Piëmont


Piëmont

Piëmont, Fürstenthum u. größter Theil des Königreichs Sardinien (wie es vor 1859 bestand), grenzt an die Schweizercantone Wallis u. Tessin, die Lombardei, Genua u. Frankreich u. umfaßt mit dem sardinischen Antheile des ehemaligen Herzogthums Montferat 550 QM., mit 2,970,000 Ew. (darunter gegen 20,000 Waldenser). Das Land wird im Westen u. Norden von den Alpen, im Süden von den Apenninen umschlossen, wodurch ein weites, gegen Osten offenes, von dem schiffbaren Po mit seinen Nebenflüssen (links: Clusone, Sangone, Dora Ripaira, Stura, Orco, Dora Baltea, Sesia, Agogna, Ticino; rechts: Varaita, Maira, Meletta, Banna, Stura, Tanaro, Scrivia, Curone, Staffora u.a.) durchströmtes Thal gebildet wird. Seen: der Lago maggiore u. der Ortasee. Das Klima richtet sich nach der Höhe der Lage u. geht von der italienischen Milde bis in die Regionen des ewigen Schnees u. Eises. Der bes. in der weiten Poebene außerordentlich fruchtbare Boden bringt Getreide, Mais, Reis, Hülsenfrüchte, Hirsen, Flachs, Wein, Oliven, Nüsse, Kastanien u.a. Früchte, Gartenfrüchte, Seide, Trüffeln; außerdem Rindvieh, Fische; Eisen, Blei, Kobalt, Kupfer, Silber, Gold, Marmor, Steinsalz etc.; die Industrie erstreckt sich bes. auf Seidenmanufactur, weniger auf Leinweberei, Gerberei, Bearbeitung von Metallen, Verfertigung von Holzwaaren. Der Handel vertreibt die Fabricate u. Landeserzeugnisse, so wie Vieh. Münzen, Maße u. Gewichte, s. u. Sardinien (Geogr.). Für[123] wissenschaftliche Ausbildung besteht eine Universität in Turin, Gelehrte Gesellschaften etc.; der Cassationshof, sowie ein Appellationsgericht befinden sich ebenfalls in Turin. Der geistliche Staat besteht aus einem Erzbischof u. 18 Bischöfen. Eintheilung: seit 1819 in administrativer Hinsicht in die sechs Divisionen: Turin, Alessandria, Coni, Novara, Ivrea u. Vercelli; zur Zeit der französischen Herrschaft in sechs Departements (Po, Doria, Sesia, Marengo, Tanaro, Stura); Hauptstadt Turin. Die Geschichte des Landes s. u. Savoyen u. Sardinien (Gesch.).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Piemont — Piemont …   Deutsch Wörterbuch

  • Piemont — Basisdaten Hauptstadt …   Deutsch Wikipedia

  • Piemont — Piémont Pour les articles homonymes, voir Piémont (homonymie). Piémont …   Wikipédia en Français

  • PIÉMONT — Le Piémont est la région de l’Italie septentrionale qui s’étend entre les Préalpes de la Ligurie, les Alpes occidentales dont l’un des versants est français, le val d’Aoste, la Suisse et la Lombardie. Ces zones frontières et leurs composantes… …   Encyclopédie Universelle

  • piemont — PIEMÓNT, piemonturi, s.n. Formă de relief situată la contactul unor munţi cu o câmpie sau cu o depresiune, formată prin acumularea depunerilor aduse de apele curgătoare la schimbarea de pantă. [pr.: pi e ] – Din fr. piémont. Trimis de oprocopiuc …   Dicționar Român

  • Piëmont — (ital. Piemonte, franz. Piémont), ehemaliges Fürstentum in Oberitalien, gegenwärtig eine Landschaft (compartimento) des Königreichs Italien, grenzt im N. an die Schweiz, im O. an die Lombardei, im S. an Ligurien, im W. an Frankreich und umfaßt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Piemont — Piĕmont, ehemal. Fürstentum in Oberitalien, bis 1859 Hauptbestandteil des Königr. Sardinien (s.d.), jetzt bestehend aus den Prov. Alessandria, Cuneo, Novara und Turin, 29.367 qkm, (1905) 3.377.564 E., durch den Po mit seinen Nebenflüssen, sowie… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Piemont — Piemont, siehe Sardinien …   Damen Conversations Lexikon

  • Piemont — Piemont, Fürstenthum des Königreichs Sardinien, dessen wichtigster Bestandtheil, mit Montserrat u. dem sardin. Theile der Lombardei 550 QM. groß, zwischen Savoyen, Frankreich, Genua, Mailand u. der Schweiz, von den cottischen, penninischen,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • piemont — PIEMONT, ou Piedmont, a pede montium, quia est ad radices Alpium Piemontois Subalpini …   Thresor de la langue françoyse


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.