Durango


Durango

Durango, 1) Fluß in Spanien; entsteht am Berge Udala in der Provinz San Sebastian, geht[414] über in die Provinz Bilbao, wo er den Nervion aufnimmt u. in den Bilbao fällt; 2) Stadt daran in der Provinz Bilbao; Stahl- u. Eisenwaarenfabrikation; 2800 Ew.; eine Zeitlang Hauptquartier des span. Prätendenten Don Carlos; 3) vormalige Intendanz des Vicekönigreichs Neu-Spanien (Mexico) zwischen 1550 u. 1554 von Louis de Velasco für die Krone Spanien in Besitz genommen, u. die jetzigen mexican. Staaten D. u. Chihuahua umfassend, die spanische Provinz Neu-Biscaya bildend, 7238 QM.; 4) Staat der nordamerikanischen Föderativrepublik Mexico, 23501/2 QM., grenzt im N. an Chihuahua, im O. an Cohahuila u. Neu-Leon, im S. an Zacatecas u. Xalisco, im W. an Cinaloa; Gebirge: Sierra Madre (von S. nach N. den Staat durchziehend; großer Metallreichthum, mehrere merkwürdige Höhlen, worunter die Cuevas Chicas die bedeutendsten sind); im NO. beginnt die, sich bis weit nach Chihuahua hineinstreckende Wüste Bolsom de Mapimi; im SW. die vulkanische Felsengruppe La Breña (7 Ml. lang, 31/2 Ml. breit, mit einem erloschenen Krater [Cerro-del-Frayle] aus Basalt u. Bimsstein bestehend, auch Magneteisenstein enthaltend); Flüsse: Sauceda od. Culiancan Guanabal u. Rio Nazas, sowie der See Parras; Producte: Gold, Silber u. Kupfer, Getreide, Obst, (namentlich ausgezeichnete Pfirsichen), Gemüse, Kartoffeln, Baumwolle, Indigo, Kaffee; Pferde, Maulthiere (die besten in ganz Mexico), Rindvieh, Schafe; Industrie noch unbedeutend, Handel von größerer Wichtigkeit; Eintheilung in die 11 Partidos: Durango, Nombre-de-Dios, San Juan del Rio, Cinco Señore-de Nazas, Cuencamé, el Oro, Indée, Papasquiaro, Tamasura, Guarisamey u. Mapimi; 1850: 162,218 Ew., Creolen reiner Abstammung von den Biscayern, Navarresen u. Cataloniern; außerdem noch einige unabhängige Indianer- (Mecos-) stämme; 5) (Guadiana, Ciudad de Victoria), Haupstadt des gleichnamigen Staates, im SW. desselben an der Sauceda, auf einer Hochebene von 6426 Fuß gelegen, Sitz der höchsten Behörden u. eines Bischofs; Kathedrale u. mehrere andere Kirchen, mehrere Klöster, Münze, Goldscheideanstalt, Glasmanufactur, Buchdruckerei, Gerberei, Handel mit Holz, Vieh u. Getreide; in der Umgegend Bergbau, Ackerbau, Viehzucht; 22,000 Ew. In der Nähe ein Aërolith (Meteorstein) von 41,800 Pfund Schwere, sowie der Cerro del Mercado, ein Berg, der fast ganz aus Magneteisenstein besteht. D. wurde 1559 unter Velasco als Militärposten angelegt u. verdankt sein Emporblühen den reichen Bergwerken der Umgegend.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Durango — Saltar a navegación, búsqueda Para otros usos de este término, véase Durango (desambiguación). Estado Libre y Soberano de Durango Estado de  México …   Wikipedia Español

  • Durango — puede referirse a: ● El estado de Durango en México. ● Durango, localidad en la provincia de Vizcaya, España. ● Durango, localidad del estado de Coloradol, Estados Unidos. ● Durango localidad del estado de Iowa, Estados Unidos. ● Victoria de… …   Enciclopedia Universal

  • Durango — steht für: Durango (Bundesstaat), einen mexikanischen Bundesstaat folgende Städte: Durango (Spanien) in der spanischen Provinz Vizcaya Durango (Colorado) im Bundesstaat Colorado in den Vereinigten Staaten Durango (Iowa) im Bundesstaat Iowa in den …   Deutsch Wikipedia

  • Durango — Гоночная команда Дебют 1980 Страна …   Википедия

  • Durango — Durango, CO U.S. city in Colorado Population (2000): 13922 Housing Units (2000): 5819 Land area (2000): 6.783394 sq. miles (17.568909 sq. km) Water area (2000): 0.031541 sq. miles (0.081690 sq. km) Total area (2000): 6.814935 sq. miles (17.650599 …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Durango, CO — U.S. city in Colorado Population (2000): 13922 Housing Units (2000): 5819 Land area (2000): 6.783394 sq. miles (17.568909 sq. km) Water area (2000): 0.031541 sq. miles (0.081690 sq. km) Total area (2000): 6.814935 sq. miles (17.650599 sq. km)… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Durango, IA — U.S. city in Iowa Population (2000): 24 Housing Units (2000): 12 Land area (2000): 0.033810 sq. miles (0.087568 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.033810 sq. miles (0.087568 sq. km) FIPS code:… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Durango [1] — Durango, einer der Freistaaten von Mexiko (s. Karte »Mexiko«) zwischen 23°20´–26°15´ nördl. Br. und 103°–106°40´ westl. L. und umgrenzt von Coahuila, Zacatecas, Jalisco, Sinaloa und Chihuahua, enthält 109,495 qkm und (1900) 371,274 Einw. (3,4 auf …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Durango 95 — Single par The Ramones extrait de l’album Too Tough To Die Sortie 1984 Enregistrement 1984 Durée 55 secondes Genre Punk Rock …   Wikipédia en Français

  • Durango — [doo raŋ′gō, dəraŋ′gō; ] Sp [ do͞o räŋ′gō 1. state of NW Mexico: 46,196 sq mi (119,647 sq km); pop. 1,349,000 2. its capital: pop. 414,000: in full Victoria de Durango [vik tō′rē ä thā΄ do͞o räŋ′gō] …   English World dictionary