Rhône


Rhône

Rhône, 1) (a. Geogr.), im Alterthum Rhodanus, Fluß in Gallien; entsprang aus den Penninischen Alpen, nicht fern vom Rhein, ging durch den See Lemanus u. ergoß sich, durch Arar, Isara u. Druentia verstärkt, nachdem er sich oberhalb Arelate in zwei Theile getheilt hatte, in drei Mündungen in das Tyrrhenische Meer; die zwei kleineren Mündungen hießen: die westliche Os Hispaniense (Libyca, j. Gras neuf), die östliche Os Metapinum (j. Gras d'Argon); die dritte u. größte Ostium Massalioticum (j. Gras St. Anne). Der Busen, welcher durch die letztere Mündung gebildet wurde, hieß ad Gradus. Im Kriege mit den Cimbern ließ Marius einen Kanal (Fossae Marianae) aus der R. in der Gegend von Arelate bis in das Meer ziehen, welchen er nach Beendigung des Kriegs den Massiliensern, die ihn dabei kräftig unterstützt hatten, schenkte; diese zogen, da die Fahrt auf dem Kanal bequemer war, durch angelegte Zölle bedeutende Einkünfte davon; j. ist der Kanal verschwunden; 2) (n. Geogr.), Fluß in der Schweiz u. Frankreich, entspringt auf dem Saasberge am Fuße der Furka im obersten Theil des Schweizercantons Wallis aus drei Quellen, welche nach ihrer Vereinigung, 5130 Fuß über dem Meere zu dem Rhônegletscher hinabfließen u. dort die aus dessen Eishöhlen hervordringenden zwei Bäche aufnehmen. Auf ihrem weiten südwestlichen Laufe durch Wallis bildet sie von Natros u. Brieg aus große Sümpfe mit schädlicher Ausdünstung, richtet zur Zeit der Schneeschmelze oft große Verheerungen an, beugt von Martigny nach Nordwesten um, bildet von oberhalb St. Maurice an die Grenze zwischen den Cantonen Wallis u. Waadt u. ergießt sich, nachdem sie zwei Stunden vorher schiffbar geworden ist u. die Gewässer von 139 Gletschern aufgenommen hat, bei Bouveret in drei Mündungen in den Genfersee. Bis hierher sind die bedeutendsten ihr zufließenden Bergströme die Binna, Saltine, Visp, Lonza, Turtmana, Dala, Navisauche, Borgne, Liena, Morge, Dranse, Trient, Viegy u. Grand' Eau. Bei Genf verläßt sie den See wieder, ohne die Farbe geändert zu haben, fließt fast noch sechs Stunden lang durch den Canton Genf, zwischen dem Mont Vounche u. dem Jura durch, wo sie sich von 300 auf 50 Fuß verengert, verliert sich bei Génissiat in einen trichterförmigen, 60 Schritte langen Schlund (Perte du Rhône), geht 11/2 Stunde davon zwischen Felsen (Mal pertuis), wo sie nur fünf Fuß breit gesehen wird, tritt darauf nach Frankreich über, bildet südlich laufend die Grenze zwischen den Departements Ain u. Savoyen (dessen Gewässer sie durch die Drance, Arve u. Isère alle an sich zieht), dann einen westlichen Lauf annehmend, zwischen den Departements Ain u. Isère u. von Lyon stets südlich laufend die Grenze zwischen den Departements Rhône, Loire, Ardèche, Gard (diese sämmtlich westlich) u. den Departements Drôme, Vaucluse u. Rhônemündungen (diese sämmtlich östlich) u. nimmt noch den Ain, die Saône, Isère, Drôme, Ardèche, Durance, Gard u. viele kleinere Gewässer auf, fließt in denselben an den Städten Vienne, Valance, Avignon, Beaucaire vorbei, theilt sich bei Arles im Departement Rhôemündungen in zwei Arme, den westlichen (Kleine R., Rhodanet, welcher sich in einen noch westlichern, R. mort, theilt, u. in den Kanal Sylveréal fällt) u. den östlichen (Große R., welcher sich in sechs Arme theilt), wodurch die Insel Camargue gebildet wird, u. ergießt sich in das Mittelmeer. Bei der Mündung ist das Kieselfeld la Crau (s.d.). Da ihr Lauf sehr reißend ist u. oft das Bette verändert, auch die Mündungen sehr versandet sind, so ist die Rhôneschifffahrt auch mit Dampfschiffen sehr beschwerlich. Die Felsen, zwischen welche sie sich stürzt, sind in neuster Zeit gesprengt u. die versandeten Mündungen durch den Kanal Beaucaire (der sich mit der Bistre u. bei Aigues-Mortes mit andern Kanälen vereinigt) umgangen worden, u. der ganze Strom ist von Le Parc unterhalb der Perte du R. bis an seine Mündung für Segel- u. Dampfschiffe fahrbar. Die gesammte Laufentwickelung des Stromes beträgt 140 Meilen, das Stromgebiet 1760 Meilen. Durch den Rhône-Rheinkanal (s.d.) ist das Rhônegebiet mit der Nordsee, durch den Kanal von Burgund mit der Seine u. durch den Central Kanal mit der Loire (respect. dem Kanal [La Manche] u. dem Atlantischen Ocean) verbunden. 3) Departement in Frankreich, die frühern Landschaften Lyonnais u. Beaujolais umfassend, zwischen den Departements Saône-Loire, Ain, Isère u. Loire liegend; 49,18 QM.; hügeliges Land, dessen Höhen 1800 Fuß nicht übersteigen (Berg Polemieux, Cindre, Gebirg Mont d'or); von der Rhône u. deren Nebenflüssen Saône u. Isère durchflossen, wodurch die Schifffahrt sehr erleichtert wird; Klima angenehm u. sehr mild, Boden sehr fruchtbar; Producte: Wild, Bienen, Wein, Obst, Südfrüchte, Holz, Blei, Kupfer, Steinkohlen, Marmor, Porzellanthon, Mineralwasser. Die Einwohner sind meist Katholiken, treiben ergiebigen Ackerbau (Roggen u. Weizen), Weinbau (gute Sorten, z.B. Condrieux u. Côte rôtie), vorzüglich aber Obstbau. Die Viehzucht bringt viel Rindvieh, Ziegen (deren Milch die Fromages de Mont d'or gibt); der Bergbau liefert Kupfer u. namentlich Steinkohlen. Die Industrie ist von großer Bedeutung u. beschäftigt sich vorzüglich mit Seidenzucht u. Verfertigung von Seidenwaaren; der Mittelpunkt derselben ist Lyon. Von entsprechender Wichtigkeit u. Ausdehnung ist der Handel, zumal mit den Producten des Departements; die französische Südostbahn (Paris-Lyon-Marseilles) nebst Zweigbahn nach Etienne geht durch das Departement. Eintheilung in die zwei Arrondissements Lyon u. Villefranche mit 21 Cantonen, 259 Gemeinden u. (nach der Volkszählung von 1856) 625,991 Ew.; Hauptstadt: Lyon. Das Departement gehört zur achten Militärdivision u. zum vierten Militärobercommando (Lyon). (Hohe-R., Dreiländerstein), 3781 Fuß über Meeresfläche hoher Bergstock auf der Grenze der Schweizercantone Zürich, Zug u. Schwyz.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rhone — Rhône Pour les articles homonymes, voir Rhône (homonymie). Rhône L embouchure du Rhône …   Wikipédia en Français

  • Rhone — Rhône Flusslauf und EinzugsgebietVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Daten …   Deutsch Wikipedia

  • RHÔNE — Du Valais suisse à la Camargue française, sur 812 kilomètres, le Rhône draine un bassin de 98 000 kilomètres carrés qui, traversant une région montagneuse soumise en partie aux influences méditerranéennes, lui vaut une variété de régimes unique… …   Encyclopédie Universelle

  • Rhone FM — Rhône FM Pour les articles homonymes, voir Rhône (homonymie). Rhône FM est une radio valaisanne créé en 1984. L actuel directeur est Kurt Hediger. Elle est le seul média à être certifiée ISO9001 et ISO14001 avec le label Valais Excellence. Le… …   Wikipédia en Français

  • Rhone fm — Rhône FM Pour les articles homonymes, voir Rhône (homonymie). Rhône FM est une radio valaisanne créé en 1984. L actuel directeur est Kurt Hediger. Elle est le seul média à être certifiée ISO9001 et ISO14001 avec le label Valais Excellence. Le… …   Wikipédia en Français

  • Rhone [1] — Rhone (im Altertum Rhodănus), bedeutender Fluß des europäischen Mittelmeergebietes, zweitgrößter und wasserreichster Fluß Frankreichs, entspringt an der Nordostgrenze des schweizer. Kantons Wallis, 1753 m ü. M., als Abfluß des Rhonegletschers (s …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rhone — Rhone. Nicht fern vom Scheitel des St. Gotthard, 5400 F. über dem Meere, entreißt sich dieser schäumende Bergstrom der krystallinischen der Furka, braus t durch die Waliser Auen, durchfurcht den Genfer See, stürzt grollend über die ihm… …   Damen Conversations Lexikon

  • Rhone — (bei den Alten Rhodanus), entspringt am Gotthardsstocke an der Furca aus einem Gletscher, durchfließt das Wallis, bildet den Genfersee, durchbricht bei Fort Ecluse den Jura und fließt einige Zeit unterirdisch (Perte du Rhône), wendet sich von… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Rhône — the Rhône a river that goes from southern Switzerland to France and into the Mediterranean Sea. In southern France, the Rhône goes through an important wine producing area …   Dictionary of contemporary English

  • Rhone — or Rhône [rōn] [Fr Rhône, prob. < Celt Rodanos, stream name, lit., the flowing one < IE * ered , to flow < base * er > RUN] river flowing from SW Switzerland south through France into the Gulf of Lions: 505 mi (813 km) …   English World dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.