Typhon [1]


Typhon [1]

Typhon (Typhāon, Thyhos, Typhōeus), 1) Dichterbild, theils den verderblichen Sturm- u. tödtenden Südwind, theils den heißen Dampf, wie er aus Erdspalten u. Vulkanen kommt, bezeichnend. Nach der Griechischen Mythe war T. der jüngste Sohn des Tartaros u. der Gäa, Ungeheuer mit 100 Schlangenköpfen, feurigen Augen, schwarzen Zungen, furchtbarer, bald dem Löwengebrüll, bald dem Schlangenzischen ähnlicher Stimme. Sein Sitz war in Arima, wo er mit Echidna den Orthros, Kerberos, die Chimära u. Lernäische Hydra, nach Ein. auch den Hesperischen Drachen u. den Nemäischen Löwen zeugte. Als er mit Zeus über die Weltherrschaft stritt, wurde er von demselben getödtet u. in den Tartarus od. unter die Arimischen Berge geworfen. Nach späteren Mythen sollte ihn Here ohne Vermischung mit einem Mann geboren haben u. seine Wohnung in Kilikien, od. an dem Kaukasus, od. an dem thracischen Hämos sein. Er war oben menschlich gebildet u. so groß, daß er bis an die Sterne, mit den ausgedehnten Händen von Abend bis nach Morgen reichte; Hände u. Unterleib endigten sich in Schlangen, der Körper war geflügelt. Vor seinem Anblick flohen alle Götter nach Ägypten u. verwandelten sich in Thiergestalten; Zeus aber verfolgte ihn, am Berg Kasios wurden beide handgemein u. Zeus überwältigt, gefangen,u. in die Korykische Höhle gesperrt; doch heilten Ägipan u. Hermes den Zeus wieder, worauf er den T. von Neuem verfolgte, bei Nysa u. am Hämos besiegte, tödtete u. dann auf Sicilien begrub, wo er durch seine, im Tode noch fortdauernden krampfhaften Bewegungen die Erdbeben u.[91] durch Ausspeien von Feuer die Auswürfe des Ätna bildet. 2) (Set, Suti, Sutech), in der Ägyptischen Mythologie Sohn des Seb u. der Nut, Bruder des Osiris; ursprünglich war er ein angesehener Gott, unterrichtete Könige im Bogenschießen, wurde bes. in Ombos verehrt u. hatte zum Symbol ein phantastisches Thier, gelb von Farbe u. mit abgestumpften Ohren. Später wurde sein Cultus abgeschafft u. seitdem galt er als Feind der einheimischen Götter u. als das böse Princip; er verfolgte den Osiris (s.d.), waltete in der Wüste u. dem Salzmeer, erzeugte Hitze u. Dürre; seine Symbole waren das Flußpferd, das Krokodil u. der Esel.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • typhon — [ tifɔ̃ ] n. m. • tiffon 1531; tifon 1571 (d apr. it. tifone); chin. dial. t ai fung « grand vent », par le port. tufaô, ar. tufân; typhon en 1643, par confus. avec typhan (1504), du gr. tuphon « tourbillon » ♦ Cyclone des mers de Chine et de l… …   Encyclopédie Universelle

  • Typhon — TYPHON, ónis, Gr. Τυφὼν, ῶνος, (⇒ Tab. V.) 1 §. Namen. Diesen schreibt man bald Typhaon, bald Typhöus, bald auch wohl Typhos, Gr. Τυφῶς, und leitet ihn denn von dem griechischen Worte τύφειν her, welches soviel, als räuchern, oder entzünden,… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Typhon [1] — TYPHON, ónis, Gr. Τυφὼν, ῶνος. 1 §. Namen. Dieser ist wohl ursprünglich ägyptisch, und kann nach solcher Sprache aus Theu, der Wind oder Geist, und ph hou, böse oder schädlich, zusammen gesetzet seyn; da denn Theu ph hou einen bösen oder… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • typhon — 1. (ti fon) s. m. Nom qu on donne, dans les mers du Japon, à une sorte de tourbillon qui est fort dangereux pour la navigation. •   Plusieurs auteurs ont confondu le typhon avec l ouragan, BUFF. Hist. nat. pr. th. terr. Oeuv. t. II, p. 275.… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Typhon — Typhon, Typhoeus Ein Über Drache mit hundert feuerspeienden Köpfen und hundert verschiedenen Stimmen, den Gaia* dem Tartaros* gebar. Zeus* bezwang das Monster in einem dramatischen Kampf und schleuderte es in die unterste Unterwelt (Hesiod,… …   Who's who in der antiken Mythologie

  • Typhon — Ty phon, n. [Gr. ?, and ?. See {Typhoon}.] (Class. Mythol.) 1. According to Hesiod, the son of Typhoeus, and father of the winds, but later identified with him. [1913 Webster] Note: By modern writers, Typhon is identified with the Egyptian Set,… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • TYPHON — Gigas, de quo sic seribit Homer. Hymm. in Apoll. v. 300. s. Iunonem aegre ferentem, quod Iuppiter sine se ex capite Minervam peperisset, Caelum ac Terram precatam fuisle, omnesque Deos superos et inferos, ut posset et ipsa sine maris congressu… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Typhon — [tī′fän] n. [L < Gr Typhōn, lit., whirlwind: see TYPHOON] Gr. Myth. a monster, variously regarded as a son of Typhoeus or as Typhoeus himself …   English World dictionary

  • Typhon [2] — Typhon, 1) so v.w. Wasserhose; 2) (engl. Typhoon), wirbelwindartiger Orkan in Südasien, eine Corrumpirung des chinesischen Wortes Teifuhn (s.d.). Einer der stärksten T e der neueren Zeit wehte 27. Juli 1862 in der chinesischen Provinz Canton u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Typhon [1] — Typhon (engl. typhoon), Wirbelsturm, s. Teifun …   Meyers Großes Konversations-Lexikon