Drontheim


Drontheim

Drontheim (Throndhjem), 1) Stift des Königreichs Norwegen, im N. an das Amt Norrland, im W. an das Nordmeer, im O. an Schweden, im S. an das Stift Bergen, Hedemarkens- u. Christiansamt grenzend, die Ämter Romsdal, Nordre- u. Söndre-Throndhjem u. viele an der Küste liegende Inseln begreifend, umfaßt 913,5 QM., zeichnet sich durch seine vielen, mit Schnee u. Eis bedeckten Berggipfel aus; die höchsten Spitzen sind: das Syl-Fjeld 5590, Vigeln-Fjeld 4570 F., im S. das Dovre-Fjeld u. m. a.; Seen: Snevasen-Band, Öresund- u. Feragensee; Flüsse: Romsdals, Örkel, Glommenelf; rauhes Klima, wenig Ackerbau, mehr Viehzucht; bedeutender ist die Fischerei u. der Bergbau auf Kupfer u. Eisen; 170,000 Ew.; 2) Amt darin (Söndre-Throndhjem), 326,25 QM., wird vom großen Throndhjemsfjord durchschnitten u. enthält viele hohe Gebirge u. Thäler; 3) Hauptstadt des Stiftes, Sitz eines Stiftamtmanns u. Bischofs, ehemals Nidaros, weil es an der Mündung des Nidflusses liegt, am Busen gleiches Namens, auf der Landseite durch die Forts Möllenberg, Christiansteen u. Christiansfjeld beschützt; ist fast ganz von Holz gebaut, hat 3 Kirchen, unter denen sich der gothische Dom od. die Olauskirche auszeichnet; Gesellschaft der Wissenschaften mit wissenschaftlichen Sammlungen, mehrere Schulen, Taubstummeninstitut, Spital, Zucht-, Waisenhaus, Branntweinbrennereien, Zuckersiederei, Handel mit Kupfer, Eisen, Holz, Fischen, bes. Häringen; 16,000 Ew.; 1/4 Meile von der Stadt liegt die kleine Festung Munkholm, zur Beschützung der Rhede u. der Stadt selbst von der Seeseite dienend. – D. wurde vom König Olaf I. Trygväson 997 gegründet u. war Residenz der Könige; das schon im 11. Jahrh. gestiftete Stift zu D. wurde 1152 zu einem Erzbisthume erhoben. 1658 wurde D. von den Schweden, denen es in dem Roeskilder Frieden zugesprochen worden war, erobert, ihnen aber 21. Dec. desselben Jahres nach 21/2 monatlicher Belagerung von den Dänen abgenommen u. blieb ihnen in dem Kopenhagener Frieden 1660. D. ist öfter von Feuersbrünsten, so 1841 u. 1842, 1844, 1846 u. 1857, heimgesucht worden.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Drontheim — Drontheim, die vormalige Hauptstadt der alten Könige von Norwegen, jetzt der Sitz des Stiftsamtmanns der Provinz gleiches Namens, liegt an einer 30 Stunden langen Bucht der Nordsee, umgeben von 2Relhen schroffer Felsen. Auf einem derselben hat,… …   Damen Conversations Lexikon

  • Drontheim [1] — Drontheim (norweg. Trondhjem), eins der sechs Stifter des Königreichs Norwegen, ist aus den Ämtern Nord (Nordre) und Süddrontheim (Söndre Trondhjem) sowie den beiden nördlichen Vogteien des Amtes Romsdal (Nordmöre und Romsdal) gebildet. Es liegt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Drontheim [2] — Drontheim (Trondhjem), Hauptstadt des gleichnamigen norweg. Stiftes (s. oben) und einzige Stadt des Amtes Süddrontheim, liegt am Südgestade des gleichnamigen, hier fast 8 km breiten Fjords, an der Mündung der Nea oder des Nidelv, an Hügeln… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Drontheim — Drontheim, norweg. Stadt, s.v.w. Throndhjem …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Drontheim — Drontheim, die 4. Stadt Norwegens, mit einem guten Hafen, sehr lebhaftem Handel mit den norweg. Landeserzeugnissen, 15000 E., der Festung Munkholm. Von D. ging im 11. Jahrh. durch König Olaf die Bekehrung Norwegens aus; es war später Erzbisthum… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Drontheim — Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Drontheim — Drọntheim,   die norwegische Stadt Trondheim.   …   Universal-Lexikon

  • Drontheim — Drọnt|heim (norwegische Stadt); vgl. auch Trondheim …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Neu Drontheim — war der Name einer neuen, projektierten Großstadt, die die Führung des nationalsozialistischen Deutschen Reiches im Zusammenhang mit einer Marinebasis etwa 20 km außerhalb Trondheims (Norwegen) geplant hatte. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Дронтгейм — (Drontheim, норвежск. Throndhjem) один из сев. округов Норвегии, прилегающий с одной стороны к Сев. морю; занимает 51512 кв. км; жит. 280000. Страна почти сплошь покрыта горами и скалами (Доврфьельд и его отроги); долины большею частью узки и… …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона