Cayenne [1]


Cayenne [1]

Cayenne (spr. Kajenn), 1) (Französisch Guyana), französische Colonie an der NOKüste von Südamerika, 1400 QM.; besteht aus dem Küstenlande am Atlantischen Ocean (im SO. u. S. an Brasilien, im W. an Niederländisch Guyana grenzend), der gegenüber liegenden gleichnamigen Insel u. mehreren kleineren Inseln (L'enfant perdu u.a.); Gebirge: Serra Tumucurague (theilweis die SGrenze gegen Brasilien bildend); Flüsse: Cayenne, Marony (westlich die Grenze gegen Niederländisch Guyana bildend), Oyapak (OGrenze gegen Brasilien), Oyague, Sinamari, Mana; Klima: sehr heiß u. durch die häufigen Überschwemmungen namentlich für Europäer höchst ungesund (Wechselfieber, Faulfieber, Sonnenstich, Ruhr): Boden: an der Küste u. den Flüssen sumpfig, gegen S. u. W. gebirgig, aber durchaus fruchtbar u. von der üppigsten Vegetation; Producte: Cacao, Zucker, Baumwolle, Gummata, Kaffee, Ebenholz, Mais, Reis, Manioc, Öle, Pfeffer (der berühmte Cayennepfeffer), Vanille u. viele andere Gewürze, Farbehölzer, Indigo, Arzneipflanzen, Bau- u. Nutzholz, in neuester Zeit auch Gold; 18,000 Ew. C. ist der Deportationsort für französische (seit dem Staatsstreich vom 2. Dec. 1851 namentlich für politische) Verbrecher; des ungesunden Klimas halber ist diese Maßregel der Regierung mehrseitig den heftigsten Angriffen ausgesetzt gewesen. 1853 belief sich die Gesammtzahl der theils auf dem Festlande, theils auf den verschiedenen Inseln untergebrachten Deportirten auf mehr als 2000. 2) Fluß in der gleichnamigen französischen Colonie, mündet in den Atlantischen Ocean; 3) Insel an der NOKüste der gleichnamigen französischen Colonie, durch die Mündungen der Flüsse C. 2) u. Oyague gebildet, vom Kanal La Crique fouillée durchzogen,31/2 Ml. lang, 2 Ml breit, von sehr häufigen Regengüssen heimgesucht; 4) Stadt auf der NWSeite der gleichnamigen Insel u. Hauptstadt der gesammten Colonie, in ungesunder Lage, zerfällt in die Alt- u. Neustadt; in der ersteren das Gouvernementspalais u. Jesuitencollegium, in der letzteren eine Kirche; zwischen beiden die mit Orangenbäumen bepflanzte Place d'armes; seichter Hafen, durch das Fort Louis vertheidigt; Handel mit den Landesproducten u. Eisenwaaren; 6000 Ew., darunter mehrere Tausende ehemalige Negersklaven. – Die Franzosen besetzten u. colonisirten C. seit 1625, verließen es 1654, worauf es die Engländer besetzten, aber 1664 wieder verließen; worauf es 1676 die Holländer u. 1677 wieder die Franzosen nahmen. 1809 wurde es von den Briten angegriffen u. der französische General Hugues capitulirte im März nach tapferer Gegenwehr, doch wurde C. im Frieden zurückgegeben.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • CAYENNE — Chef lieu de la Guyane, département français d’outre mer, Cayenne se situe sur l’estuaire de la Cayenne et du Mahury; elle rassemblait 41 200 habitants en 1990, soit 32 p. 100 de la population totale du département. En 1635, les Français… …   Encyclopédie Universelle

  • Cayenne — Cayenne …   Deutsch Wikipedia

  • CAYENNE — CAYENNE, island separated by rivers from the mainland of French Guyana, today a French overseas department. On September 12, 1659, the Dutch West India Company (Amsterdam chamber) granted David Nassy, a refugee from Dutch Brazil, and his partners …   Encyclopedia of Judaism

  • Cayenne — Cay*enne, n. [From Cayenne, a town and island in French Guiana, South America.] Cayenne pepper. [1913 Webster] {Cayenne pepper}. (a) (Bot.) A species of {Capsicum} ({Capsicum frutescens}) with small and intensely pungent fruit. (b) A very pungent …   The Collaborative International Dictionary of English

  • cayenne — (also cayenne pepper) ► NOUN ▪ a pungent, hot tasting red powder prepared from dried chillies. ORIGIN Tupi, later associated with Cayenne in French Guiana …   English terms dictionary

  • cayenne — 1756, from Tupi (Brazil) kyynha, mistakenly associated with town of Cayenne in French Guyana. The town name is the French form of Guyana …   Etymology dictionary

  • Cayenne [2] — Cayenne (spr. Kajenn), eine Variation des Whistspieles, s.d …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Cayenne [3] — Cayenne (spr. Kajenn), 1) (C. à fond chine, spr. C. a fong schihn), halbseidenes Zeug mit Streifen, zu Sommerkleidern für Männer u. Frauen; in der Schweiz fabricirt; 2) Sorte französischer Leinwand …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Cayenne [1] — Cayenne (spr. kăjenn ), Kartenspiel, s. Whist …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Cayenne [2] — Cayenne (spr. kăjenn ), Insel an der Küste von Französisch Guayana, im NW. durch den Fluß C., im SW. und S. durch den Tour del Isle vom Festland getrennt, 11 km lang, 8 km breit, 420 qkm groß, ist im N. hügelig, im S. niedrig, hat eine Regenzeit… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon