Natur


Natur

Natur (v. lat. Natura), bezeichnet bald die den Dingen u. Erscheinungen angehörigen, nicht von außen an sie gebrachte Eigenthümlichkeit, bald den Inbegriff alles dessen, was überhaupt da ist u. nach eigenen inwohnenden Gesetzen ist u. wirkt. In der letzteren Bedeutung würde überhaupt nichts Existirendes von der N. ausgeschlossen werden können, u. darauf bezieht sich der Unterschied der Scholalastiker zwischen Natura naturans u. N. naturata (Gott u. Welt); in der ersteren Bedeutung stellt man der N. u. dem Natürlichen nicht nur das Übernatürliche u. Wunderbare, sondern auch (indem man den Begriff dessen, was von Natur ist, vorzugsweise auf das beschränkt, was unbewußt u. unabsichtlich entsteht, sich gestaltet u. wirkt), Alles gegenüber, was Product u. Ausdruck des bewußten Gedankens, der Absicht, der Kunst ist. Man versteht dann unter der N. eines Dinges, z.B. einer Pflanze, eines Thieres, eines Giftes etc., die ganze Summe von Eigenthümlichkeiten, charakteristischen Merkmalen u. Wirkungen, die ihm an sich selbst od. im Verkehre mit andern Dingen zukommen u. denen sich für die unreflectirte Auffassung sein Wesen zu erkennen gibt. Insofern jedoch das, was im Gebiete des Bewußtseins geschieht, also alles Geistige, ebenfalls durch eigenthümliche, von inneren natürlichen Bedingungen abhängende Gesetze u. Erscheinungsformen charakterisirt ist, würde auch das Geistige in den Umfang der N. fallen, u. daraus, daß man das Geistige in den Begriff u. Umfang der N. bald einschließt, bald davon ausschließt, erklärt sich die Verschiedenheit, mit welcher man die Gegensätze zwischen N. u. Geist, N. u. Geschichte, N. u. Kunst, N. u. Freiheit, N. u. Cultur etc. anwendet[712] u. bestimmt. So spricht man z.B. von dem Naturzustande eines Volkes im Gegensatze zu den Einwirkungen des gewerblichen, politischen u. wissenschaftlichen Lebens; vom Naturell eines Menschen im Gegensatze zu den Einwirkungen der Erziehung u. Sitte, obwohl diese Einwirkungen in beiden Fällen selbst wieder nach natürlichen Gesetzen sich richten; vom Naturrecht im Gegensatze zu positiven Gesetzen, obwohl die letzteren ebenfalls ihre natürlichen Gründe haben; von einer Natürlichen Religion im Gegensatze zur geoffenbarten, obwohl der Glaube an die letztere doch auch wieder als ein natürliches Factum aufgefaßt werden muß; ebenso von der Unnatur gewisser (wenn auch noch so natürlich entstandener) Gewohnheiten, Trachten u. Gebräuche im Gegensatze zu unverkünstelten Neigungen, Bedürfnissen u. Umgangsformen. Für den Menschen erstreckt sich der Umfang dessen, was sich ihm als Natur darstellt, nicht weiter als der Umfang seiner Erfahrung reicht; u. wenn sich ihm auch die Existenz des Weltgebäudes durch den Glanz der Gestirne verräth, u. er die Bewegungen derselben zu bestimmen gelernt hat, so ist doch das, was die Natur für ihn ist, weitaus zum größten Theil auf das beschränkt, was er auf seinem Wohnplatz, der Erde, sieht u. erfährt. Die irdische N. ist der Grund u. Boden seines Daseyns, das Vorrathshaus für seine Bedürfnisse, der Schauplatz seiner Thätigkeit. Von den Bedingungen, welche sie der Gestaltung seines Lebens u. Wirkens darbietet od. versagt, hängt trotz der Herrschaft, welche er durch seine Thätigkeit zum Theil über sie gewinnen kann, sein Wohl u. Wehe, sein ganzes irdisches Schicksal in letzter Instanz ab. Daher findet er sich in einem unauflöslichen Verhältniß zu der ihn umgebenden N., wie verschiedenartig sich dasselbe auch bei fortschreitender Cultur gestaltet. Zuerst tritt dem Menschen die N. als wohlthätige od. schädliche Macht gegenüber, u. in dieser hülflosen Anerkennung der Naturgewalten haben die Naturreligionen, die religiöse Verehrung eben dieser Naturgewalten, ihren Grund. Aber auch, wo die religiöse Verehrung einzelner Naturmächte höheren entweder pantheistischen od. theistischen Auffassungen gewichen ist, bleibt der unermeßliche Reichthum u. Wechsel, die Erhabenheit u. die Anmuth der Naturformen u. Naturerscheinungen immer noch die Quelle höchst mannigfaltiger Gefühle u. Stimmungen, u. indem der Mensch diese in die N. selbst hineinverlegt, nennt er die N. bald schrecklich u. furchtbar, bald heiter, bald düster, bald gütig u. lieblich, bald freundlich, bald grausam. Neben diesem empfindungsvollen Verkehr mit der N., für dessen ästhetischen Gehalt empfänglich zu bleiben auch auf den höchsten Culturstufen das Merkmal des Natursinns ist, macht sich den Bedürfnissen des Menschen gegenüber die Benutzung u. Ausbeutung der N. nothwendig, u. von den einfachsten Anfängen der Jagd, des Hirtenlebens u. des Ackerbaues bis hinauf zu der verfeinertsten u. künstlichsten Verarbeitung mühsam gewonnener Naturproducte zieht sich eine lange Kette zusammenhängender u. verwickelter Thätigkeiten, welche die N. in den Dienst menschlicher Bedürfnisse u. Zwecke nehmen. Darin liegt die ursprüngliche u. allgemeine Veranlassung der Sorge um Naturkenntniß, die zuerst der einfachen Beobachtung der Regelmäßigkeit der Naturerscheinungen das dem Menschen Nützliche abzugewinnen, dann aber für die beobachtete Regelmäßigkeit die Naturgesetze nachzuweisen u. diesen gemäß die Naturkräfte u. den Zusammenhang der Naturerscheinungen im Ganzen u. Großen kennen zu lernen sucht. So löst sich allmälig von den Rücksichten des Bedürfnisses u. Nutzens das unabhängige Interesse der Naturforschung los u. die Naturkenntniß sucht sich zur Naturwissenschaft (s.d.) u. Naturphilosophie (s.d.) auszubilden. Vgl. A. von Humboldt, Kosmos, Entwurf einer physischen Weltbeschreibung, Stuttg. 1845 ff., 5 Bde.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Natur — wiederholt ewig in weiterer Ausdehnung denselben Gedanken. Darum ist der Tropfen ein Bild des Meeres. «Friedrich Hebbel» Unkraut ist die Opposition der Natur gegen die Regierung der Gärtner. «Oskar Kokoschka [1886 1980]; österr. Maler und… …   Zitate - Herkunft und Themen

  • natur — natúr adj. invar. Trimis de siveco, 10.08.2004. Sursa: Dicţionar ortografic  NATÚR adj. invar. În gastronomie, în stare naturală sau asemănător acesteia; în expr. se consumă natur = în stare crudă, neprelucrat; omletă natur = omletă simplă, fără …   Dicționar Român

  • Natur — »das ohne fremdes Zutun Gewordene, Gewachsene; die Schöpfung, die Welt«, häufig übertragen gebraucht im Sinne von »Wesen, Art; Anlage, Charakter«: Das Substantiv (mhd. natūre, ahd. natūra) ist aus lat. natura »das Hervorbringen; die Geburt;… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Natur — Natur, Alles was ist, der Inbegriff aller sinnlichen Erscheinungen, ihrer Kräfte und Wirkungen; jede Eigenheit an dem Wahrnehmbaren, so weit sie sich offenbart; Natur: die Allmutter, aus deren Brüsten ewig frisches Leben quillt, die Ernährerin… …   Damen Conversations Lexikon

  • Natur — may refer to: Natur, Ardabil, Iran Natur, Golan Heights This disambiguation page lists articles about distinct geographical locations with the same name. If an internal link led you here, you may wish to change the …   Wikipedia

  • Natur — Sf std. (9. Jh.), mhd. natūre, ahd. natūra Entlehnung. Ist entlehnt aus l. nātūra, eigentlich Geburt , zu l. nāscī (nātus sum) geboren werden . Adjektiv: natürlich.    Ebenso nndl. natuur, ne. nature, nfrz. nature, nschw. natur, nisl. náttúra.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Natur — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Wildnis Bsp.: • Die Natur ist im Frühling am schönsten. • Ich möchte den Naturfilm sehen …   Deutsch Wörterbuch

  • Natūr — (lat. natura, von nasci, »entstehen«), die uns umgebende Welt in ihren gesetzmäßigen Veränderungen und mit ihrem gesamten Inhalt, namentlich so weit sie dem Einfluß der Menschen noch unverändert gegenübersteht, daher auch im Gegensatz zur Kultur… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Natur — (lat. natura, von nasci, entstehen, werden), in weitester Bedeutung gleichbedeutend mit Welt, der Schöpfung Gottes; in engerer Bedeutung die äußere, von dem Menschen wahrgenommene Welt mit den Kräften, die in der Materie wirken, wobei der Mensch… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Natur- — [Wichtig (Rating 3200 5600)] Auch: • natürlich Bsp.: • Sie ist naturblond …   Deutsch Wörterbuch


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.