Attĭka [1]


Attĭka [1]

Attĭka, 1) (a. Geogr.), Provinz von Hellas, ursprünglich Aktäa (das Küstenland), auch Atthis (nach der Tochter des Königs Kranaos) genannt, bei Dichtern auch Mopsopia; grenzte in N. an Böotien u. die Straße des Euripos, in O. an das Agäische Meer, in S. an den Saronischen Busen, in W. an Megaris, u. war 40 QM. groß; Gebirge: Parnes, Pentelikos, Lykabettos, Brilessos, Hymettos, Laurion, Anchesmos u. a.; Vorgebirge: Kolias, Zoster, Sunion u. Kynosura; Flüsse: Kephissos u. Ilissos u. m. kleine; im Ganzen wasserarm u. mager, war das Land nicht allenthalben ergiebig an Feldfrüchten, nur Gerste erbaute man viel, vornehmlich aber Oliven u. Feigen, Bienen gaben den Honig vom Hymettos; von Thieren gab es meist nur Ziegen, aber im Meere viele Fische; von Mineralien bes. Silber u. Blei. Die Hauptstadt war Athen (s.d.), andere Städte Acharnä, Eleusis, Marathon, Dekelea, Thria u. a. In der blühendsten Zeit A-s belief sich die Bewohnerzahl auf 500,000, worunter aber 365,000 Sklaven waren. A-s Grund u. Boden, von A. aus gesehen, schied sich in 3 große Hauptmassen: das Blachfeld (Pedias), der Landstrich jenseit der Berge von der Burg Kekropia (Diakria) u. das Küstenland (Para lia) bes. in S. u. O., darnach gibt sich die alte Scheidung der Bewohner des Landes in Pediaioi, Diakrioi u. Paralloi. Nach der Einwanderung der Jonier unterschied man 4 Stämme od. Stände: Argadeis, Landbauern, Aigikoreis, Ziegenhirten, die ursprünglichen Einwohner; Hopletes, die eingewanderten kriegerischen Joner, welche gewapnet im Kriege dienten, u. die Teleontes, nach Einigen (Wachsmuth) Weihepriester von Eleusis, nach Andern (Böckh) die zinspflichtigen Ureinwohner, die als Ackerbauern den erobernden Jonern Zins u. Steuern gaben u., wie die Argadeis u. Aigikoreis, keinen Theil an der Regierung hatten. König Kekrops zog diese Stämme in 12 Städte zusammen: Kekropia, Tetrapolis, Epakriä, Dekelea, Eleusis, Aphidna, Thorikos, Brauron, Kylheros Sphettos, Kephisia, Phaleros (s.d. a.), welche alle wieder Theseus in die Hauptstadt Athen (s.d.) vereinigte. Die ganze Bevölkerung war schon vom Könige Jon in 4 (seit Klisthenes in 10, zuletzt 13) Phylen (Stämme) getheilt (s. Athen, Ant.), zu deren jeder eine Anzahl Demen (Gemeinden) gehörte. Solcher Demen waren im Ganzen 174. Die Geschichte von A. s. u. Athen; vgl. Leake, Die Demen von A., deutsch von Westermann, 1840; Roß, Die Demen von A., Halle 1846. Jetzt ist A. 2) (n. Geogr.) Provinz im Königreich Griechenland, es bildete früher mit Böotien einen Nomos mit den[910] Eparchien Megaris, Ägina, Attika, Hauptstadt Athen; neuerer Zeit getrennt von Böotien ein Gouvernement (Diikisis) mit derselben Hauptstadt.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Attika — (griechisch Αττική, Attikí) steht für: Attika (Landschaft), eine Landschaft in Griechenland Attika (griechische Region), eine Region (periferia) in Griechenland, um die Hauptstadt Athen Attika (Architektur) ein Aufsatz über dem Hauptgesims eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Attĭka [2] — Attĭka (Bauk.), Aufsatz über dem Hauptgesimse eines Bauwerks, bes. über gewölbten Thoren u. Triumphbogen zur Aufnahme von Reliefs, Tropäen, Inschriften od. auch als Balustraden. Man macht auch aus der A. ein besonderes Halbgeschoß mit Fenstern… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Attika [1] — Attika (griech.), undurchbrochener, gegliederter Aufsatz über dem Hauptgesims eines Gebäudes, der zur Verdeckung des Daches, zur Aufnahme von Statuen, Reliefs oder Inschriften dient. Die Gliederung der A. besteht meist in einer leichten… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Attika [2] — Attika, eine der acht Landschaften von Mittelgriechenland (s. die Karten »Alt Griechenland« und »Umgebung von Athen«), grenzte im N. an Böotien, im W. an Megaris, im S. an den Saronischen Meerbusen, im O. an das Ägäische Meer und umfaßte einen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Attika — Attika, Aufbau über einer Säulenstellung …   Lexikon der gesamten Technik

  • Attika — Attĭka, in der Baukunst ein über dem Kranzgesims sich erhebender Aufsatz, dessen kurze Wandpfeiler auf dem Gebälk einer Säulenordnung stehen; ein Halbgeschoß zur Maskierung des Daches. So bes. bei Torbauten und Triumphbögen [Tafel: Griechisch… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Attika [2] — Attĭka, die südöstl. Halbinsel des mittlern Griechenlands (Hellas) mit der Hauptstadt Athen [Karte: Die Alte Welt II, 1]. Nach der Sage gründete König Kekrops Athen und 11 andere Städte, die Theseus durch einen Synoikismos (Zusammensiedelung) am… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Attika [1] — Attika, 41 QM. große Halbinsel, die zwischen dem Euripus und dem saronischen Meerbusen in das ägäische Meer hineinragt, von einem felsigen Ausläufer des Cithäron durchzogen (Parnes, Hymmettus, Brylessus, Penthelicus, alle mit geschätztem Marmor,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Attika [2] — Attika, in der Baukunst Aufsatz über dem Hauptgesimse, theils zum festen Abschlusse der Masse, theils zu Inschriften, Bildwerken oder als Balustrade dienend …   Herders Conversations-Lexikon

  • Attika — Ạt|ti|ka 〈f.; , ti|ken; Arch.〉 halbgeschossähnlicher Aufbau über dem Hauptgesims eines Gebäudes (bes. für Statuen, Inschriften, auch zum Verdecken des Dachansatzes) [<lat. (columna) Attica „attischer (Pfeiler)“] * * * 1Ạt|ti|ka; s:… …   Universal-Lexikon