Simson [1]


Simson [1]

Simson (hebr. Schim'schon, gr. Sampson, lat. Samson, d.i. der Verwüster), der hebräische Nationalheid, Sohn des Manoah, aus dem Stamm Dan, wurde geboren, nachdem seine Mutter lange unfruchtbar gewesen war. Jung ging er mit nach Thimnath u. fand daselbst ein Mädchen, welches ihm gefiel u. welches er sich von ihren Eltern zur Frau. erbat. Auf dem Wege zu ihr zerriß er einen Löwen u. als er später zu seiner Hochzeit gen Thimnath reiste, fand er, daß in dem Aas ein Bienenschwarm gebaut hatte. Dies gab ihm Gelegenheit bei der Hochzeitsfeier den versammelten Philistern das Räthsel: Speise ging von dem Fresser u. Süßigkeit von dem Starken, aufzugeben, dessen Lösung ihn seine Braut ihr zu sagen bat, worauf sie es ihren Landsleuten verrieth. Um die versprochenen Geschenke geben zu können, erschlug S. zu Askalon 30 Philister u. brachte deren Kleider denen, welche das Räthsel gelöst hatten. Als er sich darauf von seiner Frau entfernt hatte u. sein Schwiegervater meinte, S. werde nicht wieder kommen, so verheirathete er die Tochter an einen Andern. Darüber erzürnt, nahm S. 300 Füchse, band sie mit den Schwänzen zusammen u. dazwischen Feuerbrände, jagte die Füchse durch die Felder der Philister u. richtete ihnen einen großen Schaden an. Darauf aber entfernte er sich nach der Höhle Etham, um der Rache derselben zu entgehen. Als die Philister kamen u. keine Auslieferung verlangten, übergaben die Juden denselben den S. gebunden; aber S. zerriß seine Fesseln u. mit einem Eselskinnbacken erschlug ei mehre seiner Feinde. Als er später in Gaza über Nacht blieb, wollten ihn die Philister fangen, allein er nahm in der Nacht die Stadtthore u. trug sie auf einen Berg. Lange hatten die Philister ihn unschädlich zu machen versucht; endlich gelang es ihnen durch die Delila, ein freies Mädchen zu Sorek; diese schnitt ihm das Haar ab, u. weil darin seine Stärke lag, so konnte er sich gegen die Rache Fordernden nicht vertheidigen; er wurde gefangen u. geblendet u. mußte zu Gaza in einer Mühle arbeiten. Als ihm nach einem Jahr das Haar wieder gewachsen war, wurde er zu einem Feste geführt, u. hier riß er die Säulen des Tempels um, so daß die Festbegeher sämmtlich umkamen, mit ihnen aber auch er selbst. Von seinen 38 Lebensjahren soll er auch 20 Jahre Richter in Juda gewesen sein. Vgl. Dietrich, Zur Geschichte S-s, Gött. 1778; Lehmann, De Simsone molitore, Wittenb. 1711; Roskoff, Die Simsonssage nach ihrer Entstehung, Form u. Bedeutung u. der Heraklesmythus, Lpz. 1860.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Simson — bezeichnet: den biblischen Helden Simson oder Samson, siehe auch Samson (Begriffsklärung) den ehemaligen Thüringer Hersteller von Fahrzeugen (vorwiegend Kleinkrafträder) und Jagdwaffen, siehe Simson (Suhl) Simson ist der Name folgender Personen:… …   Deutsch Wikipedia

  • SIMSON — SIMSON, early American New York family. SOLOMON (1738–1801) was born in New York City. A prominent merchant, he and his family were active throughout their lives in the Spanish Portuguese Congregation Shearith Israel. He and his brother Sampson… …   Encyclopedia of Judaism

  • Simson [2] — Simson, 1) Martin Eduard von, deutscher Rechtsgelehrter und Politiker, geb. 10. Nov. 1810 zu Königsberg i. Pr., gest. 2. Mai 1899 in Berlin, studierte in Königsberg 1826–29 die Rechte, besuchte auch die Pariser Ecole de droit, habilitierte sich… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Simson [2] — Simson, 1) William, geb. 1806 in Edinburg, Genremaler, starb 1847 zu London, berühmt durch seine Scenen aus dem schottischen Volksleben u. seine Illustrationen zu den Ancient Spanish Ballads, historical and romantic, Lond. 1841. 2) Martin Eduard …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Simson [1] — Simson (hebr., »Sonnenmann«, in der griech. Aussprache Samson), Richter und Nationalheld der Hebräer, Sohn Manoahs aus dem Stamm Dan. Von seiner Geburt an ein Gottgeweihter (Nasiräer, s. d.), hat er, von außerordentlicher Körperstärke unterstützt …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Simson — Simson, hebr. Nationalheld, einer der sog. Richter Israels, lebte als Nasiräer (s.d.) und spielte den Nationalfeinden Israels, den Philistern, übel mit, bis er, mit den Haaren zugleich seiner Stärke beraubt, ihnen durch die List seiner Buhle… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Simson [2] — Simson, Martin Eduard von, Jurist und Politiker, geb. 10. Nov. 1810 zu Königsberg i. Pr., 1833 Prof. das., Dez. 1848 bis Mai 1849 Präsident der Nationalversammlung zu Frankfurt, 1860 61 des preuß. Abgeordnetenhauses, 1867 73 des Norddeutschen,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Simson — (1. Sept.), Richter in Israel, s. Samson4. Wir tragen hier nach, daß er gewöhnlich mit dem Eselskinnbacken abgebildet wird, und wegen seiner Stärke in mittelalterlichen Kirchen nicht selten als Kanzelträger erscheint …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • Simson [1] — Simson , Samson d.h. Verwüster, aus dem Stamme Dan, einer der letzten Richter Israels, ausgezeichnet durch seine ungeheure Körperstärke und aus diesem Grunde auch der hebräische Herkules genannt. Seine Schicksale, Heldenthaten sowie seinen durch… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Simson [2] — Simson, Martin Eduard, geb. 1810 zu Königsberg, daselbst 1836 Professor der Rechte, 1846 Rath an dem Tribunal, 1848 Mitglied des Parlaments in Frankfurt, vom Dezbr. 1848 bis Mai 1819 Präsident desselben, in Erfurt Präsident des Volkshauses,… …   Herders Conversations-Lexikon