Öttinger


Öttinger

Öttinger, 1) F. Ch., s. Ötinger. 2) Eduard Maria, geb. 1808 in Breslau, von israelitischen Eltern, trat bald zur Römisch-katholischen Kirche über, ging nach Wien u. widmete sich dort den Schönen Wissenschaften; gab seit 1829 in Berlin das humoristisch-satyrische Blatt Eulenspiegel heraus, wendete sich aber noch in demselben Jahre nach München, wo er Das schwarze Gespenst redigirte, aber bald wieder entfernt wurde; er lebte nun eine Zeit lang in Paris, dann wieder in Berlin, wo er den Figaro, seit 1836 in Hamburg, wo er den Argus gründete, welchen er 1838 verkaufte, worauf er erst nach Wien u. dann nach München ging, in beiden Orten aber abermals ausgewiesen wurde, dann einige Zeit in der Schweiz, darauf in Stuttgart u. Mainz lebte, bis er 1839 in Manheim die Gasthofszeitung gründete; 1841 ging er als Redacteur des Charivari nach Leipzig, siedelte 1852 nach Paris u. 1853 nach Brüssel über. Er schr.: Das schwarze Gespenst, Frankf. a.M. 1830, 2 Bde.; Das weiße Gespenst, Lpz. 1831, n.A. 1836; Liebesblicke (Gedichte), Berl. 1831; Buch der Liebe, ebd. 1833, u. Aufl. 1835; Der confiscirte Eulenspiegel, Hamb. 1833, 2 Bde.; Eau de mille fleurs, ebd. 1835, 3 Bde.; Marabouts, ebd. 1835; Fashionable Dummheiten, ebd. 1836; Dramatische Desserts (Lustspiele), ebd. 1836–37, 2 Bde.; Panaché, ebd. 1837, 2 Bde.; Ring des Nostradamus, Lpz. 1838, 3 Bde., 3. A. 1853; Bunte Kartenbilder, ebd. 1838; Onkel Zebra, ebd. 1842, 7 Bde.; Schobri, ebd. 1843; Jérôme Napoleon u. sein Capri, Dresden 1853, 3 Bde.; Blutende Lieder, Lpz. 1854; Geschichte des Dänischen Hofes, Hamb. 1857 ff., 8 Bde.; Narren-Almanach, 1843–45, 3 Bde.; Joujoux, Lpz. 1843–44, 4 Bde.; Historisches Archiv (Verzeichniß von 17,000 der brauchbarsten Werke zum Studium der Staats-, Kirchen- u. Rechtsgeschichte), Karlsr. 1841; Bibliothek des Schachspiels, Lpz. 1844; Bibliographie biographique, Lpz. 1850, 2. A. Brüssel 1854.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ottinger — is a surname derived from the city of Oettingen in Bavaria. Ottinger may refer to: Albert Ottinger, New York politician of the Republican Party Ferenc Ottinger (1792 1869), Hungarian general in the 1848 49 Revolution Friedrich Christoph Oetinger… …   Wikipedia

  • Ottinger — ist der Familienname folgender Personen: Richard Ottinger (* 1929), US amerikanischer Politiker Ulrike Ottinger (* 1942), deutsche Filmproduzentin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehr …   Deutsch Wikipedia

  • Öttinger — Öttinger, Eduard Maria, Schriftsteller, geb. 19. Nov. 1808 in Breslau, geb. 26. Juni 1872 in Blasewitz bei Dresden, lebte als Journalist in Wien, München, Berlin, Mannheim, dann längere Jahre in Leipzig, wo er 1842–52 den »Charivari« und 1843–49… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Öttinger — Konrad Öttinger, genannt der Schwabe, auch Oettinger (* vor 1530 in Pforzheim; † ?) evangelischer Theologe und Reformator Leben Öttinger wurde Prediger in Kassel, seit 1530 Hofprediger des Landgrafen Philipp von Hessen. Er begleitete den… …   Deutsch Wikipedia

  • Ottinger — Herkunftsname zu den Ortsnamen Otting (Bayern), Ottingen (Niedersachsen). Bekannte Namensträgerin: Ulrike Ottinger, deutsche Filmregisseurin (20./21.Jh.) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • OTTINGER, ALBERT — (1878–1938), U.S. lawyer, politician, and communal leader. Ottinger, who was born in New York City, was admitted to the bar in 1900. Active in Republican politics, he became Republican leader of Manhattan s 15th Assembly District (1912), was… …   Encyclopedia of Judaism

  • Öttinger Forst — Öttinger Forst, s. Hesselberg …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Ottinger Ochsenmoor — 52.95259.61 Koordinaten: 52° 57′ 9″ N, 9° 36′ 36″ O …   Deutsch Wikipedia

  • L. D. Ottinger — Infobox NASCAR driver Name = L.D. Ottinger Birthdate = birth date and age|1938|12|30 | Birthplace = flagicon|USA Newport, Tennessee Best Busch Pos = 4th 1989 | Busch Wins = 3 Busch Top Tens = 94 Busch Poles = 4 First Busch Race = 1982 Miller Time …   Wikipedia

  • Ulrike Ottinger — (* 6. Juni 1942 in Konstanz als Ulrike Weinberg) ist eine deutsche Filmemacherin und Fotografin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmografie 3 Auszeichnungen 4 Ausstellungen …   Deutsch Wikipedia