Concurrenz


Concurrenz

Concurrenz (o. lat.), 1) das Zusammentreffen von Ereignissen u. Dingen; 2) das Wetteifern von Fabrikanten u. Kaufleuten, welche mit gleichen Waaren Handel treiben, in der Absicht, ihren Absatz zu vermehren, indem sie den ihrer Concurrenten schmälern. Auf der freien C. beruht die dem Werthe des Rohmaterials u. der darauf verwendeten Arbeit angemessene Normirung der Verkaufspreise, während Beschränkungen der C. zu einer Benachtheiligung der Consumenten durch die privilegirten Producenten führt. Die C. weckt den Erfindungsgeist u. die Unternehmungslust der Menschen, indem sie darauf hindrängt, die Kosten der Production zu verringern, um das auf wohlfeilerem Wege gewonnene Product zu niedrigeren Preisen auf den Markt bringen zu können als diejenigen, welche ein kostspieligeres Verfahren anwenden. Aber nicht nur daß die C. den Preis der Waaren herabdrückt u. auf diese Weise auch die ärmeren Volksklassen in den Genuß mancher Güter setzt, sie sucht auch durch Verbesserung u. Vervollkommnung des Productes, diesem einen Vorzug u. daher eine größere Nachfrage im Güterleben zu verschaffen. So lange eine beschränkende Gewerbeverfassung u. der Innungszwang herrschte u. das Absperrungssystem der Städte gegen das Land, der Provinzen gegen Provinzen, der Staaten gegen Staaten einen gegenseitigen Waarenaustausch unmöglich machten, waren die Consumenten der Willkühr des Producenten preisgegeben, wofern nicht die Gesetzgebung, wie dies namentlich bei den zum Leben durchaus nothwendigen Verbrauchsartikeln geschah, der Übertheuerung vorbeugte. Erst als das mittelalterliche Staatswesen verfiel, der moderne Staat aber der Gewerbthätigkeit freieren Spielraum gestattete u. dem Handelsverkehr neue Wege eröffnete, wurde die C. nach u. nach auf verschiedenen Gebieten Per Production zugelassen. Zwar führte sie große Übelstände im Gefolge, indem sie die Verarmung u. den Unter gang einzelner Producenten, auch ganzer Klassen von Handwerkern durch Erschaffung neuer Productionsweisen u. Industriezweige herbeiführte, aber für die Gesammtheit der menschlichen Gesellschaft war sie von segensreicher Wirksamkeit, indem sich an die Verbesserung der ökonomischen Zustände auch ein culturgeschichtlicher Fortschritt der Völker knüpfte. (Vgl. Gewerbefreiheit); 3) das Gleichgewicht einer Waare gegen eine andere derselben Gattung, hinsichtlich der Güte u. des Preises; 4) C. der Gerichte, die Competenz mehrerer Gerichte bei Einleitung über eine Rechtssache, s. u. Competenz; 5) beim Concurs die Zahl der Gläubiger, s. u. Concurs; 6) (Criminalr.), das Zusammentreffen mehrerer vom Strafrecht berührten Subjecte od. Objecte auf einem Punkte, s. Concurrenz der Klagen, Concurrenz der Verbrechen u. Concurs.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Concurrenz [1] — Concurrenz, jurid., Zusammentreffen von Rechten; subjective, von mehreren Personen im nämlichen Rechtsobject; objective, von mehreren Rechten in derselben Person. Gehen sie zusammen, so wird die C. zur Cumulation, Communion u.s.w.; widerstreiten… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Concurrenz [2] — Concurrenz der Verbrechen oder Strafen, im Criminalrecht das gleichzeitige Zusammentreffen mehrerer Verbrechen oder Strafen bei einem Individuum; bei der idealen C. werden mehrere Verbrechen durch eine und dieselbe Handlung verübt, bei der… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Concurrenz der Klagen — (Concursus actionum), das Zusammentreffen mehrerer an sich verschiedener Klagerechte in einem u. demselben gemeinschaftlichen Punkte, sei dies nun der Entstehungsgrund derselben, od. die Person, welcher od. gegen welche die mehreren Klagerechte… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Concurrenz der Verbrechen — (Concursus delictorum, Cumulus delictorum [verschieden von Concursus ad delictum, s.d.], Rechtsw.), ist alsdann vorhanden, wenn dem erlennenden Criminalrichter mehrere noch unbestrafte Verbrechen des nämlichen Verbrechers zur Aburtheilung in… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Zeitungen u. Zeitschriften — Zeitungen u. Zeitschriften, literarische Erzeugnisse, welche an bestimmten Orten u. zu bestimmten Zeiten erscheinend, Nachrichten über Gegenstände bringen od. Fragen erörtern, welche gerade nur für die Zeit Interesse haben. Während das Wort… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Volkswirthschaftslehre — (Nationalökonomie), nach K. H. Rau der eine der beiden Haupttheile der politischen Ökonomie, u. zwar der, welcher (während der andere od. praktische Haupttheil, d.i. die wirtschaftliche od. ökonomische Politik, die Regeln für das Verfahren der… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fabriken u. Manufacturen — Fabriken u. Manufacturen, sind Werkstätten od. Etablissements, wo durch mechanische Künste u. Handwerke die Naturerzeugnisse für den menschlichen Bedarf od. für Luxus u. Mode im Großen (fabrikmäßig) verarbeitet werden. Was zunächst den… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Oswald Haenel — Oswald Johann Samuel Haenel (* 12. September 1842 in Dresden; † 22. Juni 1911 ebenda) war ein deutscher Architekt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werk 2.1 Bauten und Entwürfe …   Deutsch Wikipedia

  • Schafwolle — Schafwolle, ist die Hautbedeckung der Schafe. Die Wollfaser ist mit einem leichten, zarten, gleichartigen Stäbchen von Hornstoff zu vergleichen, welches keine Höhlung od. Röhrenbildung zeigt u. auf der Oberfläche mit quer od. schieflaufenden, oft …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gemeinde — Gemeinde. I. Die politische G. im Staate ist die genossenschaftliche Verbindung der auf einem bestimmten Bezirke des Staatsgebietes (Gemeindebezirk, Gemeindemarkung, Gemeindeflur) wohnenden Individuen unter einem bestimmten Gemeindenamen u. mit… …   Pierer's Universal-Lexikon