Susa


Susa

Susa, 1) (in der Bibel Susan, d.i. Lilienstadt, a. Geogr.), Hauptstadt von Susiana in dem Gau Kissia, lag am rechten Ufer des Choaspes u. unsern des Eulavs, hatte 120 (200) Stadien im Umfang, war ohne Mauern, hatte aber ein festes Schloß Memnonia od. Memnoneion mit großem Palast der persischen Könige, welche hier die drei ersten Frühlingsmonate residirten, u. der Hauptschatzkammer derselben; alle Häuser u. Tempel waren aus Backsteinen u. Erdpech erbaut. Der Gründer der Stadt soll Tithonos, der Vater des Memnon, nach And. Darius I. gewesen sein, wenigstens erweiterten, verschönerte der Letztere die Stadt u. bes. das Schloß. Hier hielten die Macedonier auf ihrem Persischen Feldzuge unter Alexander d. Gr. ein großes Vermählungsfest mit Töchtern des Landes, Alexander selbst heirathete die Barsine od. Statira, die älteste Tochter des Darius III. Die Stadt scheint erst im 13. Jahrh. untergegangen zu sein u. ihre Stätte, welche lange beim j. Schuster gesucht wurde, liegt vielmehr beim j. Schusch (Sus), mit vielen Ruinen, welche zuletzt 1851 von Luftus aufgegraben u. untersucht worden sind, namentlich wurden zwei Paläste mit Keilinschriften aufgedeckt, auch wird in der Nähe ein Grab des Propheten Daniel gezeigt. 2) (n. Geogr.), Provinz der piemontesischen Division Turin, zwischen Frankreich u. Piemont; 25,44 QM. mit 86,000 Ew.; durch die Graischen u. Cottischen Alpen gebirgig, begreift das Thal der obern Dora Ripaira u. hatte früher den Titel einer[108] Markgrafschaft; 3) Hauptstadt derselben, an der Dora Ripaira, dem Fuße der Roche Melon u. an der Victor-Emanuel-Bahn, Linie Turin-S., welche von hier aus weiter durch den Col de Fréjus (den berühmten Mont Cenis Tunnel) nach Modane zum Anschluß an die Bahn nach Chambery u. Lyon weiter geführt werden soll; Kathedrale (mit Statue der Gräfin Adelheid v. Susa aus dem 11. Jahrh.), Bischof, einige Klöster, Triumphbogen des Augustus, Gerbereien u. Baumwollenspinnereien, Obst u. Wein; 8000 Ew. Hier beginnt der Paß über den Mont Cenis. Dabei die Forts S. Maria u. La Brunetta, welche die Pässe nach Frankreich u. Savoyen deckten, 1796 aber von den Franzosen zerstört wurden; letzteres ist wieder hergestellt. In der Nähe der Paß von Exilos, welcher im Mittelalter den Markgrafen von S. den Namen gab. S., im Alterthum Segusio (s.d.) geheißen, stand vor der Herrschaft der Römer unter dem Fürstengeschlecht der Cottier u. kam unter Augustus an Rom; 4) Stadt an der Ostküste von Tunis (Afrika), hat einen Hafen, einige Befestigungen, Wollzeugwebereien u. 10,000 Ew.; 5) so v.w. Suse.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Susa — (Biblical he. שושן (Shushan); also Greek: Σοῦσα, transliterated as Sousa; Latin Susa) was an ancient city of the Elamite, Persian and Parthian empires of Iran, located about 250 km (150 miles) east of the Tigris River. The modern town of Shush is …   Wikipedia

  • Susa — steht für: Şuşa, eine Stadt in Aserbaidschan Suså, ein Fluss in Dänemark Susa (Kamerun), eine Gemeinde in Kamerun Susa (Kolumbien), eine Gemeinde in Cundinamarca, Kolumbien Susah (Libyen), eine Stadt im Distrikt al Dschabal al Achdar im Libyen… …   Deutsch Wikipedia

  • Susa — Susa,   1) Stadt im westlichen Piemont, Provinz Turin, Italien, an der Dora Riparia, 6 700 Einwohner; Bischofssitz.   Geschichte:   Susa, das römische Segusio, beherrschte d …   Universal-Lexikon

  • Susa — • Capital of the Kingdom of Elam • Diocese in the Province of Turin, Piedmont, Northern Italy Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Susa     Susa …   Catholic encyclopedia

  • Şuşa — Şuşa …   Wikipedia Español

  • suşă — SÚŞĂ, suşe, s.f. (livr.) Origine, sursă. ♦ (med.) Provenienţă a unei culturi de microbi; tulpină. – Din fr. souche. Trimis de ionel, 29.07.2004. Sursa: DEX 98  SÚŞĂ s. v. cotor, matcă. Trimis de siveco, 13.09.2007. Sursa: Sinonime  súşă s …   Dicționar Român

  • šuša — šȕša ž <G mn šȗšā> DEFINICIJA 1. brav ili govedo bez rogova; šura, usp. šut 2. pejor. beznačajna osoba, osoba bez obilježja i dobrih odlika; šuša buša FRAZEOLOGIJA (ne može to izvesti i sl.) svaka šuša onaj koji je prosječan, bilo tko, tko… …   Hrvatski jezični portal

  • Suså — (Suså) País que atraviesa Dinamarca Circunscripciones que atraviesa Región de Selandia …   Wikipedia Español

  • Suså — bei Næstved Der Suså ist für die geographischen Verhältnisse in Dänemark ein großer Fluss auf der Insel Seeland, der im Südwesten bei Næstved in den Karrebæck Fjord der Ostsee mündet. Er hat eine Länge von 83 km und ein Einzugsgebiet von… …   Deutsch Wikipedia

  • suša — sȗša ž DEFINICIJA 1. meteor. a. dugotrajno razdoblje bez oborina ili izražen nedostatak oborina b. razdoblje abnormalno suhog vremena, dovoljno dugog da izazove ozbiljne hidrološke posljedice 2. pren. nestašica [suša novca; suša ideja]… …   Hrvatski jezični portal