Maske


Maske

Maske (v. arab., maschara, d.i. Spott od. Possenreißer), 1) eine dem Gesicht ähnliche Gesichtsbedeckung von Sammet, Pappe, Leinwand, Wachs etc. M-n wurden schon bei den Alten, bes. auf dem Theater, gebraucht, u. Äschylos wendete sie zuerst an. Die M-n (Prosopa, Prosopeia) bedeckten den ganzen Kopf bis zu den Schultern herab u. hatten gewöhnlich einen sehr großen, des lauten Tons wegen mit Stangen von Metall od. einem andern tönenden Körper versehenen Mund; bei den Römern wurden sie erst durch Roscius Gallus, 100 v. Chr., eingeführt. Vgl. Pacichelli, De mascheris, Neap. 1693; Ficoroni (Contucci), De larvis scenicis, Rom 1734. Jetzt werden M-n auf dem Theater nur noch bei der Commedia dell'arte der Italiener gebraucht (vgl. Valentini, Trattato sulla commedia dell'arte, Berl. 1826), außerdem auf Maskeraden, auch in Italien u. anderwärts, zu Zeiten des Carnevals im Freien gebraucht, wofür sie in allen Arten u. Charakteren zu haben sind; Berlin, Paris, Rouen u. Venedig liefern die besten. Sonst wurden sie aus Wachs gefertigt (Wachsmaske), jetzt mehr aus Leinwand mit einem lackirten Überzug. Sie sind entweder einfarbig (schwarz od. weiß) u. dann meist Halbmasken, bei welchen der untere Theil des Gesichts durch einen Vorhang aus Seidenzeug od. Fransen bedeckt wird; od bunt, u. dann Halb- od. ganze M-n. Statt der M. bedient man sich auch blos Nasen, wenn es nur darauf ankommt, das Gesicht zu verstellen. In heißen Ländern u. im Mittelalter auch in unsern Gegenden tragen u. trugen die Frauen auch oft beim Ausgehen M-n, um den Teint zu schonen; 2) Menschenköpfe ohne Hinterhaupt, aus Stein gehauen, u. früher bei Bogen als Verzierung des Schlußsteins u. bei andern Bautheilen angebracht, wie z.B. am Zeughause in Berlin; die neuere Architektur verwirft diese Verzierung; 3) in der Belagerungskunst, s.u. Maskirt 2); 4) ein Ball, welcher einen andern, auf welchen man spielen will, verdeckt, maskirt, so daß der gestoßene Ball den maskirten nicht treffen kann, sondern nur die M.; 5) in der englischen Literatur (bes. unter der Regierung Jacobs I. u. Karls I.) ein dramatisches, im tragischen Style geschriebenes Stück, in welchem weder auf die Regeln der Kunst, noch auf die Wahrscheinlichkeit Rücksicht genommen wurde; 6) Art der Gattung Corystes (s.d.), zur Familie der Spinnenkrebse gehörig.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maske — Maske …   Deutsch Wörterbuch

  • Maske — Studio album by Sido Released April 2004 …   Wikipedia

  • Maske — (mittellat. masca), eine künstliche, oft in ihren Zügen groteske Hohlgesichtsform, mit der man das eigne Angesicht bedeckt, um sich unkenntlich zu machen, andre zu schrecken etc. Über den Ursprung des Maskentragens, das uralt ist und auch bei… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Maske [1] — Maske, ein künstlich hergestelltes, hohles, menschliches Antlitz, das bestimmt ist, auf das wirkliche menschliche Gesicht gelegt zu werden und den Träger unkenntlich zu machen. Ursprünglich bei Spielen und im römischen Theater verwendet (s. die… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Maske [2] — Maske nennt man im Städtebau ein an der Straßenfront liegendes Grundstück oder Teilgrundstück, welches wegen seiner Gestalt oder Kleinheit selbst nicht bebauungsfähig ist, die Bebauung eines oder mehrerer zurückliegender Grundstücke aber… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Maske — Maske. Dieß Wort kömmt entweder aus dem Griechischen (Basca) oder von dem italienischen Maschera her. Nero s Gemahlin Poppäa soll die Gesichtsmaske erfunden haben, um ihren Teint zu conserviren; zu gleichem Zwecke sollen sich die eitlen… …   Damen Conversations Lexikon

  • Maske — Sf std. (17. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. masque, dieses aus der volleren Form it. maschera (aus der auch Mundartwörter wie bair. maškərə kommen). Verb: maskieren; Abstraktum: Maskerade. Das italienische Wort scheint auf arab. masḫara… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Maske — »Gesichtslarve; Verkleidung; kostümierte Person«: Das Wort wurde im 17. Jh. aus gleichbed. frz. masque entlehnt, das seinerseits wie entsprechend span. máscara aus it. maschera »Maske« stammt. Letzte Quelle des Wortes ist vermutlich arab.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Maske — (ital. maschĕra, vom arab. mascharah, Spott, Gegenstand des Gelächters), künstliches hohles Gesicht, hinter dem man das eigene verbirgt. Diese Gesichts M. wurden als Toten M. in Mexiko, Ägypten, Vorderasien, Altitalien und werden noch als Tanz… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Maske — (von dem arab. Maschara d.h. Spott), Gesichtsbedeckung, wurde bei den alten Griechen zuerst zu religiösen Aufzügen bei den Bachusfesten gebraucht und ging in das antike Drama über, das sich aus jenen Festen entwickelte. Die antike M. bedeckte… …   Herders Conversations-Lexikon