Marschall [1]


Marschall [1]

Marschall (in älterer Form Marschalk, mittellateinisch Marescalcus, d.i. Pferdediener), 1) ursprünglich im Salischen Gesetze ein Stallbedienter, welcher über 12 Pferde gesetzt war u. unter dem Comes stabuli stand, daher noch jetzt Maréchal im Französischen, so v.w. Hufschmied; 2) so v.w. Stallmeister. Später stieg dieser Titel, da Stallmeister die Heere im Felde führten u. auch im Civil wichtige Posten bekleideten; er kam nun in folgengenden Zusammensetzungen vor: a) Reichserzmarschall, noch von den fränkischen Königen herstammend u. hier mit dem Comes stabuli gleich; er sollte bei der Kaiserkrönung die Unterbringung der dazu gehörigen Personen besorgen u. Ordnung u. gute Polizei erhalten. Er ließ seine Stelle von dem Reichserbmarschall versehen; s. Erzämter u. Krönung; b) Feldmarschall (fr. Maréchal, u. bei M. infranzösischen Diensten Maréchal de France), die höchste Kriegswürde; ganz hiervon verschieden ist der Maréchal de camp, welcher dem deutschen Generalmajor entspricht; c) Hofmarschall, der Oberaufseher über die Ökonomie an einem fürstlichen Hofe, s.u. Hof I) c); d) Reichsmarschall (Landmarschall), Titel der Präsidenten der Landtage od. des Vornehmsten unter den [920] Landständen, welcherdie Ordnung bei den Sitzungen hält, im Namen der Stände spricht u. überhaupt repräsentirt. In manchen Staaten wird die Ritterschaft in den einzelnen Provinzen noch von einem besonderen M. geführt, welcher entweder erblich ist u. dann Erblandmarschall heißt (jetzt bloßer Titel), od. lebenslang, od. jedesmal auf die Dauer eines Landtages gewählt wird; 3) (Festmarschall), bei besonderen Feierlichkeiten, z.B. bei feierlichen Aufzügen, ceremoniösen Leichenbegängnissen u. dgl., eine zur Erhaltung der Ordnung od. blos zur Begleitung des Zuges im großen Costüm verordnete Person; 4) M. der King's Bench in London, der Oberkerkermeister derselben. Von jeher war ein Stab (Marschallstab) das Zeichen eines M-s, daher führt der Feldmarschall einen kurzen Stab als Zeichen seiner Würde, der Hofmarschall bei ceremoniösen Festen einen langen Stab u. auch sonst einen Stock, so wie die Festmarschälle gewöhnlich mit einem eigenen, bei Leichenbegängnissen mit einem Flor versehenen langen Stabe erscheinen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marschall — Marschall: Darstellung auf einem Kartenspiel von 1455 Mit Marschall wird heute einer der höchsten oder der höchste militärische Dienstgrad bezeichnet. Symbol des Ranges war in Deutschland der Marschallsstab, der formal mitverliehen wurde. Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Marschall [3] — Marschall, alte adelige Familie in Thüringen, zerfällt in die gräfliche Linie M. Burgholzhausen u. die freiherrliche M. Altengottern. I. Grafen Marschall auf Burgholzhausen; die Familie M., welche zu Ende des 12. Jahrh. das Officium palatinum… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Marschall — Marschall: Das Wort (mhd. marschalc, ahd. marahscalc) bedeutete ursprünglich »Pferdeknecht«. Es ist zusammengesetzt aus mhd. marc‹h›, ahd. marah »Pferd« (vgl. ↑ Mähre) und aus mhd. schalc, ahd. scalc »Knecht, Diener« (vgl. ↑ Schalk). Im… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Marschall [2] — Marschall, Wenzel Philipp Leopold, Freiherr von M, geb. 1784 in Laxenburg, wurde in der Genieakademie in Wien erzogen, trat 1802 in die österreichische Infanterie, wurde 1805 Lieutenant u. Hauptmann im Generalstabe u., nachdem er seit April 1810… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Marschall — (früher Marschalk, mittellat. marescalcus, vom althochd. marah, »Mähre, Pferd«, und scalc, »Diener«), ursprünglich der Hüter einer Koppel Pferde oder der Aufseher über die Pferde und über den Stall, wie denn noch jetzt Maréchal im Französischen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Marschall — (altd. Marschalk, aus marah, Roß, und scalc, Diener), im alten Deutschen Reich Oberstallmeister und Führer der reisigen Mannschaft; Reichserz M., der auf Reichstagen etc. für die Ordnung zu sorgen hatte, war der Kurfürst von Sachsen (s. Erzämter… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Marschall — Marschall, ursprünglich Marschalk, bei den merowingischen Königen ein militärischer Hofbeamter, der die Aufsicht über königl. Pferdeställe hatte und eine Abtheilung Reiterei anführte. Später bezeichnete bei den Franzosen M. von Frankreich u. bei… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Marschall — Sm std. (8. Jh.), mhd. marschalc, ahd. mar(ah) scalc Stammwort. Bei der Lautentwicklung zum Neuhochdeutschen hat wohl frz. maréchal (das selbst aus dem Germanischen stammt) mitgewirkt. Das Wort ist zusammengesetzt aus ahd. marah Pferd (Mähre) und …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Marschall — Porté en Alsace Lorraine, c est l équivalent du français Maréchal (= maréchal ferrant). Variantes : Marschal, Marschalle …   Noms de famille

  • Marschall —  Cette page d’homonymie répertorie des personnes (réelles ou fictives) partageant un même patronyme.  Pour les articles homophones, voir Marshall, Marshal et Marchal. Alain Marschall, journaliste français (né en 1963) Olaf Marschall,… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.