Apenninen


Apenninen

Apenninen, 1) (a. Geogr.), bei den Alten Apennīnus od. Apennini montes, Gebirg in Italien, war eine Fortsetzung der Alpes maritimae, welche Einige schon bei der WGrenze von Ligurien Andere erst bei Genua beginnend annahmen; die A. südlich durch die ganze Halbinsel ziehend bildeten deren Gerippe, erreichten ihren Höhepunkt mir 8300 F. in Samnium, u. theilten sich dann in 2 Zweige, von denen der östliche durch Apulien u. Calabrien ging u. im Salentinischen Vorgebirge endigte; der westliche, durch Bruttium laufend, bei Rhegium abbrach, um auf der Küste von Sicilien als Montes Nebrodes sich fortzusetzen. Die A., ein kahles Kalkgebirg u. auf seinen höchsten Spitzen den größten Theil des Jahres mit Schnee bedeckt, hatten viele Schluchten u. Höhlen u. entsendeten fast alle Flüsse Mittel- u. Unteritaliens; Berge u. Seitenzweige der A. waren z.B. Soracte, Algidus, Albanus, Gurgures Montes. Garganus, Vultur (s.d. a.) u. v. a.; 2) (n. Geogr.), nicht hohe, theils mit Wald bewachsne, theils kahle, höhlenvolle Bergkette, die von den Meeralpen an, Italien in einer Länge von 226 Meilen durchzieht, sich in Neapel in 2 Zweige theilt, deren einer sich bis an die Meerenge von Messina (Cap Spartivento) erstreckt u. nach einem kurzen Absatz nach Sicilien übergeht; der andre durch Terra di Otranto im Cap Leuca sich endigt u. einen Flächenraum von 2800 QM. bedeckt. Eintheilung: Nördliche A., von den Meeralpen an bis zur Tiberquelle; diese werden durch die Magraquelle in Ligurische od. Sardinische A., längs der Norküste des Golf von Genua u. mit dem M. Calvo (4968 Fuß) als[594] höchste Spitze u. in Hetrurische od. Toscanische A. geschieden; höchste Spitzen der letzteren M. Cimone 6778 F., Corno alle Scale 5968 F., M. Falterona 5076 F. Von der Tiber- bis zur Volturnoquelle die Mittleren A., welche die Römischen A. u. die Abruzzen, den höchsten u. wildesten Theil des Gebirges, umfassen; höchste Spitzen: M. Catria 5200 F., M. Pennino 4848 F., M. Sibilla 6766 F., Gran Saffo d'Italia 8882 F., M. Amaro 8770 F., M. Velino 7680 F. Von der Volturnoquelle bis zur Südspitze Italiens die Südlichen- od. Neapolitanischen A.; höchste Spitzen: M. Pollino 7004 F., M. Matesi 6330 F. Dieses Gebirge mit seinen Nebenzügen trägt zum angenehmen Klima Italiens durch den Schnee bei, der einen Theil des Jahres auf ihnen liegen bleibt, gibt sein Gewässer meist ins Mittelmeer (Tiber, Arno u. a.), weniger ins Adriatische ab (einige Nebenflüsse des Po u. mehrere kurze Küstenflüsse), u. besteht aus Lava, Basalt, Granit, Gneis, Marmor, Macigno, Gyps etc., seinem u. brauchbarem Kalk (Apenninenkalk), führt allerhand Erze, Schwefel, Erdöl, Edelsteine etc., ist ferner reich an Versteinerungen aus dem Pflanzen- u. Thierreiche. Durch 13 Hauptpässe wird das Joch des Gebirges überschritten, meist auf Kunststraßen, u. von Genua aus wird es nach N. von einer Eisenbahn durchbrochen. Sonst wurde ein französisches Departement nach den A. genannt, dessen Hauptstadt Chiavari war.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Apenninen — Apenninen. Ein Gebirgszug, welcher sich unmittelbar an die Alpen lehnt, in der Nähe von Genua beginnt, und durch ganz Italien bis in dessen südlichste Spitze ziehet. Er theilt die Halbinsel in zwei fast gleiche Theile. Die Berge sind nicht hoch,… …   Damen Conversations Lexikon

  • Apenninen — Apenninen, das Gebirge der ital. Halbinsel, mit den Alpen bei dem Col de Tenda zusammenhängend, erfüllen die ganze Halbinsel bis zu den äußersten Endpunkten und erhalten ihre Namen von den Landschaften, welche sie durchstreichen: etrurische,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Apenninen — Apenninhalbinsel Der Apennin (auch die Apenninen; italienisch gli Appennini) ist ein rund 1500 km langer Gebirgszug, der die nach ihm benannte italienische (Apenninen )Halbinsel in Nordwest Südost Richtung durchzieht. Inhaltsverzeichnis 1 Verlauf …   Deutsch Wikipedia

  • Apenninen — Apen|nin, der; s, Apen|ni|nen <Pl.>: Gebirge in Italien. * * * Apen|nin, der; s, (auch:) Apen|ni|nen <Pl.>: Gebirge in Italien …   Universal-Lexikon

  • Apenninen — Apen|nin, der; s, Apen|ni|nen Plural (Gebirge in Italien) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Apenninen-Sonnenröschen — (Helianthemum apenninum) Systematik Rosiden Eurosiden II …   Deutsch Wikipedia

  • Apenninen-Distel — Systematik Ordnung: Asternartige (Asterales) Familie: Korbblütler (Asteraceae) Unterfamilie: Carduoideae Tribus …   Deutsch Wikipedia

  • Apenninen-Rundfahrt — Der Giro dell’Appennino ist ein italienisches Radrennen im Apennin. Das Eintagesrennen wurde 1934 zum ersten Mal ausgetragen und findet seit 1946 jährlich im April statt. Ab 2005 zählt das Rennen zur UCI Europe Tour und ist in die Kategorie 1.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Apenninen-Halbinsel — Apen|ni|nen Halb|in|sel, Apen|ni|nen|halb|in|sel, die; : zu Italien gehörende u. den größten Teil des italienischen Staatsgebiets ausmachende Halbinsel im Mittelmeer …   Universal-Lexikon

  • Apenninen-Halbinsel — D✓Apen|ni|nen Halb|in|sel, Apen|ni|nen|halb|in|sel, die; …   Die deutsche Rechtschreibung