Bluthusten


Bluthusten

Bluthusten (Haemoptysis). Auswurf von, in die Luftröhre u. ihre Verzweigungen (Tracheorrhagia) od. in die Lungen selbst (Pneumonorrhagia), gewöhnlich durch Ausschwitzung od. Absonderung ergoßnem, bald reinem u. hellrothem, seltner dunklem, mit Schleim, vorzüglich zuletzt, od. bei Lungenentzündung (blutiger Auswurf, Sputa cruenta) vermischtem od. reinem Blute, bald in mäßiger, seltner in sehrgroßer Menge (Blutsturz), mit Husten, Brustbeklemmung, Brustschmerzen, Herzklopfen, Wärmegefühl in der Brust, Kitzel in der Luftröhre u. im Kehlkopfe, süßlichem Geschmack, dumpfem Ton der Brust bei der Percussion, wahrnehmbarem feuchten Schleimrasseln bei der Auscultation, später Knisterrasseln u. Röhrenblasen, anfallsweise wiederkehrend u. sehr zu Rückfällen geneigt. Die Anlage zum B. fällt mit der der Lungenschwindsucht zusammen u. trifft vorzüglich das Jugendalter, im reiferen Alter an Unordnungen der Menstruation u. Hämorrhoiden Leidende; außerdem ist er Begleiter vieler Lungenkrankheiten. Veranlassungen geben starke Anstrengungen, Erschütterungen u. Verletzungen des Körpers u. der Brust, bes. Tanzen, Singen, Blasen von Instrumenten. Immer ist Congestion des Bluts nach den Lungen dabei zugegen. Der B. ist meist bedenklich u. tödtet zwar seltner durch den Blutverlust od. Erstickung unmittelbar, führt aber gewöhnlich zu Lungenschwindsucht. Nur bei sonst glücklicher Constitution od. Übertragung der Menstruation od. Hämorrhoiden auf die Lungen ist er bisweilen wohlthätig od. unschädlich. Blutstillende Mittel u. vor Allem Opium, sind, mit Vorsicht gebraucht, sehr schätzbar.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bluthusten — (Blutspeien, Hämoptoë, Hämoptysis), im engern Sinne Blutungen aus den Lungengefäßen, bei Quetschung, Stich, Schuß in die Lunge, bei Prozessen, die zu einer Zerstörung von Lungengewebe führen (Lungenschwindsucht, seltener bei andern geschwürigen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bluthusten — Bluthusten, Blutspucken (Haemoptoë, Haemoptўsis), Aushusten von Blut, das aus den Lungen, der Luftröhre oder dem Kehlkopf stammt, wobei das Blut entweder nur in feinen Blutstreifchen oder in größern Mengen (Blutsturz) ausgeworfen wird, meist… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bluthusten — oder Blutspucken (Haemoptysis) nennt man die in den Luftwegen erfolgenden Blutungen, wo dann das Blut mit Husten oder auch durch bloses Räuspern aus den Luftwegen entleert wird. Es kann dieses in großer Menge auf einmal hervorstürzen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bluthusten — ↑Hämoptoe, ↑Hämoptyse …   Das große Fremdwörterbuch

  • Bluthusten — Hämoptoe (fachsprachlich) * * * Blut|hus|ten 〈m. 4; unz.; Med.〉 mit blutigem Auswurf verbundener Husten; Sy Blutspucken * * * Bluthusten,   Hämo|ptoe, Hämo|ptyse, Beimengung von Blut im Auswurf oder Aushusten größerer Mengen reinen Blutes ( …   Universal-Lexikon

  • Bluthusten — Klassifikation nach ICD 10 R04.2 Hämoptoe …   Deutsch Wikipedia

  • Bluthusten — Blu̱thusten vgl. Hämoptoe …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • Hämoptoe — Bluthusten * * * Hämoptoe   [zu griechisch ptýein »spucken«] die, , Hämoptyse, das Bluthusten. * * * Hä|mop|toe, Hä|mop|ty|se, Hä|mop|ty|sis, die; [zu griech. ptýsis = das Spucken, ptýein = spucken] (Med.): Bluthusten, Blutspucken …   Universal-Lexikon

  • Masaoka Noboru — Masaoka Shiki (um 1900) Masaoka Shiki (jap. 正岡 子規; * 14. Oktober 1867 im Landkreis Onsen, Provinz Iyo (heute: Matsuyama, Präfektur Ehime); † 19. September 1902 in Tōkyō …   Deutsch Wikipedia

  • Masaoka Shiki — (um 1900) Masaoka Shiki (jap. 正岡 子規; * 14. Oktober 1867 im Landkreis Onsen, Provinz Iyo (heute: Matsuyama, Präfektur Ehime); † 19. September 1902 in Tōkyō) war ein japanis …   Deutsch Wikipedia