Piperin


Piperin

Piperin, C34N19NO6, eine im weißen, schwarzen u. langen Pfeffer vorkommende Base, welche aus der alkoholischen Lösung in vierseitigen Prismen krystallisirt, es ist geruch- u. geschmacklos, seine Lösungen schmecken scharf; in Wasser ist es fast unlöslich, in Alkohol leicht löslich. In Schwefelsäure ist es mit rother Farbe löslich. Erhitzt man P. innig gemengt mit dem drei- bis vierfachen Gewicht Natronkalk im Ölbade bis auf 150 bis 160°, so entsteht Piperidin u. es geht ein farbloses Öl in beträchtlicher Menge über, ohne eine Beimischung von Ammoniak. Dieses Öl besitzt die Zusammensetzung u. die Eigenschaften des von Anderson im Steinkohlentheeröl entdeckten Picolins. Erhitzt man das Gemenge von P. mit Natronkalk auf 200°, so geht außer Picolin auch Ammoniak über u. der Rückstand enthält einen stickstofffreien, durch Säuren in gelben Flocken fällbaren Körper = C58H27O14. Bei längerem Kochen mit alkoholischer Kalilösung spaltet sich das P. unter Wasseraufnahme in Piperinsäure u. Piperidin.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Piperīn — C17H19NO2, Alkaloid, findet sich in den verschiedenen Pfefferarten und kann synthetisch aus αAlkyl und αPhenylpiperinsäuren mit Hilfe der Chloride dargestellt werden. Seine Struktur entspricht der Formel: Es bildet farb , geruch und geschmacklose …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Piperin — Piperīn, schwache organische Base in den Pfefferarten, aus weißem Pfeffer dargestellt, farb und geschmacklose Kristalle, dient zur Herstellung von Wurstgewürzen, wird durch Kalilauge zerlegt in Piperinsäure und Piperidin, eine starke Base, auch… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Piperin — Strukturformel Allgemeines Name Piperin Andere Namen 1 Pi …   Deutsch Wikipedia

  • pipérin — pipérine [ piperin ] n. f., pipérin [ piperɛ̃ ] n. m. • 1821; du lat. piper « poivre » ♦ Chim. Alcaloïde contenu dans le poivre noir. ⇒PIPÉRIN, PIPÉRINE, subst. CHIM. Alcaloïde contenu dans diverses pipéracées dont le poivre noir et le piment,… …   Encyclopédie Universelle

  • Piperin — Pi|pe|rin 〈n. 11; Chem.〉 Verbindung aus der Gruppe der Alkaloide, tritt vor allem als Hauptgeschmacksträger des Pfeffers auf [<lat. piper „Pfeffer“] * * * Pi|pe|rin [lat. piper = Pfeffer; ↑ in (3)], das; s, e: für den scharfen Geschmack des… …   Universal-Lexikon

  • piperin — (pi pe rin), s. m. ou PIPERINE (pi peri n )), s. f. Terme de chimie. Principe alcaloïde trouvé dans les diverses espèces de poivres. ÉTYMOLOGIE    Lat. piper, poivre …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Piperin — Pi|pe|rin 〈n.; Gen.: s; Pl.: unz.; Biochemie〉 Verbindung aus der Gruppe der Alkaloide, tritt vor allem als Hauptgeschmacksträger des Pfeffers auf [Etym.: <lat. piper »Pfeffer«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Piperin — Pi|pe|rin das; s <zu ↑...in> organische Verbindung, die den scharfen Geschmack von Pfeffer verursacht …   Das große Fremdwörterbuch

  • piperin — noun derived from pepper (especially black pepper); source of the hotness of black and white pepper • Syn: ↑piperine • Hypernyms: ↑chemical irritant • Substance Holonyms: ↑pepper, ↑common pepper, ↑black pepper, ↑ …   Useful english dictionary

  • Piperidin, Piperin — Piperidin, Piperin, s. Pyridin …   Lexikon der gesamten Technik