Munition


Munition

Munition (v. lat.), der Bedarf der Geschütze u. des kleinen Gewehrs an Ladungen, Geschossen, Zündungen u. Zubehör. Daher Munitionskasten, 1) ein hölzerner Kasten mit kupfernen Beschlägen u. verschiedenen Fächern zur Aufnahme von M.; 2) ein ähnlicher Kasten, in welchem alles zur Ladung eines Gewehrs, od. zu leichten Reparaturen desselben Nöthige verwahrt u. mit auf Jagdreisen genommen wird. Munitionswagen, Wagen, in welchem man Munition, bes. für Artillerie, transportirt. Es sind meist vierräderige Kastenwagen, welche mit einem mit Blech beschlagenen, dachförmigen Deckel bedeckt, mit bunter Ölfarbe (bei den Franzosen grau, bei den Preußen blau, bei den Österreichern u. Sachsen roth, bei den Russen grün) angestrichen sind u. nach der darauf verladenen Munition sechspfündige Kugel- od. Kartuschwagen, siebenpfündige Granatwagen, Infanterie- od. Cavalleriepatronenwagen genannt werden; sie fassen nebst dem Nöthigen an Zündlichtern, Schlagröhren u. Lunte, beim Sechspfünder 140 bis 190, beim Zwölfpfünder 70–100 Schuß, bei der siebenpfündigen Haubitze 60–90 Wurf; der Infanteeiepatronenwagen enthält 20,000 Stück Patronen. In mehren Armeen, England, Preußen, Hannover etc., sind vierräderige Wagen mit zwei Kasten eingeführt, wo der Hinterwagen, wie beim Geschütz, durch einen Protzhaken mit dem Vorderwagen zusammenhängt, welcher der Geschützprotze gleich ist; Dänemark u. Rußland führen durchgängig zweiräderige Karren, andere Armeen dergleichen für die leichten Truppen. Die Munitionswagen der reitenden Artillerie sind meist schwächer beladen. Zur Aufnahme eines Reserverades befindet sich am Hintertheil des Munitionswagens ein blinder Achsschenkel. Auf Eisenbahnen ist Munitionswagen so v.w. Tender, s.u. Eisenbahn I. B) c) cc).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • munition — [ mynisjɔ̃ ] n. f. • 1532; « place fortifiée » XIVe; lat. munitio, de munire « munir » 1 ♦ Vx Ensemble des moyens de subsistance (munitions de bouche ⇒ 2. vivre) et de défense (munitions de guerre) dont on munit une troupe, une place. Mod. Pain… …   Encyclopédie Universelle

  • Munition [1] — Munition der Geschütze. Zur Munition gehören die Geschützladungen, die Geschosse und die für beide nötigen Zündungen. Geschoß und Geschützladung werden entweder einzeln nacheinander oder, durch eine Patronenhülse verbunden, auf einmal ins Rohr… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Munition [2] — Munition. – Die Munition der Schiffsgeschütze, bestehend aus der Pulverladung oder dem Treibmittel und dem Geschoß, hat in dem letzten Jahrzehnt keine wesentlichen Aenderungen erfahren. Trotz der Selbstentzündung des Nitrozellulosepulvers,… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Munition [3] — Munition. – Die Munition der Schiffsartillerie, bestehend aus Kartusche mit dem Treibmittel und dem Geschoß, hat keine wesentlichen Fortschritte erfahren. Eine Verringerung des Luftwiderstandes und damit eine Vermehrung der Durchschlagskraft …   Lexikon der gesamten Technik

  • Munition — Mu*ni tion, n. [F., munition of war, L. munitio a fortifying, fortification, fr. munire to fortify, defend with a wall; cf. moenia walls, murus (for moirus) a wall, and Skr. mi to fix, make firm. Cf. {Ammunition}.] 1. Fortification; stronghold.… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Munition — Sf std. (16. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. munition(s) (de guerre) (eigentlich Kriegsmaterial ), dieses aus l. mūnītio ( ōnis) Befestigung, Befestigungswerk , einer Ableitung von l. mūnīre mauern, schanzen , zu l. moene n. (meist Pl. moenia) …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • munition — Munition, f. acut. Munitio, Munimen, Munimentum. Munition et garnison, ou apprest, Praemunitio. Munition de vivres, Commeatus …   Thresor de la langue françoyse

  • munition — Munition. s. f. v. Provision des choses necessaires dans une armée, ou dans une place de guerre. Munitions de guerre. la place estoit pourveuë de munitions de guerre & de bouche. on manquoit de munitions, de toutes sortes de munitions. On appelle …   Dictionnaire de l'Académie française

  • Munition — »Schießmaterial für Feuerwaffen«: Das seit dem 16. Jh. bezeugte Fremdwort, das zuerst auch allgemein »Kriegsmaterial, Kriegsbedarf« bedeutete (gemäß der eigentlichen Bedeutung des Wortes), ist aus gleichbed. frz. munition (de guerre) entlehnt.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Munition — (lat.), Schießbedarf für Feuerwaffen, besteht aus Zündmittel, Treibmittel und Geschoß. In den Heeren der Kulturstaaten sind für Handfeuerwaffen, Maschinengewehre, Maschinen und Schnellfeuergeschütze Einheitspatronen (s. Patrone) in Verwendung,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon