Mutterkuchen


Mutterkuchen

Mutterkuchen, 1) (Placenta). Product der Ineinanderbildung der Eihäute des Embryo; im ausgebildeten Zustande stellt er eine länglichrunde, sehr gefäßreiche, kuchenförmige, etwas gekrümmte Masse von 8 Zoll Länge u. 11/2 Zoll Dicke u. 11/2 Pfund Schwere dar, welche mit ihrer äußeren convexen Oberfläche im Muttergrunde mit ihrer inneren concaven Fläche aber das obere stumpfe Ende des Eies umfaßt. Der M. besteht aus zwei Theilen, dem mütterlichen Theil (Pl. ulterina), welcher am Fruchtkuchen anliegt u. die Zotten des Chorion mit der Gebärmutterschleimhaut verbindet, u. dem kindlichen Theil (Pl. foetalis), welcher dadurch entsteht, daß die aus dem Embryo heraustretenden Nabelgefäße sich in das Chorion u. deren Zotten hmeinbilden. Die Zotten wachsen nun an dieser Stelle fort u. fort u. schicken Ästchen aus; in jede Zotte tritt ein Stämmchen, u. in jedes Ästchen eine Schlinge der Nabelarterien mit hinein, u. diese erweitern sich nach u. nach so, daß endlich die Zotten nur noch als Scheiden der Gefäße zu betrachten sind. Diese einzelnen Zotten wachsen in die erweiterten Mündungen der Gebärmutterdrüsen hinein, so daß das Blut des Fötus von dem der Mutter nur durch den weichen, dünnen Stoff der Zotten u. die dünne Haut der Blutgefäße getrennt ist, wodurch die dichteste Berührung ohne Übergang des Blutes vermittelt wird. Der M. hängt mittelst des Nabelstranges mit dem Embryo zusammen; 2) (Bot.), der Theil der Frucht, an welchem die Samen, mittelst des Nabelstranges befestigt sind; bald als freie Mittelsäule, bald durch Einbiegung der Klappenränder, Verdickung der Scheidewände, od. durch innere Haut des Samengehäuses gebildet; 3) so v.w. Fruchtboden 2).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mutterkuchen — (Placenta, Fruchtkuchen), das Organ, durch das der Embryo im Mutterleibe mit der Gebärmutter in Zusammenhang steht. Bei manchen lebendiggebärenden Haifischen bilden sich auf dem blutgefäßreichen Dottersack (s. Tafel »Embryo I«, Fig. 3 u. 5)… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Mutterkuchen — Mutterkuchen, s. Plazenta …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Mutterkuchen — Mutterkuchen, Placenta, s. Foetus …   Herders Conversations-Lexikon

  • Mutterkuchen — ↑Plazenta …   Das große Fremdwörterbuch

  • Mutterkuchen — Sm Nachgeburt per. Wortschatz fach. (18. Jh.) Neoklassische Bildung. Der zweite Bestandteil ist eine Übersetzung von l. placenta f. gleicher Bedeutung.    Ebenso nschw. moderkaka, nisl. móđurkaka. deutsch s. Mutter, s. Kuchen …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Mutterkuchen — Plazenta (fachsprachlich); Nachgeburt * * * Mụt|ter|ku|chen 〈m. 4; Med.〉 aus der Zottenhaut der Eihüllen u. der Schwangerschaftsschleimhaut der Gebärmutter gebildetes Organ, das dem Blutaustausch u. Stoffwechsel zw. Mutter u. heranwachsendem Kind …   Universal-Lexikon

  • Mutterkuchen — Menschliche Plazenta mit Fetus Plazenta im menschlichen Körper Die Plazenta (lat. placenta „Kuchen“, dt. auch „Mutterkuchen“) ist ein bei alle …   Deutsch Wikipedia

  • Mutterkuchen — Mụt·ter·ku·chen der; eine Art Organ, das während der Schwangerschaft in der Gebärmutter entsteht und das dem Embryo Nahrung gibt; Med Plazenta …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Mutterkuchen — (Med.): Fruchtkuchen, Plazenta …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Mutterkuchen — Mụtterkuchen vgl. Plazenta …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke