Tasche [1]


Tasche [1]

Tasche, 1) ein Behältniß von Leder od. einem gewebten Stoffe, worin man etwas aufbewahrt od. bei sich trägt; die Öffnung der T. wird theils mittelst einer Schnur od. Riemen zusammengezogen, theils durch einen Bügel mit einem daran befindlichen Schloß od. Häkchen (Taschenbeschlag) verschlossen; ersteres bes. bei Jagdtaschen (s.d.) u. früher bei Damentaschen, letzteres bei Reisetaschen u. feineren Damentaschen. Brief- u. Patrontaschen werden durch übergeschlagene Klappen geschlossen; 2) ähnliche Behältnisse, welche an den Kleidungsstücken fest genäht sind, so daß ein Schlitz in dem Kleidungsstücke die Öffnung der T. bildet; 3) sackartiges, in einem Korbe liegendes Leinwandfilter, durch welches der Zuckerschaum in die Läuterpfanne gegossen wird; 4) Leinwandsack, in welchen die rohe Seide beim Auskochen gebunden wird; 5) die ledernen Eimerchen der Taschenkunst; 6) eine der Verdoppelungen der Plankengänge in der Gegend des Wasserspiegels an den äußeren Seiten des Schiffes, um seine [263] Breite zu vermehren, wenn es nicht steif genug Segel trägt. Eine solche T. auf der Schlagseite eines Schiffes dient das letztere aufrecht zu erhalten u. die Schlagseite hinweg zu bringen; 7) (falsche Gallerie) eine der Kammern, auswendig an den Seiten des Schiffes nach dem Hintertheile zu angebracht. Sie ragen etwa 3 Fuß breit hervor u. verbinden die Seiten des Schiffes mit dem Deck, enthalten ein Fenster zur Kajüte u. mancherlei Verzierungen. Bei Fregatten u. großen Kauffahrern dienen sie statt einer Säulengallerie, wo bisweilen einige Betten u. auch die heimlichen Gemächer für die Kajüte sich befinden; 8) Lehmstöpfel, womit man die Formen so lange verschließt, bis das Gebläse angelassen wird; 9) mißwachsene Zwetsche od. Pflaume. Bei ungünstiger Befruchtungszeit wächst zwar die junge Frucht schnell heran, bekommt selbst eine ungewöhnliche Größe, aber statt des Kernes findet sich nur eine Haut, die Frucht selbst fällt frühzeitig ab; sie haben einen etwas süßlichen Geschmack; 10) so v.w. Maul, bes. ein breites Maul; 11) T-n des Kehlkopfes (Sinus laryngis), die von der Schleimhaut des Kehlkopfes auf jeder Seite gebildeten länglichen Höhlen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • tasche — Tasche. s. f. v. La besogne, le travail qu on donne, qu on distribuë à une ou plusieurs personnes pour estre fait en un certain temps. Voila vostre tasche. voila la tasche que je vous donne pour aujourd huy. achever sa tasche. avez vous fait… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • tasche — Tasche, penac. Est ores la premiere et tierce personne du verbe dont l infinitif est Tascher, qui signifie mettre peine de faire quelque chose, comme, Je tasche à faire cela, Studeo vel do operam hoc efficere, Conor vt id denique peragam, Et ores …   Thresor de la langue françoyse

  • Tasche — Tasche: Die Herkunft des ursprünglich auf das dt. und niederl. Sprachgebiet beschränkten Substantivs (mhd. tasche »Tasche«, ahd. tasca »Ranzen, Säckchen, kleines Behältnis«, niederl. tas »Tasche, Mappe, Geldbeutel«) ist dunkel. – Zus.:… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Tasche — [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: • Tüte • Beutel • Gepäckstück • Koffer Bsp.: • Zeig mir deine neue Tasche! • …   Deutsch Wörterbuch

  • Tasche — Sf std. (9. Jh.), mhd. tasche, tesche, ahd. tasca, zasca, as. dasga Stammwort. Herkunft unklar. Gehört wohl zu gleichbedeutendem it. tasca, doch ist die Entlehnungsrichtung nicht klar. Falls Erbwort, dann vielleicht mit Pisani als ig. * dhə skā… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Tasche [2] — Tasche, so v.w. Taschenkrebs …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Tasche [1] — Tasche, in der Jägersprache, s. Schnalle …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tasche [2] — Tasche, lokale, bergmännische Bezeichnung für Butzen (s. Erzlagerstätten, S. 95), insbes. für die von Bohnerzen und Manganerzen erfüllten, trichterartigen und taschenförmigen Höhlen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tasche — Tasche, in der Geologie s.v.w. Rachel (s.d.) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Tasche — 1. Auch aus härener Tasche fällt zuweilen ein fetter Kuchen. 2. Aus einer frembden Tasche ist gut zahlen. – Herberger, I, 807. 3. Aus einer leeren Tasche können zehn Geharnischte keinen Pfennig herausholen. Engl.: Sampson was a strong man, yet… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon