Valois [1]


Valois [1]

Valois (spr. Waloa), eine ehemalige Grafschaft u. später Herzogthum in Frankreich, mit dem Hauptorte Crespy, weshalb sie bisweilen Grafschaft Crespy genannt wurde, bildete früher einen Theil der Provinz Isle de France, umfaßt jetzt zum größten Theil das Departement Oise, zum geringeren gehört sie zu Aisne. Seit dem 10. Jahrh. gab es Grafen [349] von V., doch wurden durch Heirath die Grafen von Vermandois Besitzer der Grafschaft. Durch die Heirath der letzten Erbtochter von Vermandois kamen beide an Hugo, Sohn des Königs Heinrich I. von Frankreich, u. als dessen Nachkommin, Elisabeth, vermählte Gräfin von Elsaß u. Flandern, starb, zog der König Philipp August um 1210 beide Grafschaften ein. Erst Philipp III. gab die Grafschaft V. 1285 seinem Sohne Karl, Bruder Philipps des Schönen, u. dieser wird als Stifter der Linie V. betrachtet. Dessen Sohn folgte 1328 als Philipp VI. dem König Karl IV. auf dem französischen Thron, machte das Salische Gesetz gegen Isabella, Schwester Karls IV. u. an König Eduard II. von England vermählt, geltend u. behauptete die Krone. Obgleich er ein Sprößling der Capetinger, nur aus jüngerer Linie, war, so beginnen die Geschichtschreiber doch mit diesem die Könige aus dem Hause V. (s. Frankreich, Gesch. V. u. VI.). Zu dem älteren Hause V. gehörte Philipp VI., Johann II., Karl V., Karl VI., Karl VII., Ludwig XI. u. Karl VIII.; das jüngere Haus V. stammt von Karl von Orleans, jüngerem Bruder Karls VI., ab u. kam mit dessen Enkel Ludwig XII. auf den Thron; ihm folgte aus demselben Hause Franz I., Heinrich II., Franz II., Karl IX. u. Heinrich III., nach dessen Ermordung das Haus Bourbon (s.d.) mit Heinrich IV. auf den Thron kam (s. Frankreich, Gesch. VII.). Merkwürdig sind aus dem Hause V., welche nicht auf den Thron kamen: 1) Karl, Graf von Valois, Alençon u. Perche, zweiter Sohn des Königs Philipp III., u. Stammvater des Hauses V.; erhielt bei des Vaters Tode die genannten Grafschaften, nahm 1283 den Titel eines Königs von Aragon an (ohne zum Besitz dieses Reichs zu gelangen), zu welchem Bonifacius VIII. den Titel eines Vicarius des Stuhls Petri fügte, u. zog einige Mal nach Italien, wo er den Namen Defensor ecclesiae erhielt. In den Kriegen Karls IV. von Frankreich mit England unterwarf er der Krone alles Land zwischen der Dordogne u. Garonne u. st. 1325 zu Nogent. Vermählt war er mit Margarethe von Sicilien, Philipp VI. (Valois) war beider Sohn. 2) Sohn Philipps III., Bruder Philipps IV.; ihm überließ sein Neffe Ludwig X. fast ganz die Regierung; er prätendirte als Erbe Peters von Courtenay den Titel als Kaiser von Constantinopel. 3) Karl von V., natürlicher Sohn Karls IX.; er ließ sich in eine Verschwörung mit der Marquise Verneuil, seiner Halbschwester u. Heinrichs IV. Maitresse, gegen Heinrich IV. ein; dieser begnadigte beide u. ließ nur einen Mitverschwornen, Biron, hinrichten. Diana von Poitiers setzte V. zum Erben ein u. vermählte ihn mit der Nichte ihres zweiten Gemahls, Charlotte von Montmorency. 4) Margarethe von V., s. Margarethe.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • VALOIS — La maison de Valois a occupé le trône de France de 1328 à 1589, c’est à dire de l’avènement de Philippe VI, fils de Charles de France, comte de Valois (d’où la dynastie tirera son nom) et petit fils de Philippe III le Hardi, à la mort d’Henri III …   Encyclopédie Universelle

  • Valois — Le nom évoque surtout la région du Valois (latin Vadensis dérivé de vadum = gué), dans la partie picarde du Bassin Parisien. C est cependant dans le Forez et le Limousin qu il est le plus répandu, renvoyant sans doute à des hameaux de ces deux… …   Noms de famille

  • Valois [2] — Valois, 1) Jeanne V., s. Lamothe 2); 2) Heinrich, s. Valesius 2) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Valois — (spr. walŭá), ehemalige Grafschaft, dann Herzogtum in Frankreich, jetzt Teil der Departements Oise und Aisne. Die alten Grafen von V. gehörten zu einem jüngern Zweige des Hauses Vermandois. Die letzte Erbtochter dieses Hauses, Adelheid, brachte… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Valois — (spr. walŏá), franz. Landschaft, jetzt das Dep. Oise, erst Grafschaft, dann Herzogtum, wovon ein Seitenzweig der Kapetinger, das königl. Haus V. (1328 1589), den Namen erhielt. Gründer desselben war Karl von V. (geb. 1270, gest. 1325), jüngerer… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Valois — (Waloa), franz. Landschaft, jetzt Depart. Oise, erst Grafschaft, dann Herzogthum, fiel 1215 an die Krone; Philipp III. gab V. 1285 seinem jüngeren Sohne Karl, von welchem die valesischen Könige Frankreichs abstammen (sie sind aufgezählt Bd. II. S …   Herders Conversations-Lexikon

  • Valois — Valois1 [vȧ lwȧ′] n. name of the ruling family of France (1328 1589) Valois2 [vȧ lwȧ′] former duchy in NC France …   English World dictionary

  • Valois — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Valois peut désigner : le Valois, région des départements français de l Oise et de l Aisne le Comté de Valois Valois, entreprise mondiale de… …   Wikipédia en Français

  • Valois — Das Valois ist eine Landschaft in Nordfrankreich. Sie gehört zur Region Picardie und dem Departement Oise – daher auch der Name Valois von Val d’Oise, Tal der Oise. Der größte Ort im Valois ist Crépy en Valois. Im Frühmittelalter bildete das… …   Deutsch Wikipedia

  • Valois — /vann lwann / for 1, 3; /val wah/ for 2, n. 1. a member of a ruling family of France that reigned from 1328 to 1589. 2. Dame Ninette de /ni net /. See de Valois, Dame Ninette. 3. a county in the Île de France, which became united to the French… …   Universalium