Jazygien


Jazygien

Jazygien, 1) Landschaft im Verwaltungsgebiet Pesth-Ofen (Ungarn), zwischen den Kreisen Pesth-Pilis u. Heves, bewohnt von den Jazygiern (Jazyges, Jaszigen). Diese waren ein sarmatisches Volk, Anfangs in Sarmatia europaea, wo sie südwestlich neben den Rhoxolanen, bis zum Fluß Gerrns hinab, wohnten, zogen sich in der Folge, vielleicht von den Rhoxolanern verdrängt, nach der Moldau u. dann in die Theißgegenden, wo sie Jazyges Metanastä hießen, u. wo sie die Römer im Anfang des J. Jahrh. n. Chr. als gute Bogenschützen kennen lernten. Sie fielen häufig in Pannonien u. Mösien ein, wurden aber im 5. Jahrh. von den Gothen unterworfen, worauf ihr Name verschwand, doch kam er seit dem 13. Jahrh. wieder in der Theißgegend zum Vorschein. Die Könige von Ungarn hat (en ihren District oft bei dem Deutschen Orden verpfändet, sie selbst aber ihn wieder eingelöst u. erhielten noch 1745 von der Königin Maria Theresia ihre alten Vorrechte bestätigt, hatten ihre besondere Jurisdiction u. standen unmittelbar unter dem Reichspalatin, welcher ihr oberster Capitän war, bis zur Revolution von 1849; seitdem ist ihr Land mit Kumanien vereinigt u. bildet 2) den Kreis I. u. Kumanien im Verwaltungsgebiet Pesth-Ofen, 85,27 QM; er liegt in der Mitte Ungarns zwischen der Theiß u. Donau, durchflossen vom Berettyo, Körös, Zagyva u.a., ist eben u. ungemein fruchtbar, baut Weizen, Korn, Hafer, Mais, Hirse, Spargel, Tabak, Melonen, hat Rinder- u. Schafzucht; der Verkehr ist gehemmt durch schlechte Straßen, Industrie gering; 180,000 Ew., zum größten Theil Magyaren, der Religion nach zur größeren Hälfte Römisch-Katholische, zur kleineren Reformirte, daneben einzelne Griechen, Israeliten etc.; eingetheilt ist der Kreis in die Bezirke: Kun-Szent-Miklos, Halas, Jász-Apaihi, Félegyháza, Karczag, Jászberény u. wird von einem Obercapitän mit den Amtsbefugnissen eines Kreisvorstandes verwaltet; Hauptort des Kreises ist Jászberény; die sonstigen Privilegien sind aufgehoben. Vgl. Hennig, De rebus Jazygum, Königsberg, 1812.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jazygĭen — Jazygĭen, ehemals selbständiger Distrikt in Ungarn, südlich vom Matragebirge, umfaßte eine von der Zagyva durchströmte Acker und Weideebene von 1100 qkm (20 QM.) mit etwa 60,000 meist römisch kath. Einwohnern und den Hauptorten Jászberény (Sitz… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Jazygien — Die Jazygen, auch Jazygier, (lat. Iazyges) waren ein sarmatischer Stamm, der ursprünglich westlich des Don an der Schwarzmeerküste beheimatet war. Ihre Ansiedlung im heutigen Ungarn zwischen Donau und Theiß im 1. Jahrhundert wurde zusätzlich von… …   Deutsch Wikipedia

  • Jazygien — Jazygi|en,   ungarisch Jászság [ jaːsʃaːg], Gebiet im Nordwesten des Großen Ungarischen Tieflands, umfasst das lössbedeckte Hügelvorland des Matragebirges und die südlich anschließende Niederung der Theiß und ihres Nebenflusses Zagyva, wo… …   Universal-Lexikon

  • Jazygĭen-Großkumanien-Szolnok — (magyar. Jász Nagy Kun Szolnok, spr. jáß nádj kun ßólnok), 1876 aus den Distrikten Jazygien und Großkumanien sowie aus dem südlichen Teil von Heves Szolnok neugebildetes ungar. Komitat, das an die Komitate Békés, Csongrád, Pest, Heves und Hajdú… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kumanien — Kumanien, zwei Bezirke in Ungarn, die nach der neuesten Staatseintheilung mit dem früheren District Jazygien vereinigt, den Kreis Jazygien u. K. (s. Jazygien 2) des Verwaltungsgebietes Pesth Ofen (Ungarn) bilden. Die Kumanen (Komanen, Kumanier)… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Jazygen — Jazȳgen, ein Nomadenstamm, der im Altertum von Osten her in die Steppen nördl. vom Schwarzen Meer einwanderte, zum Teil an der Theiß, und zu dem Volke der Sarmaten gehörte. In neuerer Zeit nennt man J. (Jaszen, ungar. Jászok, Pfeilschützen) die… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Großkumanien — Kumanien war das Großreich der Kumanen in Südrussland vom 11. bis zur Vernichtung durch die Mongolen im 13. Jahrhundert das von Resten der Kumanen in Ungarn bewohnte Gebiet, unterteilt in zwei bis 1876 selbständige Verwaltungseinheiten (Komitate) …   Deutsch Wikipedia

  • Iazygen — Die Jazygen, auch Jazygier, (lat. Iazyges) waren ein sarmatischer Stamm, der ursprünglich westlich des Don an der Schwarzmeerküste beheimatet war. Ihre Ansiedlung im heutigen Ungarn zwischen Donau und Theiß im 1. Jahrhundert wurde zusätzlich von… …   Deutsch Wikipedia

  • Kleinkumanien — Kumanien war das Großreich der Kumanen in Südrussland vom 11. bis zur Vernichtung durch die Mongolen im 13. Jahrhundert das von Resten der Kumanen in Ungarn bewohnte Gebiet, unterteilt in zwei bis 1876 selbständige Verwaltungseinheiten (Komitate) …   Deutsch Wikipedia

  • Komitat Jász-Nagykun-Szolnok (historisch) — Komitat Jász Nagykun Szolnok (Jaß Großkumanien Sollnock) (1910) Verwaltungssitz: Szolnok …   Deutsch Wikipedia