand prix de Rome en 1848, Charles Garnier voyage pendant cinq ans en Italie, puis en Grèce, pour y connaître mieux l’architecture antique, classique et baroque. De retour à Paris à l’époque où …   Encyclopédie Universelle

  • Garnier — Garnier, Adolphe Garnier, Jean Louis Charles Garnier, Tony * * * (as used in expressions) Garnier, Francis Marie Joseph François Garnier Garnier, Tony Ópera Garnier …   Enciclopedia Universal

  • GARNIER (R.) — GARNIER ROBERT (1544 1590) Poète et dramaturge français. Originaire du Maine, après avoir étudié le droit à Toulouse, Robert Garnier est en 1567 avocat au parlement de Paris, conseiller au présidial du Mans en 1569 et lieutenant criminel du Maine …   Encyclopédie Universelle

  • Garnier — (Charles) (1825 1898) architecte français: l Opéra de Paris (1875), le casino de Monte Carlo (1878), l observatoire de Nice (1881). Garnier (Marie Joseph François, dit Francis) (1839 1873) officier de marine français. Nommé inspecteur des… …   Encyclopédie Universelle

  • Garnier — (spr. garnjē), 1) Robert, franz. Dichter, geb. 1534 zu La Ferté Bernard in Maine, studierte in Toulouse die Rechte, wurde Parlamentsadvokat in Paris, dann Lieutenant criminel von Le Mans, wo er 20. Sept. 1590 starb. Schon 1565 in den Jeux floraux …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Garnier — (spr. ĭeh), Charles, franz. Architekt, geb. 6. Nov. 1825 zu Paris, gest. das. 3. Aug. 1898; erbaute die Neue Oper das. (1874), Bauten in Monte Carlo u.a …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Garnier [2] — Garnier (spr. ĭeh), Francis, Forschungsreisender, geb. 25. Juli 1839 zu St. Etienne, leitete 1868 die Untersuchung des Me kong Stroms in Hinterindien, erforschte 1873 in China den Jüan kiang und Wu kiang, eroberte 20. Nov. Ha noi in Tongking,… …   Kleines Konversations-Lexikon