Stahlwaaren


Stahlwaaren

Stahlwaaren, 1) gröbere S., alle größeren aus Stahl verfertigte Waaren, als: Sensen, Sicheln, Pflugschare, Grabscheite, Äxte, Beile, Feilen etc., sowie auch die kleineren, als Messer, Scheeren, Uhrfedern, Uhrgetriebe etc.; 2) feinere S., als Galanteriewaaren u. bes. Stahlschmuck. Entweder verwendet man durch Entkohlung erweichten Gußstahl, od. bloß Schmiedeisen, welches man dann durch Einsetzen cementirt; beide Arten müssen vor dem Schleifen u. Poliren gehärtet werden. Die kleineren Theile des Stahlschmuckes erzeugt man aus verschieden dicken Blechen durch Hand- od. Maschinendurchschläge; größere Theile schmiedet man in Gesenken od. gießt sie aus Stahl. Verzierungen werden durch Prägen od. Ciseliren hervorgebracht. Die Ausbildung u. Glättung geschieht durch Feilen u. Schleifen auf Sandsteinen; hierauf werden die S. gehärtet u. polirt. Das Poliren größerer Gegenstände geschieht auf Scheiben von weichen Metallen od. Holz, oft auf Bürstenscheiben, u. zwar erst mit verschieden seinen Schmirgeln, Glaspulver od. Ziegelmehl, zuletzt mit Polirroth u. Holzkohle. Die kleinsten S. werden in horizontal sich drehenden Fässern in großer Menge zusammen mit dem Schleif- u. Polirmittel gescheuert. Die Stahlperlen stellt man entweder so dar, daß man dünnes Eisenblech zu dünnen Röhrchen zusammenbiegt, welche man durch ein Zieheisen verengert u. dann löthet; diese Röhren werden dann in die kleinen Perlenstücke zersägt, od. man schlägt aus dickem Eisenbleche kleine hohle Cylinderchen aus. Die Perlen werden nach dem Befeilen auf Messingdrähte aufgereiht u. so zwischen Lederkohle verstählt, gehärtet u. nach dem Anschleifen der Facetten polirt. Die kleinen, steinartig facettirten Knöpfchen (Stahlbrillanten od. Stahldiamanten), welche fast allen Stahlschmuck zieren, sind an kleine Eisenstifte angelöthet, welche letztere durch Einschrauben auf der Arbeit befestigt werden.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Polirmaschine — Polirmaschine, 1) Maschine, durch welche das Poliren verschiedener Gegenstände, bes. Stahlwaaren, Spiegel, Marmorplatten etc., mittelst einer drehenden Bewegung bewirkt u. erleichtert wird. Für Stahlwaaren ist die Einrichtung derselben wie bei… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Papier [1] — Papier, 1) ein aus unregelmäßig durcheinander liegenden Fäserchen bestehendes.u. dünne Blätter (Bogen) bildendes, zum Drucken, Schreiben, Zeichnen etc. dienendes Kunstproduct. Man verkauft das Papier nach Ballen zu 10 Rieß, das Rieß zu 20 Buch,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Deutschland [3] — Deutschland, I. (Weltlage). D. liegt in der Mitte Europas, ist das Herz, der Mittelpunkt des ganzen Erdtheils, in unmittelbarer Berührung u. Verbindung mit den bedeutendsten Ländern desselben: es grenzt im N. an Dänemark u. Skandinavien, die ganz …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Maas [1] — Maas (lat. Mosa, franz. Meuse), 1) Fluß in Frankreich, Belgien u. den Niederlanden, entspringt im französischen Departement Haute Marne in den Vogesen bei den Dörfern Meuse u. Montigny, wird bei St. Thibault schiffbar, durchläuft die Departements …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Moulins — (spr. Muläng), 1) Arrondissement im französischen Departement Allier; 42,40 QM.; 93,000 Ew.; 2) (M. sur Allier), Hauptstadt darin u. des Departements, am Allier u. an der Eisenbahn von Orleans nach Clermont Ferrand, 2 Friedensgerichte,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Neustadt — Neustadt, 1) (Wienerisch N.), so v.w. Wienerneustadt; 2) N. an der Mettau, Stadt im böhmischen Kreise Gitschin; Sitz einer Bezirkshauptmannschaft; Schloß, Kloster, Dechantkirche, Hospital; Tuchfabrikation, Leinwandhandel; 1800 Ew.; 3) (Mährisch N …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Nicŏlas, St. — St. Nicŏlas (spr. Säng Nikolah), 1) Arrondissement in der belgischen Provinz Ostflandern; 122,658 Ew.; 2) Stadt hier, Eisenbahnstation zwischen Gent u. Antwerpen; hat Handelsgericht, Lateinische Schule, Fabriken in Baumwollen u. Wollenzeugen,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Nixdorf — Nixdorf, Dorf im böhmischen Kreise Leippa, das größte Dorf in Böhmen; Fabriken in Stahlwaaren, chirurgischen Instrumenten, Nürnberger Posamentierwaaren, Strümpfen, Flachs u. Wollspinnerei, Leinwandweberei, Bleiche, Mühlen; eisenhaltige Quelle;… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Nordamerikanische Freistaaten [2] — Nordamerikanische Freistaaten (Gesch.). In den frühsten Zeiten bewohnte die Länder der jetzigen N. F. ein Volksstamm, der jetzt ausgestorben ist, von dem man aber noch viele Alterthümer findet, welche beweisen, daß er mehr Cultur besaß, als die… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Ober-Wiesenthal — Ober Wiesenthal, 1) Gerichtsamt im königlich sächsischen Kreisdirectionsbezirks Zwickau mit 7920 Ew., zum sogenannten Sächsischen Sibirien gehörig; 2) Amts u. Bergstadt darin, Sachsens höchste Stadt (2750 Fuß über dem Meere), am Abhange des… …   Pierer's Universal-Lexikon


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.