Minenhölzer


Minenhölzer

Minenhölzer, Balken u. Bretstücke zu dem Minenbau u. nach ihrer Bestimmung zugeschnitten. Es sind dieselben, die beim Bergbau gebraucht werden, nämlich: a) bei den Minengängen Thürgerüste mit zwei Thürstöcken, einer Schwelle u. einer Kappe, die zusammen ein Viereck bilden, 4–5 Fuß auseinander gesetzt werden u. hinter die Bohlen (Schwartenpfähle) geschoben werden. Zum Auszimmern der Minenschachte braucht man Rahmen, welche wie die Thürschwellen eingerichtet sind u. nur horizontal liegen, statt vertical zu stehen. Auch hinter ihnen werden Bohlen eingeschoben. b) Außerdem hat man noch Stützen, die beim Ausmauern der Lehrböcke unter dieselben gesetzt werden, um sie zu stützen, Spannlatten, welche das Herabsinken der Rahmen hindern, wenn mit diesen gebaut wird, Latten zu den Leitrinnen, Breter zu den Wetterlatten, Keile, Steifen, Stege, Frösche, welche zu dem jedesmaligen Gebrauch aus größern Hölzern verschnitten werden.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.