Glimmer


Glimmer

Glimmer, mit diesem Namen begreift man eine Anzahl von Mineralien, welche durch ihre sechsseitige tafelförmige, theils hexagonale, theils klinorhombische (monoklinoëdrische) Krystallgestalt (hexagonaler u. klinorhombischer G.), ferner durch ihre leichte, basische Spaltbarkeit in die dünnsten elastisch biegsamen Blättchen u. durch den metallähnlichen Perlmutterglanz (daher Katzengold u. Katzensilber) charakterisirt sind. Die G. sind theils optisch einachsig, theils zweiachsig, u. es scheint dieses optische Verhalten u. die Krystallgestalt in einer gewissen Abhängigkeit zu der chemischen Constitution zu stehen, so sind z.B. die kalireichen G. in der Mehrzahl der Fälle klinorhombisch u. optisch zweiachsig. Man unterscheidet folgende Gattungen: a) Kaliglimmer, krystallisirt klinorhombisch, meist in Tafeln, selten in Säulen; eingewachsen u. aufgewachsen, in Drusen, derb u. eingesprengt in blätterigen, schaligen u. schieferigen Massen; sehr vollkommen spaltbar, in dünnen Blättchen elastisch biegsam; farblos, weiß u. verschieden gefärbt, meist gelbuch, graulich, röthlich, silberweiß, gelblichgrau, braun, schwarz, tombackbraun, bronze- bis goldgelb, schwefelgelb, grünlich, u. Blättchen durchsichtig, optisch zweiachsig, mild, Härte 2–3, spec. Gew. 2,8–3,1, besteht hauptsächlich aus kieselsaurer Thonerde u. kieselsaurem Kali; die Thonerde ist zum Theil durch Eisenoxyd, Manganoxyd od. Chromoxyd, das Kale durch Natron, Eisenoxydul od. Manganoxydul ersetzt, zuweilen enthält der Kaliglimmer auch Fluor. Er ist sehr verbreitet, bildet einen wesentlichen Gemengtheil vieler Gebirgsarten, bes. des Granites, Gneußes u. Glimmerschiefers; besonders schön am St. Gotthard, bei Zinnwald in Sachsen, Fahlun in Schweden, Kimito in Finnland, auf Möen, in Cornwall, Sibirien, Peru etc. Wo er in großen Blättern vorkommt, wie in Sibirien u. Peru, benutzt man ihn zu Fensterscheiben (Russisches Glas, Moskauer Glas), besonders auch für Kriegsschiffe, weil solche Fenster beim Abfeuern der Kanonen weniger leiden als Glasfenster. Früher belegte man mit feinen Glimmerblättchen Heiligenbilder (daher der Name Marienglas oder Frauenglas); in China u. auf Ceylon dient er noch jetzt zur Verzierung der Stubenwände u. vieler Gegenstände; in Indien malt man feine Bilder darauf; dünne durchsichtige Glimmerblättchen gebraucht man auch als Objectträger bei Mikroskopen; b) Magnesiaglimmer, krystallisirt in der Regel hexagonal, ist grün, grau, braun, schwarz, meist sehr dunkel, daher nur in dünnen Blättchen durchsichtig, meist optisch einachsig; er enthält 9 bis 25 Procent Magnesia. Er tritt auch als Gemengtheil vieler Gesteine auf. Besonders findet er sich in manchen Basalten, Trachyten, Porphyren u. Graniten; von besonderer Schönheit ist der vom Vesuv, von Sala, Pargas, Miask, Rosendal, Monroe, Karosulik u.a. O.; c) Lithionglimmer (Lepidolith, Schuppenstein, Lillalith), krystallisirt klinorhombisch u. ist dem Kaliglimmer sehr ähnlich; er ist oft rosen- od. psirsichblüthenroth gefärbt, hinsichtlich seiner chemischen Constitution treten mancherlei Verschiedenheiten auf; er färbt die Löthrohrflamme roth; findet sich besonders bei Penig, Zinnwald u. Altenberg in Sachsen, Rozena u. Iglau in Mähren, bei Katharinenburg u. in Massachusetts in Nordamerika, Cornwall, Skutterud in Norwegen etc.; d) Fuchsit, s.d.; e) Chromglimmer, gelblichgrün, enthält 6 Procent Chromoxyd u. 11,6 Procent Magnesia, spec. Gew. 2,75; [409] f) Rubellan, zum Theil wahrscheinlich im veränderten Magnesiaglimmer, krystallisirt hexagonal, bräunlichroth bis ziegelroth, undurchsichtig, spröd u. unbiegsam, findet sich in manchen Vasalen, Melaphyren u. Laven; g) Phlogopit, dem vorigen ähnlich, aber klinorhombisch, aus New York.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Glimmer — may refer to: *one of the names given to a reflective device used for cheating at cards. The glimmer or glim, which normally will be an unassuming item such as a shiny Zippo lighter, is placed on the table in such a way that the reflection of… …   Wikipedia

  • GLIMMER — stands for Gene Locator and Interpolated Markov ModelER. GLIMMER was the first bioinformatics system for finding genes that used the interpolated Markov model formalism. It is very effective at finding genes in bacteria, archaea, and viruses,… …   Wikipedia

  • Glimmer — Glimmer, Minerale, Verbindungen von kieselsaurer Tonerde mit kieselsauren Alkalien und Magnesia, kristallisieren monoklin, und zwar als sechsseitige Prismen mit einem Kantenwinkel von nahezu 120°. Das Bezeichnende dieser Minerale ist ihre… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Glimmer — Glim mer, v. i. [imp. & p. p. {Glimmered}; p. pr. & vb. n. {Glimmering}.] [Akin to G. glimmer a faint, trembling light, mica, glimmern to glimmer, glimmen to shine faintly, glow, Sw. glimma, Dan. glimre, D. glimmen, glimpen. See {Gleam} a ray,… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Glimmer — Glim mer, n. 1. A faint, unsteady light; feeble, scattered rays of light; also, a gleam. [1913 Webster] Gloss of satin and glimmer of pearls. Tennyson. [1913 Webster] 2. Mica. See {Mica}. Woodsward. [1913 Webster] {Glimmer gowk}, an owl. [Prov.… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Glimmer — (Mica, Mika, Katzengold, Katzensilber), Mineralien, meist deutlich kristallisiert in monoklinen Tafeln und Prismen von hexagonalem oder rhombischem Umriß, ausgezeichnet durch eine sehr vollkommene Spaltbarkeit nach der Tafelfläche oder Endfläche… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • glimmer — [n] flash, sparkle blink, coruscation, flicker, glance, gleam, glint, glow, grain, hint, inkling, ray, scintillation, shimmer, suggestion, trace, twinkle; concepts 624,831 Ant. dullness glimmer [v] sparkle blink, coruscate, fade, flash, flicker,… …   New thesaurus

  • glimmer — ► VERB ▪ shine faintly with a wavering light. ► NOUN 1) a faint or wavering light. 2) a faint sign of a feeling or quality: a glimmer of hope. DERIVATIVES glimmering adjective & noun. ORIGIN probably Scandinavian …   English terms dictionary

  • Glimmer — Glimmer, monoklin kristallisierende, scheinbar aber hexagonal entwickelte wasserhaltige Silikate von Tonerde und Kali (oder Natron), vielfach mit Magnesia und Eisenoxydul, Mineralien mit ausgezeichneter basischer Spaltbarkeit. Hauptarten: Kali G …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Glimmer — Glimmer, Mineral zur Ordnung der Thonerde gehörig, in 2 und 1achsigen G. eingetheilt. Ersterer hat 2 Arten, den Kali oder gemeinen G., und den Lithon G. Härte von 2–2,5 und ein spec. Gewicht von 2,86–3, sind elastisch, farblos od. silberweiß,… …   Herders Conversations-Lexikon