Pflaster [1]


Pflaster [1]

Pflaster (Emplastrum), äußere Mittel, welchen klebende Substanzen zu Grunde liegen, u. welche auf Leder, Leinwand od. Taffet gestrichen, auf eine Hautstelle aufgelegt werden. Nach ihrer Zubereitung theilt man die P. in chemisch bereitete, wohin namentlich die Bleipflaster gehören, u. in gemengte; letztere bezeichnet man als Wachspflaster, wenn Wachs der hauptsächlichste constituirende Bestandtheil ist; od. als gummicht-harzige P., wenn gummöse od. harzige Substanzen die Hauptgrundlagen sind; an diese reiht sich auch das Englische P. (s.d.) an. Sonst bezeichnet man auch P. nach der Absicht, um deren willen man sie gebraucht, als Heil-, Heft-, Blasen- od. Zugpflaster; od. auch nach Stellen, wohin ein P. gelegt wird, wie: Magenpflaster; od. auch nach Hauptmitteln, welche in dasselbe gemengt sind, wie: Blei-, Campher-, Kanthariden- (Spanisch-Fliegen-), Meliloten-, Pechpflaster etc.; od. nach Ärzten, welche es zuerst angaben, wie: Bechholzisches P.; od. nach Orten, von wo aus Debit damit getrieben wird, wie: Nürnberger P. Bei Bereitung der P. wird erst das Schmelzbare u. was dem P. seine Consistenz gibt, am Feuer flüssig gemacht, das leicht zu Verflüchtigende aber erst später zugesetzt u. dann Alles aber gut durcheinander gemischt (agitirt). Nachdem die Masse ziemlich erkaltet ist, werden einzelne Stücke noch mit den Händen durchgeknetet (malaxirt), bis keine Knötchen mehr vorhanden sind, u. dann gedehnt, auch, damit sie nicht ankleben, in kaltes Wasser eingetaucht od. wo dies nicht zulässig ist (wie bei Kräuterpflastern, welche dadurch schimmeln würden) mit fettem Öl bestrichen. Zuletzt werden diese Stücke auf einem glatten, naß gemachten (resp. mit Öl bestrichenen) Brete od. Steine in Stangenform gebracht u., wenn das P. flüchtige Theile enthält, jedes Stück noch bes. in Papier eingewickelt. Jetzt braucht man P. meist nur als Nebenmittel zur mechanischen Vereinigung getrennter Theile, Befestigung von Verbandstücken u. zur Bedeckung solcher Stellen, welche man der nachtheiligen Einwirkung der atmosphärischen Luft entziehen, od. sonst gegen äußere schädliche Reize sichern will, so wie auch bei Zugpflastern, die eigentlich wirksamen Stoffe auf der Haut festzuhalten. Zur Zertheilung sind sie blos, wo kein Entzündungsreiz vorwaltet, wie bei kalten Geschwülsten, von Nutzen. Bei manchen Personen verträgt die Haut gar kein P., indem es Excoriation, Hautausschläge etc. verursacht.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pflaster — Pflaster …   Deutsch Wörterbuch

  • Pflaster — ist: umgangssprachlich eine vorgefertigte Kombination aus Wundauflage und Heftpflaster, der Wundschnellverband Heftpflaster, in der Medizin allgemein ein textiles Klebeband zu Fixierzwecken, siehe Klebeband #Heftpflaster bei Arzneimitteln eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Pflaster — Sn std. (8. Jh.), mhd. pflaster m., ahd. pflastar, as. plāstar Entlehnung. Wie ae. plaster, anord. plástr m./n. in den Bedeutungen Heilpflaster und Fußboden früh entlehnt aus l. emplastrum Wundpflaster und übertragen Bindemittel für Steinbau (in… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Pflaster [2] — Pflaster (lat. Emplastrum), äußerlich anzuwendende Heilmittel, die entweder aus Bleisalzen der Fettsäuren bestehen und durch Verseifung von Öl mit Bleioxyd bereitet werden (Bleipflaster, s. d.), oder lediglich zusammengeschmolzene Gemische von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pflaster — Pflaster: Das Substantiv (mhd. pflaster, ahd. pflastar »Wundpflaster; Zement, Mörtel, zementierter Fußboden; Straßenpflaster«; entsprechend mniederl. pla‹e›ster, engl. plaster) ist aus mlat. (em)plastrum »Wundpflaster; aufgetragener Fußboden oder …   Das Herkunftswörterbuch

  • Pflaster [2] — Pflaster 1) ein mit natürlichen od. künstlicher Steinen od. anderen harten Stoffen in einer möglichst[15] dichten u. ebenen Schicht regelmäßig belegter Fußboden. Man pflastert theils bedeckte, theils unbedeckte Räume, so z.B. Hausfluren, Ställe,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Pflaster [1] — Pflaster (Straßenpflaster), s. Straßenbau …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Pflaster — (Emplastrum), eine zum äußerlichen Gebrauch bestimmte Arzneizubereitung, deren Grundmasse aus Bleisalzen von Ölsäure und Fettsäuren, Fett, Öl, Wachs, Harz, Terpentin oder Mischungen dieser Stoffe gebildet wird, bei gewöhnlicher Temperatur fest,… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Pflaster — (emplastrum), äußerlich angewandtes Arzneimittel, von Wachsconsistenz, auf Leinwand, Wachspapier od. Leder gestrichen, wirkt zur Zusammenheftung getrennter Theile (bei Wunden), oder als Gegenreiz, oder zur Beförderung der Entleerung, zur… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Pflaster — ↑Emplastrum …   Das große Fremdwörterbuch