Nadel


Nadel

Nadel, 1) dünner, länglicher, spitziger Körper, daher auch Gemeinname von Steck-, Näh-, Pack-, Strick-, Haar-, Radier-, Speck-, Magnet-, Probiernadel u. m.; 2) (Chir.), in anatomischen Bestecken gerade u. krumme, vom Chirurgen zu mehrern Verrichtungen gebraucht, die auch ihre Form bestimmen, so bes. als Heftnadeln, zum Vereinigen von Wundrändern, von gekrümmter Form, an der Spitze zweischneidig, am andern Ende mit einem Öhre, so auch zu Anlegung von Ligaturen, desgleichen breitere zum Einbringen von Haarseilen; eigne als Impfnadeln zur Inoculation von Pocken od. als Staarnadeln, s.u. Staaroperation, mit einem Kopfe versehn, zum Anlegen der umschlungenen Naht, bes. auch zur Operation der Hasenscharte, zum Vernähen der Leichen u. m. a. Daher Nadelhalter (Acutenaculum, französisch Portaiguille), zangenartiges Instrument, um beim Heften kleiner Wunden die Nadeln fest zu halten, wenn man mit den Fingern nicht wohl dazu kommen kann; 3) (Sammetweberei), aus Messingdraht (für Velpel aus Holz) gefertigte Stäbchen, welche in die Nadelsache eingesteckt werden, um aus der Polkette Schleifen zu bilden; sie werden als Zug- od. Ritzernadeln aus Drahte von halbmond- od. birnförmigem Querschnitte gemacht; als Setz- od. Schneidnadeln dagegen sind sie mehr herzförmig od. dreieckig u. haben auf der einen od. beiden schmalen Kanten eine Längenfurche, in welcher man beim Schneiden od. Reißen des Sammtes mit dem Messer hinfährt; 4) (Jacquardstuhl), horizontale gerade Drähte, in der Mitte mit einem runden Öhr, durch welche je eine Platine hindurchgeht, versehen; in dem Öhr kann die Platine auf- u. niedergehen; die vordern Enden der Nadeln ragen durch die Öffnungen des Nadelbretes hervor u. gegen sie schlägt das Prisma an, wobei diejenigen Nadeln u. zugleich ihre Platinen zurückgeschoben werden, denen kein Loch in der eben auf dem Prisma liegenden Karte entgegensteht; die zurückgeschobenen Platinen werden von den Hebmessern nicht erfaßt u. nicht gehoben; 5) (Drahtweberei), ein etwa zolllanges eisernes Lineal, mit welchem der Schuß in das Fach eingezogen wird, wenn er aus einzelnen, nicht zusammenhängenden Drahtstücken besteht; 6) ein Berg, dessen oberer Theil spitzig ausläuft; 7) als Seeausdruck so v.w. Magnetnadel; 8) im Verhältniß zu ihrer Länge sehr schmale, linien- od. auch pfriemenförmige, dabei steife u. von harzigem Stoff durchdrungene, auch im Winter grün bleibende, an ihrer Basis aber mit seiner, häutiger Scheide umhüllte Baumblätter. Bäume mit solchen Blättern, heißen überhaupt Nadelholz, im Gegensatz von Laubholz; 9) Krystallisation in Form einfacher, gerader Nadeln (wie bei der Eisbildung), welche dann durch ihr Aneinanderfügen zusammengesetzte Formen bilden; 10) zarte Spitzen od. Zacken, welche auf der [640] Fläche mancher Mineralien aufrecht stehen; 11) Tropfen Blei, die beim Löthen der Bleiröhren durch die Löthung dringen u. sich inwendig an denselben ansetzen; 12) Querbalken auf dem Boden einer Schleuße, eines Siels, überhaupt eines Rostes; 13) (Aiguilles), die höchsten Spitzen der Alpen.


Pierer's Lexicon. 1857–1865.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nadel — Sf std. (9. Jh.), mhd. nādel(e), nālde, ahd. nādala, nādel, nālda, as. nāthla Stammwort. Aus g. * nǣþlō f. Nadel , auch in gt. neþla, anord. nál, ae. nǣdl, afr. nēdl, nēlde. Instrumentalbildung zu nähen ( Mittel zum Nähen ), dann nach der spitzen …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Nadel — may refer to: Nadel (surname) Needle (disambiguation) (Nadel in German) Nadil, Azerbaijan This disambiguation page lists articles associated with the same title. If an internal link led you here, you …   Wikipedia

  • nadel — NADÉL, nadeluri, s.n. (Rusism înv.) Pământul cu care au fost împroprietăriţi ţăranii în 1864; loc de împroprietărire. ♦ Porţiune de pământ aparţinând bisericii unui sat şi exploatată de preot. – Rus nadel. Trimis de gall, 13.04.2008. Sursa: DLRM …   Dicționar Român

  • Nadel — Nadel, Bezeichnung für: 1. Werkzeug zum Nähen (Handnäh und Nähmaschinennadel, s. Nadelherstellung), Stopfnadel, Packnadel, Schnürnadel, Tapeziernadel, Spicknadel; 2. Hilfsmittel zum Feststecken von Kleidungsstücken u.s.w. (Stecknadel [s.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Nadel — Nadel: Das gemeingerm. Substantiv mhd. nādel‹e›, ahd. nād‹a›la, got. nēÞla, engl. needle, schwed. nål ist eine Instrumentalbildung zu dem unter ↑ nähen behandelten Verb und bedeutete demnach urspr. »Gerät zum Nähen« …   Das Herkunftswörterbuch

  • Nadel — [Network (Rating 5600 9600)] …   Deutsch Wörterbuch

  • Nadel — 1. A Nudel känn män in a Sack nit behalten. (Jüd. deutsch. Warschau.) Auch russisch Snegirew, 464. Angeborene, auch wol anerzogene Fehler lassen sich auf die Dauer nicht verbergen; sie kommen immer zum Vorschein, wie die Nadel in einem Sack. 2.… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Nadel — Stecknadel Eine Nadel ist ein längliches, dünnes Werkzeug aus hartem Material (früher Knochen, heute meist Metall) mit einer Spitze an einem Ende. Als Nadeln werden auch viele andere Gegenstände bezeichnet, die im weitesten Sinne eine ähnliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Nadel — Na|del [ na:dl̩], die; , n: 1. dünner, lang gestreckter, meist spitzer Gegenstand, der aus Metall (oder einem ähnlich festen Material) besteht und je nach Verwendungszweck (wie Nähen, Stopfen, Stricken, Stecken, Spritzen u. a.) unterschiedlich… …   Universal-Lexikon

  • Nadel — Er hat bei mir noch etwas auf der Nadel: er soll mir noch für etwas büßen. Die Redensart ist seit dem 16. Jahrhundert bezeugt, heute aber nur noch in den Mundarten vorhanden, z.B. schwäbisch. Schiller verwendet sie in folgender Form:{{ppd}}… …   Das Wörterbuch der Idiome