Drobisch


Drobisch

Drobisch, 1) Mor. Wilh., geb. 1802 in Leipzig, studirte in Leipzig, wurde hier 1824 Privatdocent, 1826 außerordentlicher Professor der Philosophie, 1827 ordentlicher Professor der Mathematik u. 1842 zugleich der Philosophie. Er ist Anhänger Herbarts, auf dessen Bedeutung als Philosoph er zuerst mit Nachdruck aufmerksam machte u. dessen Philosophie er durch Lehre u. Schrift zur allgemeineren Anerkennung u. richtigeren Würdigung beförderte. Er schr.: Beiträge zur Orientirung über die Herbartsche Philosophie, Lpz. 1843; Neue Darstellung der Logik, 2. Aufl. 1851; Grundlehren der Religionsphilosophie, 1840; Empirische Psychologie, 1842; Erste Grundlehren der mathematischen Psychologie, 1850; Philologie u. Mathematik, als Gegenstände des Gymnasialunterrichts. 1832; Grundzüge der Lehre von den höheren Gleichungen, 1834; Über die mathematische Bestimmung der musikalischen Intervalle, 1846; Über musikalische Tonbestimmung u. Temperatur, Lpz. 1852. 2) Karl Ludwig, Bruder des Vorigen, geb. 1803 in Leipzig, studirte daselbst unter Dröbs u. Weinlig Musik, unternahm von 1825 an größere Bildungsreisen u. blieb endlich 9 Jahre in München. 1837 wurde er Kapellmeister der evangelischen Kirchen in Augsburg u. st. hier 26. August 1854. Er componirte Messen, Oratorien (Moses auf Sinai, Die 4 Elemente, 1851) etc. 3) Gustav Theodor, geb. 1812 in Dresden, lebt in Leipzig; er schr.: Dichtungen, Lpz. 1837; Leipziger Tage u. Nächte, ebd. 1842; Paul Gerhard (dramatisches Gedicht), 1842; Künstlernovellen, 1843; Iduna (religiöse Dichtungen), 1843; Humoresken u. Satyren, 1844; Thron u. Herz (historischer Roman), 1843; Von Vier bis Sechs (Posse), 1843; Humoristische Mondlichter, 1847; Deutsches Volksbuch, 1848; Aus voller Brust (humoristische Lieder), 1848; Dorfkalender, 1848; Faxen aus Saxen, 1849; Wintergarten (humoristisches Weihnachtsalbum), 1850; Das humoristische Leipzig, 1851; mit Herloßsohn: Falstaff (humoristische Einfälle), 1849. Schrieb auch einige Operntexte, redigirte die Deutsche Damenzeitung, längere Zeit Öttingers Charivari u. Herloßsohns Komet, seit 1848 die Zeitung für die elegante Welt u. das Witz- u. Caricaturenmagazin.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Drobisch — ist der Name folgender Personen: Karl Ludwig Drobisch (1803–1854), Komponist, Mathematiker, Philosoph Moritz Wilhelm Drobisch (1802–1896), deutscher Mathematiker und Philosoph Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unters …   Deutsch Wikipedia

  • Drobisch — Drobisch, Moritz Wilhelm, Philosoph und Mathematiker, geb. 16. Aug. 1802 in Leipzig, gest. 30. Sept. 1896 daselbst, studierte in Leipzig, habilitierte sich 1824 an der Universität daselbst und erhielt 1826 eine außerordentliche, 1842 die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Drobisch — Drobisch, Mor. Wilh., Mathematiker und Philosoph, geb. 16. Aug. 1802 zu Leipzig, seit 1826 das. Prof. der Mathematik, seit 1842 der Philosophie, gest. 30. Sept. 1896, Vertreter der Herbartschen Philosophie; schrieb: »Neue Darstellung der Logik«… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Drobisch — Drobisch, Moritz Wilh., geb. 1802 zu Leipzig, Professor der Mathematik u. Philosophie daselbst, ist Anhänger der Philosophie Herbarts u. hat dieselbe durch mehrere Schriften dem studierenden Publikum zugänglicher gemacht; außerdem schrieb er:… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Moritz Wilhelm Drobisch — (* 16. August 1802 in Leipzig; † 30. September 1896 ebenda) war ein deutscher Mathematiker, Logiker und Philosoph …   Deutsch Wikipedia

  • Moritz Wilhelm Drobisch — M.W. Drobisch. Moritz Wilhelm Drobisch (August 16, 1802, in Leipzig September 30, 1896, in Leipzig) was a German mathematician, logician, psychologist and philosopher. His brother was the composer Karl Ludwig Drobisch (1803 1854). Life Drobisch… …   Wikipedia

  • Karl Ludwig Drobisch — (* 24. Dezember 1803 in Leipzig; † 20. August 1854 in Augsburg) war ein deutscher Komponist. Drobisch befasste sich intensiv mit der mathematischen Bestimmung der Tonhöhenverhältnisse und veröffentlichte zahlreiche Werke zu diesem Problem.… …   Deutsch Wikipedia

  • Дробиш Karl-Ludwig — (Drobisch) нем. композитор церковной музыки (1803 1854). Сочинения Д. (около 100) принадлежат к лучшим в этой области. М. П …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

  • ДРОБИШ — (Drobisch), 1) Мориц Вильгельм, род. 16 авг. 1802 в Лейпциге, ум. 30 сент. 1896 там же, с 1826 экстраордин. профессор математики и с 1842 ординар. профессор философии при университете; написал, кроме многих чисто математических и философских… …   Музыкальный словарь Римана

  • Mordopfer des nationalsozialistischen Terrors während der Machteroberungsphase 1933/1934 — Der folgende Artikel bietet einen Überblick über die von den Nationalsozialisten während der Anfangsphase ihrer Herrschaft ermordeten Personen. Als zeitliche Eingrenzungsmarken dienen der 30. Januar 1933 als Tag der Ernennung Adolf Hitlers zum… …   Deutsch Wikipedia