Mundhöhle


Mundhöhle

Mundhöhle, die unterste der Kopfhöhlen, welche unterhalb des Bodens der Nase nach außen von den Backen u. Lippen, unterwärts von dem Unterkiefer u. den an diesem einwärts u. vorwärts sich anfügenden Weichgebilden umgrenzt wird, hinterwärtsin die Rachenhöhle übergeht, vorwärts aber durch die Mundspalte od. den Mund, im engeren Sinne nach außen sich öffnet. Die Zähne bilden, wenn die beiden Zahnreihen an einander gefügt sind, eine natürliche Abscheidung der M. in eine vordere u. hintere M., so wie die Zunge für letztere die in eine obere u. eine untere Abtheilung. Die Grenze der hinteren M. wird vom Gaumenvorhang gebildet. Die gesammte M. wird von einer eigenthümlichen Schleimhaut (Mundhaut) ausgekleidet, welche selbst eine Fortsetzung der über die Lippen nach innen sich umschlagenden äußeren Haut ist, aber nur aus einer weichen dicken Oberhaut besteht u. durch die Ausführungsgänge einer Menge Schleimdrüsen durchdrungen wird, welche unter ihr liegen, u. durch welche, so wie durch den, aus den Speicheldrüsen zufließenden Speichel sie immer feucht erhalten wird. Die knöcherne Grundlage der M. bilden unterwärts der Körper des Unterkiefers mit dessen Zahnfächerfortsätzen u. den unteren Zähnen, oberwärts die Zahnfächerfortsätze des Oberkiefers, nebst den oberen Zähnen, ferner oberwärts die Gaumenfortsätze des Oberkiefers u. der horizontale Theil der Gaumenknochen jeder Seite, als knöcherner Gaumen, hinterwärts zugleich die Spitzen der Flügelfortsätze des Keilbeins u. der Gaumenbeine. Die. Zahnfächerfortsätze beider Kiefer werden von dem Zahnfleische umkleidet, an welches sich die Mundhaut nach außen fest anlegt, u. welches auch, sich fortsetzend, eine ähnliche Substanz zum Überzug des knöchernen Gaumens abgibt. Die M. kommt zunächst als Umgebung, theils selbst auch als Sitz des Geschmacksorgans, zugleich aber auch als das Hülfsorgan des Verdauungs- u. Athmensprocesses, wie auch der Sprache in Betracht. Wegen ihrer nahen Beziehung zu der Verdauung, u. indem sie gewissermaßen nur eine Fortsetzung des obersten Theiles des Darmkanals ist, fehlt sie in der Thierreihe auch den Thieren der niederen Stufen, bis zu den Würmern herab, nicht; jedoch wird sie bei Thieren in so fern einfacher, als diese der Sprache, theilweise selbst der Stimme, ja wohl selbst der Geschmacksorgane, bes. der Zunge, entbehren. Dagegen ersetzt sie vielen zum Theil den Mangel der Hände; man findet daher auch in niederen Thieren, wo die vorderen Extremitäten zu Greiforganen nicht ausgebildet sind, die Kinnladen stärker entwickelt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mundhöhle — Mundhöhle, s. Mund …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mundhöhle — Die Mundhöhle (lat. Cavum oris) ist der Raum, der nach vorne durch die Lippen, nach oben durch den harten und weichen Gaumen, der sie von der Nasenhöhle trennt, seitlich durch die Wangen und nach unten durch den Mundboden begrenzt ist. Embryonal… …   Deutsch Wikipedia

  • Mundhöhle — die Mundhöhle, n (Oberstufe) Innenraum des Mundes mit Zunge und Zähnen Beispiele: Meist entsteht übler Mundgeruch durch Bakterien, die in der Mundhöhle hausen. Dieses Gel ist für die Anwendung in der Mundhöhle bestimmt …   Extremes Deutsch

  • Mundhöhle — Mụnd|höh|le 〈f. 19〉 Inneres des Mundes * * * Mụnd|höh|le, die: (beim menschlichen Mund) durch Zähne u. Rachen, Zunge u. Gaumen begrenzter Hohlraum. * * * Mụnd|höh|le, die: (beim menschlichen Mund) durch Zähne u. Rachenenge, Zunge u. Gaumen… …   Universal-Lexikon

  • Mundhöhle — Mụnd·höh·le die; der Raum im Mund, in dem die Zunge und die Zähne sind …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Mundhöhle — Mụndhöhle vgl. Cavum oris …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Mundhöhle — Mụnd|höh|le …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Mundhöhle, Zunge, Gaumen —   Den Anfang des Verdauungstrakts bilden die Lippen. Hier geht die verhornte Haut des Gesichts in die unverhornte Epithelschicht des oberen Verdauungstrakts über. Die unter der Epithelschicht liegenden Blutgefäße sind von außen gut als Lippenrot… …   Universal-Lexikon

  • Anwendung in der Mundhöhle — vartoti ant burnos gleivinės statusas Aprobuotas sritis vaistų vartojimo būdai apibrėžtis Nurodymas vaistiniu preparatu skalauti, plauti, tepti burnos ertmę ar jį lašinti, purkšti, dėti ar kitokiu būdu vartoti į burnos ertmę sisteminiam ar… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Creme zur Anwendung in der Mundhöhle — burnos gleivinės kremas statusas Aprobuotas sritis farmacinės formos apibrėžtis Vartoti ant burnos gleivinės skirtas puskietis dažniausiai daugiadozis preparatas, sudarytas iš aliejaus vandenyje emulsijos. Burnos gleivinės kremai vartojami burnos …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)