Thaler


Thaler

Thaler, 1) allgemeine Benennung der größeren (über ein Loth wiegenden) Silbergeldstücken, welche wahrscheinlich aus dem Joachims- (Schlick-, Löwen-) T. entstanden sind. Als nämlich 1516 zu Joachimsthal in Böhmen eine reiche Silbergrube entdeckt wurde, ließen die Herren von Schlick seit 1518 eine zwei Loth schwere Silbermünze in großer Menge schlagen, welche mit dem böhmischen Löwen im Avers u. dem St. Joachim neben dem Wappen im Revers bezeichnet ist. Diese Münzen waren 15 Loth sein u. würden jetzt 1 Thlr. 15 Gr. 21/3 Pf. gelten, von 1536 an wurden sie 14 Loth 8 Grän sein. Sie verdrängten die bisherigen Güldengroschen u. wurden bald so allgemein, daß nach ihnen die zweilöthigen Silbermünzen, welche nun immer häufiger wurden, den Namen T. erhielten, der sich unter verschiedenen Umformungen als Daler, Daalder, Tallaro, Dollar etc. weit, selbst bis Amerika, verbreitete. Auch ließ schon Kaiser Maximilian I. zwei Loth schwere feine Silbermünzen, acht Stück auf, die Mark, seit 1472, Erzherzog Sigismund von Österreich ähnliche seit 1484 von gleichem Gehalt u. Gewicht schlagen, u. 1500 kommen schon zweilöthige Guldengroschen 15 Loth sein zu Annaberg in Sachsen vor. Man hat im Laufe der Zeit u. nach den Umständen sehr verschiedene Thalerbenennungen erhalten; hergenommen: a) von dem Werth, dem Münzfuß, der Rechnungsvaluta od. dem Land, wo sie Geltung haben, z.B. Albertusthaler, Bankothaler, Brabanter T., Conventions- od. Speciesthaler, Courantthaler, Dänischer T., Giro-, Kronen-, Laub- od. Neuthaler, Mailänder, Schlesischer, Schleswig-Holsteiner, Spanischer, Sundischer T. etc. (s.d. a. u. die geographischen Artikel der betreffenden Länder); b) von dem Gepräge: Auferstehungsthaler, Christfestthaler, Danielsthaler, Gallusthaler, Georgenthaler, Glücksthaler, Jakobsthaler, Jehovahthaler, Jesusthaler, Johannisthaler, Kiliansthaler, Klappmützenthaler, Lichtthaler, Löserthaler, Mondthaler, Pancratiusthaler, Paternosterthaler, Perückenthaler, Quirinusthaler. Theodulsthaler, Ulrichsthaler, Ursulathaler, Ursusthaler, Veitsthaler, Vincenzthaler, Wilhadusthaler, Wilhelmsthaler, Wilibaldsthaler, Wolfsthaler, Zopfthaler, s.d. a.; außerdem Hennenthaler (hennebergische Ausbeutethaler der Silbergruben zu Ilmenau 1690–96, mit einer Henne), Paulsthaler (des Bisthums u. Capitels zu Münster, mit dem heiligen Paulus), Stephansthaler (mehre T. mit dem Bilde des heiligen Stephan, wie pfalz-baierische, brandenburgische, lothringische u. des Bischofs von Metz aus dem 16. Jahrh., des Bisthums Passau von 1694, der Stadt Halberstadt von 1629); c) nach der Veranlassung od. dem Zweckihrer Prägung: Bauthaler, Beichtthaler, Crucifixthaler, Ehestandsthaler, Eintrachtsthaler, Einweihungsthaler, Faßthaler, Geburtsthaler, Hahn[437] reithaler, Katechismusthaler, Toleranzthaler, Töckeltheater, Uhrthaler, Wahrheitsthaler, Wespenthaler, Wiedertäuferthaler, Winterkönigsthaler, s.d. a. Über den Werth der T. als currente od. Rechnungsmünze siehe die betreffenden Länder u. Handelsstädte, wo nach T-n gerechnet wird; vgl. I. D. Köhler, Historische Münzbelustigungen, Nürnberg 1729–50, 22 Bde u. 1 Bd. Register; D. S. Madai, Vollständiges Thalercabinet, Königsberg 1765–69, 3 Bde., mit drei Fortsetzungen, u. E. Ch. Schmieder, Handwörterbuch der gesammten Münzkunde, Halle, 1811 u. Nachtrag, ebd. 1815. 2) Im engeren Sinne alle groben Courant- od. Rechnungsmünzen zu 24 guten (Convention- od. Courant) Groschen, 30 Kaisergroschen, 30 Silbergroschen (Neugroschen), 36 Mariengroschen, 48 Schillingen, 72 Groot, 90 Kreuzern (105 Kreuzern [1 Gulden 45 Kr.] rheinisch, 150 Kreuzern [11/2 Gulden] österreichisch), 96 Gröschel etc.; vgl. Münzconvention f) u. g) u. Münzfuß e).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thaler — ist eine Schreibweise für die Münze Taler, siehe Taler Thaler ist der Familienname folgender Personen: Andreas Thaler (1883–1939), österreichischer Politiker Anna Antonie von Thaler (1814–1875), deutsche Schriftstellerin Ellen Thaler,… …   Deutsch Wikipedia

  • Thaler — de Marie Thérèse Le thaler (ou taler) était une pièce de monnaie allemande en argent, existant à partir de 1518 en Bohême. Sommaire 1 …   Wikipédia en Français

  • thaler — [ talɛr ] n. m. • 1566; mot all., de Joachimsthal, abrév. de Joachimsthaler (→ dollar) ♦ Ancienne monnaie allemande d argent. ● thaler nom masculin (allemand Taler) Monnaie d argent au poids de 29 g environ, frappée d abord en Bohême en 1525,… …   Encyclopédie Universelle

  • Thaler — Tha ler, n. [G. See {Dollar}.] A German silver coin worth about three shillings sterling, or about 73 cents. [1913 Webster] …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Thaler — Thaler, haben ihren Namen von der Silbergrube Joachimsthal in Böhmen, aus welcher 1518 die ersten hervorgingen. Da sie einen Löwen im Schilde führten und von den Herren von Schlick geschlagen wurden, führten sie auch den Namen Schlick und… …   Damen Conversations Lexikon

  • Thaler — Thaler, ursprünglich die Joachims T., s. d.; gegenwärtig nennt man T. die groben Silbermünzen vieler Staaten; es gibt span., franz., preuß., sächs., hannöv., schwed., dän., nordamerik. T. (Dollars); außerdem Kronen , Conventions T.; s. d. betreff …   Herders Conversations-Lexikon

  • thaler — [tä′lər] n. alt. sp. of TALER …   English World dictionary

  • Thaler — 1. Alte Thaler, junge Weiber sind der beste Zeitvertreiber. Dieser Spruch war in Schwaben auf dem Handgriff eines alten Wetzstahls eingegraben. 2. Alte Thaler sind die besten. Engl.: Old dollars are (old money is) the best of all. 3. Das ist ein… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Thaler — For other uses, see Thaler (disambiguation). Examples of German and Austrian Thalers compared to a U.S. quarter (bottom center) The Thaler (or Taler or Talir) was a silver coin used throughout Europe for almost four hundred years. Its name lives… …   Wikipedia

  • thaler — /tah leuhr/, n., pl. thaler, thalers. any of various former large coins of various German states; dollar. Also, taler. [1780 90; < G; see DOLLAR] * * * …   Universalium