Kaninchen


Kaninchen

Kaninchen (Lepus cuniculus L.), Art aus der Gattung Hase, halb so groß als der Gemeine Hase; furchtsam, lebt in Erdhöhlen, wirst viermal, in warmen Gegenden sogar 7–8mal des Jahres 4–6 Junge; Fleisch weiß, süßlich Varietäten: a) Wildes K. (L. cun. ferus), 11/2 Fuß lang, 6 Zollhoch u. 4–5 Pfund schwer; graugelblich, mit rostgelbem Fleck auf dem Nacken; Kehle u. Bauch weißlich; Ohrenspitzen schwarz; findet sich überall in Asien, Spanien, Italien, Deutschland, Holland, doch nicht nördlicher. Das K. ist noch scheuer als der Hase. Die K. graben sich Höhlen (Kaninchenbau) in Sand- u. Kalkboden mit verschiedenen Ausgängen u. wohnen da Paar- u. Familienweise. Zur letzten Kammer ist der Eingang so enge, daß der Fuchs nicht durchkann. Das Weibchen hat eine eigene Kammer zum Setzen, welches im März zum ersten Male erfolgt. Sie gehen erst kurz vor Sonnenuntergang aus dem Bau zur Asung aus. Die Jungen sind neun Tage blind u. pflanzen sich schon im achten Monat fort. Sie haben sämmtliche Raubsäugthiere u. Raubvögel, auch die Krähen, zu Feinden. Ist die Verfolgung zu stark, so wandert die ganze Familie aus. Die Kaninchenjagd gehört zur niederen Jagd, ist aber häufig, wo die K. zu vielen Schaden, bes. an Bäumen, anrichten, auf dem Grundeigenthum eines Jeden, auch mit Schlingen, frei gegeben. Man fängt die K. in Hauben (Kaninchenhauben) od. Decknetzen, die vor die Ausgänge ihres Baues gestellt werden, aus dem man die K. durch Schmauchfeuer vor dem Bau treibt, od. schickt Frettchen, am besten von Mitte October bis Ende Februar, in den Bau, Man umstellt den ganzen Bau auch mit Kaninchengarnen (enger als das Hasengarn) u. verstopft die Ausgänge des Baues, welche der angestellte Schütze nicht übersehen kann. Man schießt K. auch auf dem Anstande, Abends od. früh beim Baue od. auf Wechseln; in dickem Holze läßt man sie durch Dachshunde u. Treiber dem Baue zujagen; man hetzt sie mit kleinen Windhunden, indem ein Jäger sich mit Hunden bei dem Baue anstellt, ein anderer die Umgegend mit Hunden durchsucht, u. schießt sie endlich, mit dem Hühnerhund, in Kleefeldern etc. Wegen ihrer behenden Wendungen u. ihres zickzackförmigen Laufes sind sie schwer zu schießen. Ihre Felle werden zu Pelzwerk, die Kaninchenhaare zu Hüten benutzt, das Fleisch gebraten od. als Ragout mit einer Zwiebel- od. sauren Sauce verspeist. b) Zahmes K. (L. cun. domesticus), etwas größer als jenes, fast in allen Farben, mit rothen Augen bei den hellfarbigen, u. grauen od. braunen bei den dunkelfarbigen, kahlen Ohren; setzt jährlich 6–7mal 4–8 Junge, verstopft beim Ausgange das Nest der Jungen mit Erde, daß das Männchen sie nicht verzehre; werden gewöhnlich sehr kirr in Viehställen gehalten schaden aber den Gebäuden durch Wühlen, weshalb man den Boden mit Bretern ausfüttert; werden aber durch Haarabfallen u. Unrath unbequem; besser wohnen sie in eigens dazu gebauten Ställen, mit hölzernen Höhlen, od. in Kaninchenbergen (Erhöhungen in Gärten, Kaninchengärten), wo sie sich selbst Höhlen graben; Fleisch eßbar; Bälge (die besten aus England, Polen, Rußland; am gesuchtesten die schwarzen) geben Pelzwerk; Haare zu Hüten. In der neueren Zeit hat man die Kaninchenzucht sehr vervollkommnet, u. in England sind sogar sogenannte Kaninchenclubs, welche es sich zum Ziele gesetzt, eigenthümliche u. bes. schöne Varietäten, namentlich solche mit langen, herabhängenden Ohren zu erzielen. Der Handel mit K. ist bes. für Flandern sehr wichtig. Jährlich werden mehr als 21 Millionen K. aus den Hauptzuchtgegenden Gent, Enklov, Thiott, Ruysselede enthäutet nach England geschickt. Die Zubereitung u. das Färben der Felle beschäftigt in Gent mehr als 2000 Arbeiter, u. die Ausfuhr der Felle nach Amerika, Frankreich u. Rußland ist sehr bedeutend. c) Das Angorische K. (L. cun. angorensis) ist eine bekannte Abart mit sehr langen, seidenartigen Haaren, weshalb sie auch Seidenhase genannt wird. Sie ist erst seit etwa 60 Jahren nach Deutschland aus England verpflanzt worden, wohin sie aus Angora in Kleinasien gekommen sein sollen, woher auch die langhaarige Angorische Ziege u. Katze stammt. Man kämmt monatlich die 2–3 Zoll langen Haare aus[278] n. macht daraus Futter für Strümpfe, Handschuhe u. dgl.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kaninchen — are a Dutch hardcore band, formed in the fall of 2004 in The Hague. They are known for their extravert stage acts (especially by frontman László Huszár), wacky lyrics and innovative songs ranging from hardcore punk to metalcore. HistoryFormed by… …   Wikipedia

  • Kaninchen — Kaninchen: Der Name des Hasentieres ist eine Verkleinerungsbildung zu Kanin »Kaninchen; Kaninchenfell«, das seinerseits über gleichbed. mnd. kanīn auf afrz. conin »Kaninchen« zurückgeht. Das afrz. Wort (im Frz. gilt dafür lapin) ist mit… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Kaninchen — Kaninchen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kaninchen — Kaninchen, das bekannte Hausthier aus der Gattung Hase, mit dünnharigen Ohren, graugelblich, weiß und gefleckt, dem Hafen sehr ähnlich, furchtsam wie dieser, aber nicht so schnell im Laufe und meist in Erdhöhlen lebend. Die Kaninchen vermehren… …   Damen Conversations Lexikon

  • Kaninchen — Sn std. (16. Jh.) Entlehnung. Diminutivum zu d. Kanin, dieses aus afrz. conin, aus l. cunīculus m. Andere Entlehnungsformen sind Karnickel und Könighase.    Ebenso nndl. konijn(tje), nschw. kanin, nnorw. kanin, nisl. kanína. Das lateinische Wort… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Kaninchen — (Lampert, Kuhlhase, Lepus cunicŭlus L., hierzu Tafel »Kaninchen«), Nagetier aus der Familie der Hafen (Fig. 1 der Tafel), ist kleiner (36–42 cm lang, 2–3 kg schwer) und schlanker als der Hase, mit kürzerm Kopf, kürzern Ohren und kürzern… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kaninchen — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Der Junge gab seinen Kaninchen (ein paar) Karotten …   Deutsch Wörterbuch

  • Kaninchen — Kaninchen, s. Hasen …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kaninchen — (Lepus caniculus), ein Nagethier, zur Gattung Hase gehörig; kleiner als der gemeine Hase, mit kürzern Ohren u. ohne schwarze Ohrspitze, in der Farbe jenem ähnlich. Es stammt aus Spanien, ist aber jetzt über ganz Europa verbreitet, lebt gesellig… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Kaninchen — Das Wildkaninchen ist eine der als Kaninchen bezeichneten Arten Als Kaninchen bezeichnet man mehrere Gattungen und Arten aus der Familie der Hasen (Leporidae). Die Kaninchen sind allerdings keine systematische Gruppe (Taxon), denn es werden neben …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.