Ibrahim [1]


Ibrahim [1]

Ibrahim (arab., so v.w. Abraham). I. Regenten: a) Khalif zu Bagdad: 1) Sohn des Khalifen Mehadi u. Bruder von Harun al Raschid; war Dichter, Redner u. Tonkünstler u. wurde nach dem Tode seines Neffen Amin Khalif; da aber Mamun die Herrschaft beanspruchte, so dankte er ab u. st. 839 zu Samara. b) Sultan von Ghasna: 2) Sohn Massuds, regierte 1053–98, s. Ghasnaviden. c) Türkischer Sultan: 3) Jüngster Sohn des Sultans Achmed u. Bruder Murads IV., geb. 1614; erlebte unter der Regierung seiner Brüder Osman u. Murad in strenger Hast u. erhielt sich nur dadurch das Leben, daß er sich blödsinnig stellte, er wurde nach dem Tode des Letzteren 1640 Sultan u. regierte bis 1649, s. Türken (Gesch.). II. Großbeamte u. Feldherren: 4) Ben Aglab, im 9. Jahrh. Statthalter in Mauretanien, Stifter der Aglabiten, s.d. 5) I. Pascha od. I. Basmadschi (der Buchdrucker), Großvezier Achmeds III.; führte den Gebrauch der Buchdruckerpressen in der Türkei, gegen die Protestationen des vorurtheilsvollen Mufti u. der Ulema's, ein, u. schloß den Frieden von Passarowitz 1718. Gegen Nadir Schah war er nicht glücklich, u. 1730 wurde Achmed durch einen Aufruhr, der ihn den Thron kostete, genöthigt, I. auszuliefern, wo er dann, nebst vielen Großen, von den Aufrührern enthauptet wurde. 6) I. Bey, Mamlukenhey u. 1776 Pascha von Ägypten. 7) I. Pascha, Adoptivsohn des Vicekönigs Mehmed Ali, geb. 1819;, eröffnete seine Laufbahn mit Besiegung der Wechabiten u. wurde darauf zum Pascha von Mekka u. Medina ernannt, organisirte dann in Ägypten die Armee nach europäischer Weise u. bekam von seinem Vater den Befehl über die Expedition nach Sennaar u. Dongola übertragen, wo er zwar Sieger war, aber in der That nichts gewann; er befehligte 1825 die nach Morea abgehende ägyptische Flotte, eroberte Kandia u. verwüstete Morea, wurde jedoch in Folge der Schlacht bei Navarin, 1828, zu einem Vertrag genöthigt, vermöge dessen er Morea räumte. 1831 von Mehemed Ali nach Syrien entsendet, bemächtigte er sich Palästinas, u. nachdem er am 25. Mai 1832 St. Jean d'Acre genommen hatte, ganz Syriens, schlug die Türken bei Homs, Beitan u. (20. December) bei Konieh aufs Haupt u. nahm den Großvezier hierbei gefangen, worauf der Friede 1833 erfolgte. Doch 1839 brach der Krieg mit den Türken aufs Neue aus, I. schlug die Feinde 24. Juni bei Nesbi (Nisib), u. nur das Erscheinen einer englisch-russisch-österreichischen Flotte Ende 1840 u. die Vorfälle bei Beirut, Jaffa etc. zwangen ihn, Syrien vermöge Tractats mit den Verbündeten zu räumen. Er beschäftigte sich seitdem mit Organisation der Truppen u. mit Streifzügen nach dem Osten u. Süden. Später wurde ihm die Nachfolge in Ägypten gesichert u. er zum Vicekönig bestimmt u. noch bei Lebzeiten Mehemed Alis am 1. September 1848 in Constantinopel mit dem Ejalet belehnt; er starb jedoch schon 9./10. November d. I. in Kairo, nachdem er lange kränklich gewesen war u. vergeblich im Winter 1847 zu 1848 in den italienischen Bädern Hülfe gesucht hatte. Zunächst. folgte ihm Mehemed Ali's Enkel, Abbas Pascha; s. Ägypten (Gesch.) IX. Er hinterließ vier Söhne; Said Pascha, Achmed, Mustapha Bei u. Ismael Bei, von denen der älteste 1854 nach Abbas Pascha Vicekönig wurde. III. Gelehrter: 8) I. Haleby, geb. um 1464 in Aleppo, Jurist; war Lehrer bei der Moschee des Sultans Muhammed u. st. 1549; er ist Verfasser des Multera alabhar (Zusammenfluß der Meere), eines Gesetzbuchs.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ibrahim — (arabisch ‏إبراهيم‎, Ibrāhīm) ist ein arabischer männlicher Vorname[1] sowie Familienname. Er entspricht dem biblischen Abraham. Der Name wird von arabischsprachigen Muslimen, Christen und Juden gleichermaßen verwendet. Die türkische Form… …   Deutsch Wikipedia

  • İbrahim — ist ein türkischer männlicher Vorname[1], die türkische Form des arabischen Namens Ibrahim bzw. des biblischen Stammvaters Abraham. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Vorname 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Ibrahim I — (in Arabic ابراهيم الأول) (November 5, 1615ndash August 12, 1648) was the Sultan of the Ottoman Empire from 1640 until 1648. He was unofficially called Ibrahim the Mad (Turkish: Deli İbrahim or İbrahim Deli ) due to his mental condition.One of… …   Wikipedia

  • Ibrahim I — (5 de noviembre de 1615 – 12 de agosto de 1648) fue el sultán del Imperio otomano desde 1640 a 1648. Sultán Ibrahim I. Era conocido como Ibrahim el Loco . Sucedió a su hermano Murad IV en 1640. Heredando toda la crueldad y nada de la habilidad de …   Wikipedia Español

  • Ibrahim II — (أبو إسحاق إبراهيم الثاني), décédé le 23 octobre 902[1], est le neuvième émir de la dynastie des Aghlabides régnant sur l Ifriqiya de 875 à sa mort[2]. Il succède son frère Aboul Gharaniq, mort en 875 après onze ans de règne[2 …   Wikipédia en Français

  • Ibrahim II. — Ibrahim II. († 20. April 1526) war der letzte Herrscher des Sultanats von Delhi. Er gehörte der paschtunischen Lodi Dynastie an. Ibrahim folgte seinem Vater Sikandar II. Lodi 1517 auf den Thron. Er musste zahlreiche Aufstände niederschlagen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Ibrahim — Ibráhim DEFINICIJA 1. v. 2. paša Memibegović Sarakoš nazvan Gazi, tur. vojskovođa iz 17. st., ratuje u Hrvatskoj i Ugarskoj 3. paša, Novošeheralija (? 1621), bio tri puta osmanski veliki vezir ONOMASTIKA m. os. ime (musl.); hip.: Íbro, Ȉbrica pr …   Hrvatski jezični portal

  • Ibrahim Ba — Apodo Ibou Nacimiento 12 de noviembre de 1973 Dakar, Senegal Nacionalidad …   Wikipedia Español

  • Ibrahim I — (5 de noviembre de 1615 – 12 de agosto de 1648) fue el sultán del Imperio Otomano desde 1640–1648. Uno de los más famosos sultanes otomanos conocido como Ibrahim el Loco . Sucedió a su hermano Murad IV en 1640. Heredando toda la crueldad y nada… …   Enciclopedia Universal

  • İBRAHİM — kelimesi, İbranicede baba anlamına gelen eb ; ve cumhur demek olan reham kelimelerinden meydana gelmiştir. Ebu l cumhur ise; cumhurun babası demektir. Bu ismi meydana getiren kelimelerin ikisinin de hareke veya telaffuzlarını az bir değişiklik… …   Yeni Lügat Türkçe Sözlük

  • Ibrahim Ba — Ibrahim N’Goma Ba (* 12. Januar 1973 in Dakar, Senegal) ist ein ehemaliger französischer Fußballspieler. Er spielte zuletzt für den AC Mailand. Karriere Ba startete seine Karriere 1991 beim französischen Klub AC Le Havre, der weltweit bekannt für …   Deutsch Wikipedia