Verdauung


Verdauung

Verdauung (Digestio), diejenige Verrichtung des lebenden Körpers, durch welche dem Organismus die zu seiner Erhaltung erforderlichen Stoffe als Nahrungsmittel zugeführt u. so vorbereitet werden, daß sie zur Aufnahme ins Blut tauglich werden. Der Proceß der V. zerfällt in verschiedene Vorgänge: Die Vorverdauung, bestehend in Aufnahme der Speisen u. Getränke in die Mundhöhle, woselbst die flüssigen Stoffe mit dem Schleim u. Speichel der Mundhöhle vermischt werden, um dann verschluckt in den Magen zu gelangen. Die festeren Stoffe werden vorher durch Zerkauen mittelst der Zähne zerkleinert, während welchen Vorgangs aus mehren, in der Mundhöhle liegenden Speicheldrüsen der Speichel zur Durchfeuchtung der gekauten Stoffe abgesondert wird. Nach dem Einspeicheln wird der Bissen verschluckt u. gelangt in den Magen. Im Magen (Magenverdauung) beginnt die Speisebreibildung (Chymification) mit Hülfe des Magensaftes, welcher die ihm anvertrauten Stoffe in einen Brei (Speisebrei, Chymus) auflöst. Allmälig (nach 2–6 Stunden) wird dieser Brei durch die Magenbewegungen hinaus in den Darm getrieben, jedoch nicht ohne daß schon von den Saugadern u. Blutgefäßen des Magens flüssige Theile des Breies aufgesogen u. in das Blut geschafft worden sind. Im Dünndarm findet nun die Dünndarmverdauung statt; hier beginnt die Einwirkung des Darmsaftes gemeinschaftlich mit der Galle u. dem Bauchspeichel, welche beide hier sich ergießen. Nachdem so wiederum ein Theil des Speisebreies flüssig gemacht worden, kann die Lösung als Speisesaft (Chylus) von den Saugadern des Dünndarms aufgesogen u. durch die Gekrösdrüsen in das Blut geschafft werden. Bei dem langsamen Fortrücken des Speisebreies wird mehr u. mehr herausgesogen u. gelangt endlich größtentheils Festes u. Untaugliches in den Dickdarm, u. hier beginnt die Dickdarm- od. Nachverdauung, durch welche der Rest des Speisebreies mehr u. mehr die Beschaffenheit des Kothes annimmt. Der Koth soll nur aus den unlöslichen u. nicht nahrhaften Bestandtheilen zusammengesetzt sein; bei unvollkommener V. gehen jedoch auch verdauliche [457] Stoffe unverdaut ab. Die eiweißartigen Substanzen mehrer Nahrungsmittel werden durch den Magen- u. Darmsaft, die fetten durch Galle u. Darmsaft, die stärkehaltigen durch Mund- u. Bauchspeichel, sowie durch den Darmsaft aufgelöst, umgeändert u. verdaut u. dadurch zur Aufsaugung geeignet gemacht. Alle übrigen löslichen Bestandtheile der Speisen werden einfach aufgelöst u. aufgesaugt, ohne vorher eine weitere Veränderung zu erleiden. Nur solche Nahrungsmittel können also einen zur Ernährung des Körpers tauglichen Speisesaft geben, welche alle die Stoffe in sich enthalten, aus denen unser Körper zusammengesetzt ist.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Verdauung — Verdauung …   Deutsch Wörterbuch

  • Verdauung — Verdauung. Sind die Nahrungsmittel durch Kauen verkleinert, mit dem Speichel vermischt und durch das Schlucken in den Magen (s. d.) gelangt, so werden sie hier innig mit dem Magensafte vermischt und in einen ziemlich gleichförmigen Brei (Chymus)… …   Damen Conversations Lexikon

  • Verdauung — (Digestio), derjenige Prozeß, durch den die aufgenommenen Nahrungsmittel in einen solchen Zustand versetzt werden, daß sie der Säftemasse des Körpers einverleibt werden können. Den Verdauungsapparat bilden die Verdauungsorgane, nämlich die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Verdauung — (lat. digestio), chem. Prozeß, durch welchen die genossenen Nahrungsmittel infolge der Tätigkeit der Verdauungsorgane zur Aufnahme in das Blut geeignet werden, beginnt mit der Vor V., die in der Zubereitung der Nahrung, ihrer Aufnahme, mechan.… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Verdauung — lat. digestio, ist derjenige physiologische Act, durch welchen die in den Körper aufgenommenen Nahrungsmittel so bearbeitet und verändert werden, daß sie zur Ueberführung ins Blut tauglich werden. Dem Geschäfte der V. steht ein eigenes System von …   Herders Conversations-Lexikon

  • Verdauung — Verdauung, Spaltung makromolekularer Nährstoffe in niedermolekulare resorbierbare Verbindungen (Aminosäuren, Monosaccharide, Glycerin und Fettsäuren, Nucleotide) durch ⇒ Verdauungsenzyme bei heterotrophen Organismen; Teilbereich der Ernährung.… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Verdauung — ↑Digestion …   Das große Fremdwörterbuch

  • Verdauung — Verdauungsapparat des Menschen Als Verdauung oder Digestion bezeichnet man den Aufschluss der Nahrung im Verdauungstrakt mit Hilfe von Verdauungsenzymen. Dabei entstehen durch chemische Spaltung (genauer: Hydrolyse) aus hochmolekularen… …   Deutsch Wikipedia

  • Verdauung — Ver|dau|ung 〈f. 20; unz.〉 1. Vorgang des Verdauens, Umwandlung der Nahrung im Körper 2. Stuhlgang ● die Verdauung förderndes Mittel; gute, schlechte Verdauung haben; wie ist Ihre Verdauung? * * * Ver|dau|ung [ahd. firdouwen = (eigtl.)… …   Universal-Lexikon

  • Verdauung — die Verdauung (Aufbaustufe) Aufschluss der Nahrung im Magen Beispiele: Er leidet an einer schlechten Verdauung. Die von uns verzehrte Nahrung unterliegt im Magen und im Darm der Verdauung …   Extremes Deutsch