Senfsamen


Senfsamen

Senfsamen, 1) Schwarzer S. (Semen sinapis [sinapeos] nigrae), schwärzlich-braunrothe, kugelrunde, dicht mit äußerst seinen Grübchen besetzte Samen von Sinapis (Brassica) nigra, von bitterlich-scharfem eigenthümlichem Geschmack u. frisch zerrieben von reizendem, Niesen erregendem Geruch; gibt, mit Wasser destillirt, ein schwefelhaltiges ätherisches Öl (Senföl, s.d.), welches aber nicht in den Samen enthalten ist, sondern sich erst aus der Myronsäure bildet; dagegen enthalten die S. gegen 28 Procent eines milden fetten Öles, welches als Wurmmittel, wie Ricinusöl angewendet wird, Myrosin, myronsaures Kali, Zucker, Gummi. Auch wird der S. als rothmachendes blasenziehendes Mittel äußerlich, als Magen- u. Reizmittel bei Atonie u. Verschleimung des Verdauungskanals innerlich in Latwergenform angewendet; von ihm kommt das grüne Senfmehl, welches zu dem französischen u. deutschen Mostrich benutzt wird u. das englische feine gelbe Senfmehl (Senfpulver, s. d); letzteres ist mit Salz vermischt, erst durch Cayennepfeffer geschärft, nicht selten auch mit Getreidemehl verfälscht. 2) Weißer S. (Semen erucae, Semen sinapis albae), kleine, gelbe, kugelrunde, glatte, scharfschmeckende Samen von Sinapis alba, enthält gegen 36 Proc. etwas scharf schmeckendes, fettes Öl, welches Oleïnsäure u. Erucasäure enthält u. als Brenn- u. Speiseöl, sowie in der Medicin angewendet wird. Er wird bei Berührung mit Wasser ebenfalls scharf, gibt aber bei der Destillation kein ätherisches Öl. Aus dem getrockneten, gepulverten u. mit Äther entfetteten weißen S. zieht Alkohol das Sinapin (s.d.) aus. Auch er wird zum Senf verwendet. Die rohen Senfkörner werden gegen schlechte Verdauung zu einem halben Theelöffel nüchtern od. kurz vor der Mahlzeit genossen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Senfsamen — Senfsamen, Senfkörner (schwarze), die Samen des schwarzen Senfs (Brassica nigra Koch), zur Herstellung des Mostrichs und zu Senfteig, Fußbädern etc. verwendet; weiße S., die Samen des weißen Senfs (Sinapis alba L.), als Semen Erucae offizinell,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Feigensenf — Weiße Senfkörner Senfpulver aus weißem Senf …   Deutsch Wikipedia

  • Mostrich — Weiße Senfkörner Senfpulver aus weißem Senf …   Deutsch Wikipedia

  • Senf — Weiße Senfkörner Senfpulver aus weißem Senf …   Deutsch Wikipedia

  • Senfkörner — Weiße Senfkörner Senfpulver aus weißem Senf …   Deutsch Wikipedia

  • Senfmehl — Weiße Senfkörner Senfpulver aus weißem Senf …   Deutsch Wikipedia

  • Süßer Senf — Weiße Senfkörner Senfpulver aus weißem Senf …   Deutsch Wikipedia

  • Senf [2] — Senf (fr. Moutarde, Mostrich), pikante Speise zu Rind u. anderem Fleisch genossen, auch andern Speisen (wie der Senfsauce) beigemischt. Man bereitet ihn, indem man feingepulverten weißen Senfsamen (welchem nach einigen Vorschriften auch eine… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Senfmühle Fallot — Senffabrik Fallot Die Senfmühle Fallot besteht seit 1840 in der französischen Stadt Beaune in der Region Burgund, der Heimat des Dijon Senfs. Seit dem Jahr 1928 befindet sich die historische Senfmühle im Besitz der Familie Fallot. Es ist die… …   Deutsch Wikipedia

  • Öle — (Olĕa, Chem.). A) Ätherische Öle (Flüchtige Öle), sind Flüssigkeiten organischen Ursprungs, welche sich durch einen durchdringenden, theils höchst angenehmen, theils widrigen Geruch, durch gewürzhaften, brennenden Geschmack u. durch ihre… …   Pierer's Universal-Lexikon