Verdienst


Verdienst

Verdienst, 1) (der V.), etwas durch geleistete Dienste Erworbenes; 2) (das V.), der Anspruch auf Achtung, dankbare Anerkennung od. Belohnung, welchen man sich von Anderen durch Handlungen, welche man ihnen geleistet hat, erwirbt. Um sich um Andere verdient zu machen, ist nöthig, daß man die Ansicht habe in irgend einer Art auf ihre Zustände wohlthätig einzuwirken u. diese Absicht durch eigene Thätigkeit erreiche. Da jedes V. Folge einer absichtlichen persönlichen Thätigkeit ist, so kann das V. eines Menschen nicht auf einen Andern übertragen werden; ein Satz, welchen die Katholische Kirche nicht anerkennt, indem sie von den wegen ihrer Größe u. Mannigfaltigkeit für die Thäter selbst überflüssigen u. überschüssigen V-en der Heiligen behauptet, daß sie auf Andere übertragen u. diesen zur Vergebung ihrer Sünden zugerechnet werden können; 3) das V. Christi um die Menschen umfaßt im Allgemeinen Alles, was Christus als Prophet, als König u. als Hoherpriester für die Menschen gethan hat u. wird deshalb bei der Lehre von dem Amt Christi in der Dogmatik behandelt. In den Bekenntnißschriften der Evangelischen Kirche wird aber vorzugsweise das, was Christus als Hoherpriester durch seinen Opfertod für uns gethan hat, das V. Christi genannt (s.u. Christus u. Versöhnung), welches nach der Concordienformel durch seine beiden Naturen bedingt ist, während es nach Osiander auf seiner göttlichen u. nach Stancarus auf seiner menschlichen Natur beruht. Nach Calvin ging das V. Christi nicht Allen, sondern nur den Erwählten zu Gute Die Katholische Kirche nimmt nach Thomas von Aquino ein überschüssiges (Meritum superabundans) V. Christi an, beschrankt es aber dadurch, daß sie Werken der Gottseligkeit u. Zucht ebenfalls ein Verdienst zuschreibt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verdienst — ¹Verdienst Auskommen, Besoldung, Bezahlung, Bezüge, Einkommen, Einkünfte, Einnahmen, Entgelt, Entlohnung, Gehalt, Lohn, Vergütung; (österr.): Bezug; (schweiz.): Entlöhnung; (schweiz., südd., österr., sonst veraltet): Salär; (ugs.): Zahlung.… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Verdienst — Verdienst, im theologischen Sinn, s. Meritum …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Verdienst — 1. ↑Fixum, ↑Salär, 2. Meritum …   Das große Fremdwörterbuch

  • Verdienst — [Network (Rating 5600 9600)] Auch: • Errungenschaft …   Deutsch Wörterbuch

  • Verdienst — Einkommen; Einkünfte; Einnahmen; Einkommensquelle; Broterwerb (umgangssprachlich); Verdienste; Errungenschaft; Leistung; Meriten * * * 1Ver|dienst [fɛɐ̯ di:nst] …   Universal-Lexikon

  • Verdienst — Das Verdienst wird einer Person zugebilligt, deren Taten oder Wirken über ihre Pflichten hinaus ein besonderer Wert in moralischer Hinsicht zugemessen wird, insbesondere, wenn sie ohne Rücksicht auf die Folgen für das persönliche Schicksal in… …   Deutsch Wikipedia

  • Verdienst — das Verdienst, e (Grundstufe) eine gute Tat zum Wohl anderer Menschen Beispiele: Er hat eine Medaille für seine Verdienste erhalten. Seine Verdienste als Arzt sind überall bekannt. der Verdienst, e (Mittelstufe) Geld aus beruflicher Tätigkeit… …   Extremes Deutsch

  • Verdienst — Ver·dienst1 der; (e)s, e; meist Sg; 1 das Geld, das man für seine Arbeit bekommt || K : Verdienstausfall, Verdienstbescheinigung, Verdienstgrenze, Verdienstmöglichkeit 2 das Geld, das man durch den Verkauf von Waren verdient ≈ Gewinn || K :… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Verdienst —    ist ein Begriff der Gnadenlehre, mit dem ein bestimmtes Tun des Menschen vor Gott positiv qualifiziert wird. Die Voraussetzungen für eine solche positive Einschätzung menschlichen Tuns sind das Zuvorkommen der Gnade Gottes vor jeder… …   Neues Theologisches Wörterbuch

  • Verdienst — verdienen, Verdienst ↑ dienen …   Das Herkunftswörterbuch