Krücke


Krücke

Krücke, 1) Stock, oben mit einem Querholz od. umgebogen, um sich darauf zu stützen; daher 2) (Krückenschnitt) in der Heraldik Schildestheilung, eine dem T ähnliche Figur, deren Fuß nicht länger ist, als der Balken; 3) ähnlich gestaltetes Werkzeug, um etwas zu tragen od. umzurühren, od. an sich zu ziehn, bes. vom Bäcker, Gärtner, Minirer, Buchdrucker, in Glashütten, bei andern Hütten, beim Straßenbau, bei Orgeln etc., gebraucht; daher Krücken, mit einer Krücke etwas herumrühren, ebnen, fortziehn, reinigen; 4) so v.w. Bock, s.u. Billard II.; 5) eine Stange mit einer Scheibe, in der Krähenhütte (s.d.); 6) Gehörn der Gemse.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Krücke — steht für eine Gehhilfe den Titel eines Kinder und Jugendbuchromans von Peter Härtling, siehe Krücke (Roman) den deutschen Film aus dem Jahr 1993 von Jörg Grünler basierend auf den Roman, siehe Krücke (Film) das Heroldsbild in der Heraldik, siehe …   Deutsch Wikipedia

  • Krücke — Sf std. (8. Jh.), mhd. krucke, krücke, ahd. krucka, as. krukka Stammwort. Aus wg. * krukjō f. Krücke (Stab mit Krümmung oder Gabelung), auch in ae. crycc; ferner nschw. krycka. Nächstverwandt sind anord. krókr m. Haken, Bogen , anord. kraki m.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Krücke — Krücke: Das altgerm. Wort mhd. krücke, ahd. krucka, niederl. kruk, engl. crutch, schwed. krycka gehört im Sinne von »Krummstab, Stock mit gekrümmtem Griff« zu der Wortgruppe von ↑ Kringel. Eng verwandt ist die Sippe von ↑ kriechen (eigtl. »sich… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Krücke — [Network (Rating 5600 9600)] Bsp.: • Ich ließ meine Krücke im Zug fallen …   Deutsch Wörterbuch

  • Krücke — Krücke, ein Stab mit kurzem, ein oder zweiarmigem Querstab an dem einen Ende. Bekannt sind die Krücken an Stöcken, Schirmstäben und für Gebrechliche; außerdem dienen Krücken verschiedener Form in der Technik zum Rühren (Durchkrücken), zum… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Krücke — 1. Der an Krücken geht, spottet über den Stelzfuss. – Altmann VI, 336; Reinsberg IV, 49. 2. Der Krücke von Eisen muss das Rohr weichen. 3. Krück un Avenstaker. »Allerlei Gesindel und Bettlervolk«, wie Dähnert (257b) bemerkt. 4. Seine Krücke liegt …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Krücke — 1. Übernamen zu mhd. krücke, krucke, mnd. krucke, krocke »Krücke, Krückstock« nach einem Gebrechen des ersten Namensträgers. 2. Berufsübernamen zu mhd. krücke, krucke »Ofenkrücke«, mnd. krucke, krocke »gekrümmtes Stück, Werkzeug zum… …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Krücke — Spazierstock; Gehhilfe; Handstock; Krückstock (umgangssprachlich); Invalide (umgangssprachlich); Gehstock * * * Krü|cke [ krʏkə], die; , n: 1. Stock für einen beim Gehen behinderten Menschen, der mit einer Stütze für den Unterarm verse …   Universal-Lexikon

  • Krücke — 1. Krückstock; (Fachspr.): Gehhilfe. 2. Versager, Versagerin; (ugs.): Flasche, Niete; (salopp): Blindgänger, Loser; (ugs. abwertend): Null, Nulpe; (salopp abwertend): Pfeife; (österr. ugs. abwertend): Sandler, Sandlerin. * * * Krücke:… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Krücke — Krückef 1.Spazierstock,Schirm.1920ff. 2.Versager;energieloserMensch.EigentlichdieGehstützealterundkrankerMenschen;vondaherzueinerallgemeinverächtlichenBezeichnungentwickelt.»Krücke«nenntmanauchdasalte,abgearbeitetePferd.Etwaseit1910.… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache