Aufstehen


Aufstehen

Aufstehen, 1) sich von seinem Sitz erheben u. stehen, als Zeichen der Ehrfurcht, ist bes. in der Kirche Sitte, während Abschnitte aus der Bibel verlesen u. der Segen gesprochen wird, auch beim Gebet u. der Consecration. Diese Sitte rührt aus der ältesten Zeit her. In der Afrikanischen Kirche scheint die Versammlung bei allen Lectionen gestanden zu haben; die Apostolischen Constitutionen verlangen das A. des ganzen Volkes u. von allen Geistlichen nur bei der Vorlesung des Evangeliums. Das Sitzenbleiben wurde blos Leuten gestattet, welche Krankheits od. Schwäche halber nicht stehen konnten. Die allgemeine Regel der alten Kirche ist auch zu allen Zeiten beobachtet worden. Auch in manchen bürgerlichen Collegien steht die Versammlung auf, wenn der Name u. Titel des Landesherrn gelesen wird; 2) vom Federwild, so v.w. Aufstieben, od. sich auf Bäume setzen; 3) (Bienenz.), von schwärmenden Stöcken, wenn sie den Ort verlassen, wo sie sich angelegt haben, s. Biene; 4) von Gesellen, ihren Meister verlassen; 5) von Fischen, im Winter aus Luftmangel an die Eislöcher kommen; 6) (Bergw.), von Schwaden aufgeregt werden u. in die Höhe steigen; 7) von Weinen, die von Neuem in Gährung kommen u. dadurch trübe werden; 8) (Hüttenw.), der Herd steht aus, wenn das Blei wegen hinzugekommener Feuchtigkeit in die Höhe steigt u. herumspritzt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • aufstehen! — aufstehen! …   Deutsch Wörterbuch

  • Aufstehen — Aufstehen, verb. irreg. neutr. (S. Stehen,) welches das Hülfswort seyn erfordert. 1) Offen stehen. Die Thür steht auf, ist lange aufgestanden, in welcher Bedeutung doch bey den meisten Hochdeutschen das Hülfswort haben gebräuchlicher ist; die… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • aufstehen — V. (Grundstufe) sich von einem Sitzplatz erheben, nicht mehr sitzen Beispiel: Er stand auf und begrüßte mich. Kollokation: vom Sessel aufstehen aufstehen V. (Grundstufe) das Bett verlassen, nicht mehr schlafen Beispiel: Heute sind wir sehr früh… …   Extremes Deutsch

  • aufstehen — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Bsp.: • Es ist jetzt Zeit zum Aufstehen. • Ich stehe um 7 Uhr auf. • Wann stehst du morgens auf? …   Deutsch Wörterbuch

  • aufstehen — aufstehen, steht auf, stand auf, ist aufgestanden 1. Ich stehe jeden Morgen um sechs Uhr auf. 2. Sie brauchen nicht aufzustehen. Sie können sitzen bleiben. 3. Solange Sie Fieber haben, dürfen Sie auf keinen Fall aufstehen …   Deutsch-Test für Zuwanderer

  • Aufstehen — Aufstehen, in der Jägersprache das Auffliegen des Federwilds; von Weinen, die noch einmal in Gährung kommen …   Herders Conversations-Lexikon

  • aufstehen — ↑ stehen …   Das Herkunftswörterbuch

  • Aufstehen — 1. Aufstehen früh hat Müh . 2. Beim Aufstehen von der Tafel erkennt man das Fest. 3. De upsteit, de sîn Ste(de) vergeit. (Oldenburg.) 4. De upsteit, verläst sien Stede. (Ostfries.) 5. Dem, der früh aufsteht, hilft Gott und leitet ihm die Hand. 6 …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • aufstehen — offen stehen; offen sein; klaffen * * * auf|ste|hen [ au̮fʃte:ən], stand auf, aufgestanden: 1. <itr.; ist a) sich aus sitzender Stellung erheben: bei der Begrüßung stand er auf. Syn.: ↑ aufspringen, sich ↑ erhe …   Universal-Lexikon

  • aufstehen — Früh (früher) aufstehen müssen: sich sehr zeitig ans Werk begeben, um etwas ausrichten, erreichen zu können. In Murners ›Schelmenzunft‹ (angefügte Entschuldigung 89) heißt es:{{ppd}} {{ppd}}    Der miest warlich frieg uff stan!{{ppd}}    Der… …   Das Wörterbuch der Idiome