Saône


Saône

Saône (spr. Sohn), 1) der Arar der Alten, später Saucona, dann Saona genannt, Fluß in Frankreich; entspringt bei Viomenil südlich von Mirecourt, im Departement Vogesen, auf den sogenannten Sichelbergen, einem Zweig der Vogesen, nimmt im Departement Ober-Saône (wo sie bei Gray schiffbar wird) den Coney, Amance, Antenne, Deujon, Saolon, Vingenne; im Departement Cote d'Or, den Oignon, Tille (mit der Signon), Ouche, den Kanal von Burgund; im Departement S.-Loire den Muzain, Doubs, den Kanal du Centre, die Grone, die Seille; im Departement Ain die Ressousse, Veyle; im Departement Rhône die Brevanne auf u. fällt hier nach einem 59 Meilen langen Lauf (wovon 37 Meilen schiffbar sind) bei Lyon mit der Rhône zusammen. Von Chalons aus wird die S. mit Dampfschiffen befahren; sie steht durch den Kanal du Centre (in Chalons abgehend) mit der Loire u. durch den Kanal von Burgund u. den Rhône-Rheinkanal (beide bei St. Jean de Lône abgehend) mit der Seine u. dem Rhein in Verbindung. Nach ihr sind benannt 2) (Ober-S., Haute-S.), Departement im östlichen Frankreich; früher zu Franche-Comte gehörig, grenzt an die Departements Obermarne, Vogesen, Jura, Doubs, Oberrhein u. Côte d'Or, 97,45 QM., gebirgig (durch mehre Zweige der Vogesen), hat viel steinigen unfruchtbaren Boden, bewässert durch die S., Oignon, Drugeon, Amance, Lanterne u.m.a.; Producte: Eisen, Marmor, Steinkohlen, Holz, Wein, Obst, Getreide u. die gewöhnlichen Waldthiere; auch gibt es einige Mineralquellen; Hauptbeschäftigung ist Ackerbau (mit hinreichendem Getreidegewinn), etwas Viehzucht, Wein- u. Obstbau, so wie Bergbau u. Industrie in Eisen, Glas u. Leinwand u. etwas Handel; Eintheilung in die drei Arrondissements: Vesoul, Gray u. Lure mit 28 Cantonen u. 583 Gemeinden u. (1856) 312,400 meist katholischen Ew.; Hauptstadt: Vesoul; das Departement gehört zur siebenten Militärdivision u. zum dritten Militärobercommando (Nancy); 3) S. u. Loire, Departement in Frankreich, gebildet aus Theilen von Burgund, als: Autunais, Charolais, Chalonnais u. Maconnais; grenzt an die Departements Nièvre, Côte d'Or, Jura, Ain, Loire, Rhône, Allier, 156 QM.; bergig u. hügelig (Gebirge von Charolais), zum Theil steinig, zum Theil sehr fruchtbar; bewässert von der S., Loire, Doubs, Arroux, Seille[883] u.a., so wie von einigen kleinen Seen; Producte: Getreide, Hülsenfrüchte, Wein, Holz, Eisen, Steinkohlen, edle Steine, Wild; man treibt Ackerbau (zum Bedarf), Viehzucht, Bergbau, Weinbau (zum Theil gute Gewächse), etwas Industrie (Bereitung von Eisenwaaren, Glas, Wollenwaaren) etc. u. etwas Handel. Die Eisenbahn von Dijon nach Lyon u. der Kanal du Centre durchschneiden das Departement. Eintheilung in die fünf Arrondissements: Chalons, Charolles, Macon, Autun, Louhans, mit 48 Cantonen, 585 Gemeinden u. (1856) 575,018 katholischen Ew.; Hauptstadt: Macon; das Departement gehört zur achten Militärdivision u. zum vierten Militärobercommando (Lyon).


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Saône — Verlauf der Saône Daten …   Deutsch Wikipedia

  • SAÔNE — Affluent de rive droite du Rhône, qu’elle rencontre à Lyon, la Saône possède des caractères complémentaires de celui ci. Le fleuve est puissant (près de 600 m3/s pour un bassin versant de 20 350 km2), fougueux sur une pente forte, gonflé l’été… …   Encyclopédie Universelle

  • Saone — Saône  Cette page d’homonymie répertorie les différents lieux partageant un même toponyme. Saône : rivière de l Est de la France Saône : Commune française située dans le département du Doubs Voir aussi Haute Saône :… …   Wikipédia en Français

  • Saône — es también el nombre francés del río Saona. Saône País …   Wikipedia Español

  • Saône —   [soːn] die, größter Nebenfluss der Rhône (von rechts) in Ostfrankreich, 482 km lang, Einzugsbereich 29 950 km2, entspringt in den Monts Faucilles (südwestlich von Épinal) in 396 m über dem Meeresspiegel, fließt in südwestlicher Richtung, wendet …   Universal-Lexikon

  • Saône — (spr. ßōn , im Altertum Arar, später Saucona), rechter Nebenfluß der Rhone in Frankreich, entspringt im Depart. Vogesen, am Fuß des Ménamont (472 m) in den Monts Faucilles, durchfließt mit vielfachen Windungen, aber vorherrschend in… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Saône — (frz., spr. ßohn), größter Nebenfluß der Rhône (rechts), entspringt im franz. Dep. Vosges an den Monts Faucilles (472 m), mündet nach 455 km (355 km schiffbar) unterhalb Lyon; größte Zuflüsse Ognon und Doubs …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Saône [2] — Saône, Haute (spr. oht ßohn), Ober S., franz. Dep. in der Franche Comté, 5375 qkm, (1901) 266.605 E.; Hauptstadt Besoul …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Saône — (Sohn), bei den Alten Arar, Nebenfluß der Rhone, entspringt südl. von Mirecourt im Depart. der Vogesen, wird bei Gré schiffbar, mündet bei Lyon nach einem Laufe von 59 Meil. Der beträchtlichste Nebenfluß ist der Doubs. – Das Departem. Ober S.,… …   Herders Conversations-Lexikon

  • saone — sȁone ž pl. tantum DEFINICIJA v. saonice ETIMOLOGIJA vidi sanjke …   Hrvatski jezični portal