Giustiniāni


Giustiniāni

Giustiniāni (spr. Dschustiniani), italienische Familie, im Venetianischen, Genuesischen, Neapel, Corsica u. Chios (von 1363–1506). Außer mehreren Dogen, welche die Familie den Republiken Genua u. Venedig (s.b. [Gesch.]) gab, ist bes. bekannt: 1) Pompejo, genannt Eisenarm, geb. in Corsica 1569; wurde Soldat u. erhielt bald ein Regiment als Obrist in spanischen Diensten u. wurde Kriegsrath u. Generaladjutant in den Niederlanden. Er verlor bei der Belagerung von Ostende einen Arm u. ließ sich einen aus Eisen verfertigen (daher sein Beiname), war dann eine Zeit lang Statthalter von Friesland u. ging von da in venetianische Dienste nach Candia. Er befehligte in Friaul mit Glück gegen die Österreicher, wurde aber bei einer Recognoscirung 1616 erschossen. Der Senat von Venedig setzte ihm eine Reiterstatue. Er schr. italienisch über den Flandrischen Krieg, lateinisch von Jos. Gamburini als Bellum belgicum, Antw. 1609. 2) Marchese G., lebte im 16. u. 17. Jahrh. in Rom, wo er auf den Ruinen der Neronianischen Bäder einen Palast erbaute u. darin die berühmte Giustinianische Bildersammlung aufstellte. Viele Künstler lieferten für dieselbe Gemälde. Sie kam 1807 durch die fürstliche Familie Giustiniani nach Paris, wo sie zum Theil vereinzelt, zum Theil an Bonnemaison verkauft wurde. 1815 kaufte sie, 170 Gemälde stark, der König von Preußen, u. sie bildet jetzt einen Bestandtheil des Museums in Berlin.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Giustiniani — est le nom d’une importante famille Italienne originaire de Venise installée ensuite à Gênes et qui eut des représentants, à différentes époques, à Naples, en Corse et dans plusieurs îles de la Méditerranée. Sommaire 1 Les membres les plus… …   Wikipédia en Français

  • Giustiniani — ist der Name folgender Personen: Bernardo Giustiniani (1408–1489), venezianischer Gelehrtet und Geschichtsschreiber Lorenzo Giustiniani (1451–1456), erster Patriarch von Venedig Leonardo Giustiniani (1383/8?–1446), venezianischer Humanist und… …   Deutsch Wikipedia

  • Giustiniani — is the name of a prominent Italian family which originally belonged to Venice, but also established itself subsequently in Genoa, and at various times had representatives in Naples, Corsica and several of the islands of the Archipelago.In the… …   Wikipedia

  • Giustiniani —   [dʒusti ni̯aːni], italienische Familie, die in Venedig (Palazzo Giustiniani aus dem 15. Jahrhundert), Genua, Istrien, Korsika, Neapel und auf den Inseln im östlichen Mittelmeer ansässig war. Der venezianische Zweig, auch Giustinian [dʒu ],… …   Universal-Lexikon

  • Giustiniāni — (spr. dschu ), Vincenzo, Marchese, Kunstsammler zu Anfang des 17. Jahrh. in Rom, ließ hier auf den Trümmern der Bäder des Kaisers Nero durch Fontana und Borromini einen der größten Paläste erbauen. Seine z. T. sehr wertvollen Gemälde erschienen u …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Giustiniani — (Dschust–), altadelige italien. Familie, die Venedig u. Genua Dogen, Feldherren und Admirale gab. Die G.sche Gemäldesammlung aus dem 16. u. 17. Jahrh. ist seit 1815 Eigenthum des Königs von Preußen u. befindet sich im Museum zu Berlin …   Herders Conversations-Lexikon

  • Giustiniani — ► Nombre de una aristocrática familia italiana de los ss. XIV XV, residente pralte. en Venecia y Génova …   Enciclopedia Universal

  • GIUSTINIANI, AGOSTINO° — (Pantaleone; 1470?–1536), Italian Orientalist and Hebraist. Born in Genoa, Giustiniani, a friend of Erasmus, pico della mirandola , and Sir Thomas More, taught in Bologna, and in 1513 wrote a kabbalistic work inspired by s De verbo mirifico and… …   Encyclopedia of Judaism

  • GIUSTINIANI, MARCO ANTONIO° — (fl. 16th century), printer of Hebrew books in Venice, Venetian patrician. His master printer cornelius adelkind printed a fine edition of the Babylonian Talmud (1546–51). Soon, this very active press faced a formidable competitor in the house of …   Encyclopedia of Judaism

  • Giustiniani (famille) — La famille Giustiniani est une importante famille italienne originaire de Venise installée ensuite à Gênes et qui eut des représentants, à différentes époques, à Naples, en Corse et dans plusieurs îles de la Méditerranée. Sommaire 1 Les membres… …   Wikipédia en Français