Rossīni


Rossīni

Rossīni, 1) der erste Castrat, welcher 1601 in die postliche Kapelle aufgenommen wurde. 2) Giochimo, geb. 29. Februar 1789 zu Pesaro in der Imagna, der Sohn eines auf den Messen u. Jahrmärkten umherziehenden Musikers, wurde 1804–1806 von Angelo Tesei in Bologna im Gesang u. Clavier unterrichtet u. 1807 in das dortige Lyceum der Musik aufgenommen; er studirte dort Haydns u. Mozarts Sinfonien u. Quartette u. componirte bereits 1808 Sinfonien u. eine Cantate; 1810 ging er nach Pesaro zurück u. dann nach Rom. 1813–22 war er unter Barbajas Direction als Componist für die Oper in Neapel angestellt, ging 1822 nach Wien, 1823 nach Frankreich u. England, wurde 1824 Director der Italienischen Oper in Paris, verließ jedoch diesen Posten 1829 wieder u. kehrte nach Italien zurück, wo er erst in Bologna, dann in Florenz lebte. Seit 1812 hat er über 40 Opern u. zahlreiche Cantaten, Serenaden u. Instrumentalmusiken componirt. Unter seinen Opern sind die vorzüglichsten: Tancred, 1813; L'Italiana in Algieri u. Aureliano Palmira, 1815; Elisabeth, Othello, Il barbiere di Seviglia (der Barbier von Sevilla), 1816; Cenerentola (Aschenbrödel), La gazza ladra (die diebische Elster) u. Armida, 1817; Moses u. Riccardo u. Zoraide, 1819; Odoardo u. Christine, La donna del lago u. Bianca u. Falliero, 1819; Muhammed II., 1820, umgearbeitet als Le siège de Corinthe, 1825; Mathilde von Chabran, 1821; Zelmira, 1822; Semiramis, 1823; Graf von Ory, 1826; Wilhelm Tell, 1829. R. hat sich einen ganz eigenthümlichen musikalischen Styl geschaffen, welcher das Charakteristische hat, daß er stets durch liebliche Melodie zu gefallen weiß, durch einfache, nicht selten aber überraschende Harmonie interessirt u. durch geschmackvolle Verzierungen, Passagen u. Manieren etc. den Sängern Gelegenheit gibt zu glänzen. Auf der andern Seite entbehren aber seine Personen in der Oper sehr oft einer charaktervollen Haltung, u. es ist ihm in der Regel mehr um schönen Gesang u. Darlegen glänzender Virtuosität, als um den Ausdruck des Textes u. der Situation zu thun. Seine Opern werden auf allen Theatern der Welt gegeben. Nachahmer von ihm sind Caraffa, Mercadante u. Auber. 3) Madame R., geb. Colbran, Sängerin u. seit 1820 Gattin des Vor.; ihr Contraalt war vom reinsten Metall u. vollendeter Ausbildung, u. R. setzte für sie die meisten Partien seiner Opern, bes. den Arsace in der Semiramis, die Hauptpartie der Italienerin in Algier etc.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ROSSINI (G.) — On a écrit qu’entre Gluck et Wagner tout le drame musical est l’œuvre de Rossini. Il n’en faut pas sourire. On ne doit pas, en effet, mésestimer une œuvre pour laquelle Wagner professait la plus grande admiration. «Il restera de moi, disait… …   Encyclopédie Universelle

  • Rossini — Rossini,   Gioacchino Antonio, italienischer Komponist, * Pesaro 29. 2. 1792, ✝ Passy (heute zu Paris) 13. 11. 1868. Erste große Erfolge als Komponist von Opern erzielte Rossini mit »Il signor Bruschino«, »Tancredi« und »L italiana in Algeri«… …   Universal-Lexikon

  • Rossini — (Пезаро,Италия) Категория отеля: 4 звездочный отель Адрес: Via Marconi 44, 61121 Пезаро, Итали …   Каталог отелей

  • Rossīni — Rossīni, Gioacchino Antonio, Komponist, geb. 29. Febr. 1792 zu Pesaro im Kirchenstaat, gest. 13. Nov. 1868 in Passy bei Paris, war der Sohn einer armen Musikerfamilie, fand, als sein Talent bemerkt wurde, Protektoren, die ihn als Schüler zu Padre …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rossini — Rossīni, Gioachino, ital. Opernkomponist, geb. 29. Febr. 1792 zu Pesaro, 1815 Musikdirektor in Neapel, lebte seit 1821 in Wien, Paris, London, Bologna, seit 1855 in Passy bei Paris, gest. das. 13. Nov. 1868; Meister der Melodie, bedeutet er auch… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Rossini — Rossini, Gioachimo, geb. 1792 zu Pesaro in der Romagna, der beliebteste neuere ital. Operncomponist, ein reiches musikalisches Talent und unerschöpflich an einschmeichelnden und bestechenden Melodien, doch ohne allen tieferen Gehalt u. ohne ächte …   Herders Conversations-Lexikon

  • Rossini — Rossini, Gioacchino …   Enciclopedia Universal

  • Rossini — (Gioacchino) (1792 1868) compositeur italien. Ses inventions mélodiques et rythmiques marquèrent l opéra italien: Tancredi (1813), l Italienne à Alger (1813), le Barbier de Séville (1816), Cendrillon (1817), Moïse en égypte (1818 et 1827), la Pie …   Encyclopédie Universelle

  • Rossini — (izg. rosȋni), Gioacchino (1792 1868) DEFINICIJA talijanski skladatelj, doveo do vrhunca talijansku komičnu operu; autor popularnog Seviljskog brijača, remek djela buffo stila …   Hrvatski jezični portal

  • Rossini — [rō̂s sē′nē; ] E [ rô sē′nē, rōsē′nē] Gioacchino (Antonio) [jō̂΄äk kē′nō̂] 1792 1868; It. composer …   English World dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.