Heraklĭos


Heraklĭos

Heraklĭos. I. Fürsten. A) Byzantinische Kaiser: 1) Constantinus H., s. Constantin 3). 2) H., Sohn von H. 5), geb. 575; stürzte den Kaiser Phokas vom Throne, ließ ihn enthaupten u. sich 610 zum Kaiser krönen; er regierte Anfangs gut, später lässig bis 641, s. Byzantinisches Reich. Im Frieden mit Khosroes (527) erhielt H. das Kreuz Christi, das jener in Jerusalem erbeutet hatte, zurück u. holte es selbst ab (den 14. Sept. 629, Fest der Kreuzeserhöhung). Von ihm sind viele Constitutionen, meist in Bezug auf Geistlichkeit od. Glaubenslehren, unter anderen die Ekthesis gegen den Monothelismus (s.d.). Er war vermählt erst mit Eudoxia, dann mit seiner Nichte Martina. B) Fürsten von Georgien: 3) so v.w. Irakli. II. Staatsmänner u. Feldherren: 4) H., Statthalter des Kaisers Leo in Afrika; führte 468 glücklich Krieg gegen die Vandalen, überfiel Tripoli, worauf er sich mit dem Kaiser vereinigte u. den Genserich mehrere Male besiegte. 5) H. aus Kappadocien, Exarch von Afrika, Vater des H. 2). III. Geistliche: 6) H. aus der Auvergne, war erst Erzbischof von Cäsarea u. wurde 1180 Patriarch in Jerusalem; er ging als Gesandter nach England, um Heinrich II. zu dem Kreuzzuge zu bewegen, den ihm bereits der Papst als Buße des unter ihm geschehenen Mordes des Bischofs Becket auferlegt hatte; Heinrich ließ ihn jedoch über die Grenze bringen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heraklĭos — (Herakleios), Kaiser des oström. Reiches, geb. 575, gest. 641, Sohn des gleichnamigen Statthalters von Afrika, stürzte 610 den Usurpator Phokas (s. d.) und bestieg selbst den Thron, den seine Nachkommen bis ins vierte Geschlecht behauptet haben.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Heraklios — Solidus des Herakleios mit seinen Söhnen Konstantin III. und Heraklonas. Herakleios (griechisch Flavios Heraklios Φλάβιος Ἡράκλειος, lat. Flavius Heraclius; …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Knappert — Dr. Jan Knappert (Jan 14 1927, Heemstede May 30 2005, Hilversum, Netherlands) was a well known expert on the Swahili language. He was also an Esperantist, and he wrote an Esperanto Swahili dictionary.Knappert translated many literary and… …   Wikipedia

  • Juden — (Israeliten), die Bekenner der mosaischen Religion. Ihr ursprünglicher, meist nach außen geltender Name war Hebräer oder Ebräer (hebr. Ibrim), »die Jenseitigen«, weil ihr Stammvater Abraham von jenseit des Euphrat in Palästina eingewandert war.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pisĭdes — Pisĭdes, Georgios, byzantin. Dichter, aus Pisidien, unter Kaiser Heraklios (610–641) Diakon der Sophienkirche, kann als der letzte griechische Dichter gelten. Seine Werke, alle in iambischen Trimetern verfaßt, sind teils historisch, teils… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kastell Iatrus — hf Kastell Krivina Alternativname Iatrus/Iatrio/Latris Limes Mösischer Limes Abschnitt Strecke 3 Datierung (Belegung) konstantinisch a) 2.  Hälfte 4. Jahrhundert bis 6. Jahrhundert …   Deutsch Wikipedia

  • Utendi wa Tambuka — Utend̠i wa Tambuka or Utenzi wa Tambuka [The symbol d̠ is a transliteration of the Arabic for the Swahili sound dh (IPA| [ð] ). Often this sound is written simply z , hence the different spellings.] ( The Story of Tambuka ), also known as Kyuo… …   Wikipedia

  • Aksemseddin — Akşemseddin (osmanisch ‏أكشمسدين‎; geboren 1389/1390 in Damaskus, heute Syrien, damals Provinz des Osmanischen Reiches; † 1460 in Bolu; eigentlicher Name Scheich Mehmet Schamsettin Bin Hamza) war einer der populärsten islamischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Alt-Ottakringer Pfarrkirche — Die Alt Ottakringer Pfarrkirche zur Erhöhung des heiligen Kreuzes ist eine römisch katholische Kirche im 16. Wiener Gemeindebezirk Ottakring in der Johannes Krawarik Gasse 1. Die ursprüngliche Kirche war die zweitälteste Kirche… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichtliche Eckdaten des römischen Reiches — Die römische Wölfin Etruskerin, Terrakottafigur …   Deutsch Wikipedia